BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 190 von 286 ErsteErste ... 90140180186187188189190191192193194200240 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.891 bis 1.900 von 2854

Endlosschleife Part 2: Mazedonier vs. Griechen

Erstellt von Lilith, 29.09.2014, 16:07 Uhr · 2.853 Antworten · 90.496 Aufrufe

  1. #1891
    Avatar von Lubenica

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    7.951
    Zitat Zitat von Aetents Beitrag anzeigen
    Still ist es geworden um die Grecos aus FYROM....
    Wir sind jetzt aus unserer verlängerten Sommerpause zurück. Wir sind wieder da und wir freuen uns auf interesannte und konstruktive Diskussionen mit Euch.

    Herzlichst

    Lubenica

  2. #1892
    Avatar von Aetents

    Registriert seit
    26.04.2012
    Beiträge
    3.360
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Wir sind jetzt aus unserer verlängerten Sommerpause zurück. Wir sind wieder da und wir freuen uns auf interesannte und konstruktive Diskussionen mit Euch.

    Herzlichst

    Lubenica
    Um das zu feiern, hier ein schönes Bild mit dazugehörigen Zitat von Alexander dem Großen....

    FB_IMG_1474824691170.jpg

  3. #1893
    Avatar von Lubenica

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    7.951
    Das muss eine Fälschung sein.

    Was sagt "Er" denn?

  4. #1894
    Avatar von Jovan

    Registriert seit
    21.06.2011
    Beiträge
    6.820
    Zitat Zitat von Don Beitrag anzeigen
    Was würde Alexander dazu sagen?
    Er wurde einfach nur reiten.

  5. #1895
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.776
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    Omg jetzt beginnen schon die Hobbyhistoriker mit ihren Theorien. Höre zum ersten mal das Alexander sich als was besseres sah und das er sich nicht als Makedone sah weil er sein Vater hasste


    Lieber ein Hobbyhistoriker als ein zwangsumgesiedelter Pseudomakedone. Und das sind keine Theorien mein kleiner Türke, vielleicht solltest du auch mal zur Abwechslung ein Buch in Hand nehmen anstatt alles aus Wikipedia zu zitieren.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Nik Beitrag anzeigen
    Ich habe keine Identitätskrise und muss mich deswegen nicht mit wildfremden Leuten über irgendwelche tote Männer streiten. Und glaub mir, meine Probleme willst du nicht haben.



    Welche Identitätskrise? Ah so, du meinst die, die unseren südlichen Nachbarn uns Makedonen vergebens einreden wollen

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Aetents Beitrag anzeigen
    Und die Quelle in dem von dir geposteten Medium wird an welcher seriösen Uni kolportiert? Ok, ich habe mir mal die Mühe gemacht und den Text gelesen, der in dem von dir geposteten Medium steht.
    Hier ein Auszug aus der Übersetzung von Pelagon.de:


    Was willst du uns damit sagen? Das ihr Griechen seid?


    Ich kann es dir ja auf türkisch übersetzen, vielleicht verstehst du den Text dann besser?


    War mir klar dass du das andere außer Acht lässt, warum wohl nur


    Bis 1930 war es normal, dass Griechenland die in Mazedonien gesprochene Sprache “mazedonisch” und die Menschen als “Mazedonier” bezeichnet hat.Diesen Sachverhalt wollte nun Mihail Barak nachgehen und hat interessante Literaturquellen von Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jhds. gefunden, welche diese These zu bestätigen scheinen:
    1. “Martyrs’ and Heroes’ Blood” von John Dragmounis. Dragmounis schreibt, dass “mazedonisch” die richtige Bezeichnung für die Sprache ist, und nicht, wie die Bulgaren behaupten, und wie auch er sagt, fälschlicherweise als “bulgarisch” bezeichnet wurde.

    2. Auszug aus den Briefen von Pavlos Melas an seine Frau aus dem Jahr 1964 (Athen), S. 242:
    “Lirsas übersetze emotional und laut, [...] Kosta sprach auf mazedonisch. Der Lehrer forderte die Schüler auf etwas zu singen. Wir konnten nicht sagen, ob die Sprache mazedonisch oder griechisch war. Alle Schüler wussten wie Sie zu lesen und zu schreiben hatten (griechisch), nur fast keiner konnte es sprechen. [...] Ich lernte einige mazedonische Worte, die ich den Frauen und Müttern sagte, was diese sehr erfreute”.


