BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 29 von 52 ErsteErste ... 1925262728293031323339 ... LetzteLetzte
Ergebnis 281 bis 290 von 516

Die Grenzen des Antiken Griechenland aus Sicht der Griechen - was ist mit Makedonien?

Erstellt von Makedonec do Koska, 13.06.2013, 19:49 Uhr · 515 Antworten · 21.256 Aufrufe

  1. #281

    Registriert seit
    28.02.2012
    Beiträge
    444

  2. #282
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von Aetents Beitrag anzeigen
    Werd net pissig und nur weil jemand mal die Wahrheit ausspricht, ist er nicht gleich ein Hetzer.....

    wie dem auch sei, leg mal nen Gang zurück und versuch des Ganze hier aus einer entspannteren Sichtweise zu sehen. Es ist nur ein Forum, nicht dein Leben!

    Also der war gut

  3. #283
    Avatar von Macedonian

    Registriert seit
    24.05.2005
    Beiträge
    5.739
    Zitat Zitat von artemi Beitrag anzeigen
    ich versteh nur nicht, wie ein echter griechischer makedone freiwillig slawische paprika, geernten und verarbeitet von slawischen händen, essen kann.
    Zitat Zitat von artemi Beitrag anzeigen
    naja... es stört mich einfach, dass dieser hetzer unsere heimischen produkte kauft... soll sich specki mit was anderem vollstopfen.
    Wie man sehen kann, ist der Hass gegenüber meiner Person bei den Slawen aus F.Y.R.O.M auch nach Jahren immer noch sehr ausgeprägt. Ich kann dieses Fehlverhalten nicht nachvollziehen.
    Entspannt mal.



    Pozdrav
    Makedonac

  4. #284
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Willst du uns jetzt sagen, dass die Provinz-Grenzen bzw. die politische Gliederung der Römer auf ethnischen Begebenheten beruhen? Dann müsste Kreta, Zypern, Thrakien oder sehr viele andere Provinzen die Jahrhunderte lang vor den Römern, griechisch dominiert waren ja auch ethnisch nichts mit den Griechen zu tun haben. Da wir jedoch wissen, dass dies nicht zutrifft, könnte deine erste These in den Müll geschoben werden.



    Thessalien gehörte schon zu Zeiten des Trojanischen Krieges zu der Hellenischen bzw. Mykenischen Kultur. Achilles war aus Thessalien. Aber das wusstest du natürlch nicht.

    Epirus war Linguistisches Proto Griechisches Siedlungsgebiet. Davon hattest du anscheinend auch keine Ahnung.



    Zu Makedonien werde ich noch kommen.




    Genau so wie FYROM



    FYROM kam 1991 dazu ... Schön das wir das auch geklärt hätten.
    Mein Rat an dich.
    Damit du eine geschichtliche Argumentation führen willst und dich nicht lächerlich machen willst, solltest du den Unterschied zwischen einem Staatgebilde und einer Ethnie bzw. eines Volkes lernen.



    1. Byzanz ist ein Term, der erst in der Neuzeit verwedet wird. Im MIttelalter wurde das Byzantinsiche Reich ... Reich der Griechen oder Reich der Römer genannt.

    2. Griechisch war die Gesellschaftsprache und politische Amtsprache des Staates.

    3. Das Kerngebiet des Reiches lag in Griechenland und Kleinasien, damals größtenteils griechisch besiedelt.

    4. Wir Griechen sind die einzigen auf dieser Welt, die den Fall Konstantinopels betrauern. Wer sonst würde dies tun außer die wahren Byzantiner?

    Ich könnte diese Liste weiterführen, bis das BF aufgrund von Überlastung zusammenbricht, aber hier geht es ja um Makedonien und nicht um Byzanz.




    1. Sie glaubten an die Griechischen Götter
    2. Sie nahmen an den Olympischen Spielen teil, was nur Griechen vorbehalten war
    3. Sie benutzten die Griechische Schrift
    4. Die Makedonische Sprache, die du hier anpreist, war ein Griechischer Dialekt, der mit der Zeit ausstarb.
    5. Alexanders Mutter war aus Epirus einem Griechischen Staststaat. Griechen vermählten sich nicht mit Barbaren, aus diesem Grund kann man sagen, dass die Makedonen als Griechen angesehen worden sind.
    6. Alexander der große (Was übrigens ein Griechischer Name ist) hat den Hellenismus verbreitet.

    Ich denke, dass es naheliegend ist, dass die Makedonen Griechen waren, sind und immer sein werden.



    Pudding.



    Habe ich oben schon wiederlegt.



    Die antiken Makedonen waren nicht so kultiviert, wie beispielsweise die Athener. Daher