    3. In dem Buch “When I was a boy in Greece” aus dem Jahr 1913 erzählt George Dimitrious die schweren Lebensumstände unter der osmanischen Herrschaft und die Organisation der lokalen Bevölkerung. In Kapitel 11, S. 132 schreibt er:
    „Sie sind weder Türken, noch Griechen, wir bezeichnen sie als Bulgaren, jedoch ist ihre Sprache nicht bulgarisch, sondern ein makedonischer Dialekt, und ich fand wundervolle Menschen unter Ihnen, ehrlich, gastfreundlich und herzlich.”


    4. Stratus Mirivilis schreibt in seinem Roman “Life In the Tomb ” (1924) über seine Erfahrungen aus dem ersten Weltkrieg, in dem Griechenland gegen Bulgarien kämpfte. In einer Szene beschreibt er eine “slawophone” Familie, die an der griechischen Nordgrenze Griechenlands lebt: “Sie wollte nicht Bulgarin, Serbin oder Griechin genannt werden. Einfach nur orthodoxe Makedonierin”.


    In der folgenden Auflage 1936 lässt er jedoch diese Szene aus, da er es nicht mehr für “politisch korrekt” hält, nimmt jedoch in der Fußnote Stellung (Fußnote 40.) “Ab diesem Moment war es in Griechenland politisch nicht mehr korrekt bzw. nicht erwünscht, dass die sog. “slawophonen” Menschen als “Mazedonier” und ihre Sprache als “mazedonisch” bezeichnet werden.

  6. #1896
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.570
    Zitat Zitat von Makedonec do Koska Beitrag anzeigen
    Lieber ein Hobbyhistoriker als ein zwangsumgesiedelter Pseudomakedone. Und das sind keine Theorien mein kleiner Türke, vielleicht solltest du auch mal zur Abwechslung ein Buch in Hand nehmen anstatt alles aus Wikipedia zu zitieren.

    - - - Aktualisiert - - -






    Welche Identitätskrise? Ah so, du meinst die, die unseren südlichen Nachbarn uns Makedonen vergebens einreden wollen

    - - - Aktualisiert - - -





    Ich kann es dir ja auf türkisch übersetzen, vielleicht verstehst du den Text dann besser?


    War mir klar dass du das andere außer Acht lässt, warum wohl nur


    Bis 1930 war es normal, dass Griechenland die in Mazedonien gesprochene Sprache “mazedonisch” und die Menschen als “Mazedonier” bezeichnet hat.Diesen Sachverhalt wollte nun Mihail Barak nachgehen und hat interessante Literaturquellen von Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jhds. gefunden, welche diese These zu bestätigen scheinen:
    1. “Martyrs’ and Heroes’ Blood” von John Dragmounis. Dragmounis schreibt, dass “mazedonisch” die richtige Bezeichnung für die Sprache ist, und nicht, wie die Bulgaren behaupten, und wie auch er sagt, fälschlicherweise als “bulgarisch” bezeichnet wurde.

    2. Auszug aus den Briefen von Pavlos Melas an seine Frau aus dem Jahr 1964 (Athen), S. 242:
    “Lirsas übersetze emotional und laut, [...] Kosta sprach auf mazedonisch. Der Lehrer forderte die Schüler auf etwas zu singen. Wir konnten nicht sagen, ob die Sprache mazedonisch oder griechisch war. Alle Schüler wussten wie Sie zu lesen und zu schreiben hatten (griechisch), nur fast keiner konnte es sprechen. [...] Ich lernte einige mazedonische Worte, die ich den Frauen und Müttern sagte, was diese sehr erfreute”.


    3. In dem Buch “When I was a boy in Greece” aus dem Jahr 1913 erzählt George Dimitrious die schweren Lebensumstände unter der osmanischen Herrschaft und die Organisation der lokalen Bevölkerung. In Kapitel 11, S. 132 schreibt er:
    „Sie sind weder Türken, noch Griechen, wir bezeichnen sie als Bulgaren, jedoch ist ihre Sprache nicht bulgarisch, sondern ein makedonischer Dialekt, und ich fand wundervolle Menschen unter Ihnen, ehrlich, gastfreundlich und herzlich.”


    4. Stratus Mirivilis schreibt in seinem Roman “Life In the Tomb ” (1924) über seine Erfahrungen aus dem ersten Weltkrieg, in dem Griechenland gegen Bulgarien kämpfte. In einer Szene beschreibt er eine “slawophone” Familie, die an der griechischen Nordgrenze Griechenlands lebt: “Sie wollte nicht Bulgarin, Serbin oder Griechin genannt werden. Einfach nur orthodoxe Makedonierin”.


    In der folgenden Auflage 1936 lässt er jedoch diese Szene aus, da er es nicht mehr für “politisch korrekt” hält, nimmt jedoch in der Fußnote Stellung (Fußnote 40.) “Ab diesem Moment war es in Griechenland politisch nicht mehr korrekt bzw. nicht erwünscht, dass die sog. “slawophonen” Menschen als “Mazedonier” und ihre Sprache als “mazedonisch” bezeichnet werden.
    Zum ersten Absatz.....


    wenn ein hobbyhistoriker behauptet es hätte eine zwangsumsiedlung stattgefunden ist es höchstens ein Witz.

  7. #1897
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.776
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Zum ersten Absatz.....


    wenn ein hobbyhistoriker behauptet es hätte eine zwangsumsiedlung stattgefunden ist es höchstens ein Witz.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Bev%C3...er_T%C3%BCrkei

    Der Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei (griechisch Ἡ Ἀνταλλαγή, türkisch Mübadele) war eine Zwangsumsiedlung, die nach dem Ersten Weltkrieg und dem folgenden Griechisch-Türkischen Krieg stattfand.


    Ja, genau Witz

  8. #1898
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.090
    Schon 1000 mal hab ich erklärt wieso,Anfang des 20 Jahrhunderts zwischen, slawischen Makedonen und Griechen unterschieden wurden, genauso war es mit den Slawischen Vlachen. Doch die waren klüger und haben sich für Hellas entschieden.

    Die dummen bezahlen immer den Preis, tja liebe Bulgaro-Mazedonen ihr habt euch für die falsche Seite entschieden

  9. #1899
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.570
    Zitat Zitat von Makedonec do Koska Beitrag anzeigen
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bev%C3...er_T%C3%BCrkei

    Der Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei (griechisch Ἡ Ἀνταλλαγή, türkisch Mübadele) war eine Zwangsumsiedlung, die nach dem Ersten Weltkrieg und dem folgenden Griechisch-Türkischen Krieg stattfand.


    Ja, genau Witz
    Ja klar, jetzt schnell so tun als ob man nicht auch eine andere zwangsumsiedlung meinte.

  10. #1900
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.776
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    Schon 1000 mal hab ich erklärt wieso,Anfang des 20 Jahrhunderts zwischen, slawischen Makedonen und Griechen unterschieden wurden, genauso war es mit den Slawischen Vlachen. Doch die waren klüger und haben sich für Hellas entschieden.

    Die dummen bezahlen immer den Preis, tja liebe Bulgaro-Mazedonen ihr habt euch für die falsche Seite entschieden

    Ja genau, ein zwangsumgesiedelter Pseudomakedone erklärt Erkläre uns lieber wo deine Vorfahren waren als wir ethnischen Makedonen Makedonien von den Osmanen befreit haben?

    Riiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiichtig, in Türkiye

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Ja klar, jetzt schnell so tun als ob man nicht auch eine andere zwangsumsiedlung meinte.

    Echt? Wie viele Zwangsumsiedlungen gab es denn? Scheiße was, wenn man sich ins eigene Knie schießt

Ähnliche Themen

  1. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Mudi im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 13498
    Letzter Beitrag: 29.09.2014, 12:16
  2. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 8527
    Letzter Beitrag: 20.01.2013, 14:09
  3. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Politik
    Antworten: 2149
    Letzter Beitrag: 08.07.2012, 17:44
  4. Endlosschleife: Mazedonier vs. Griechen
    Von Burgas im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1646
    Letzter Beitrag: 24.04.2012, 21:15
  5. Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 03.11.2008, 18:02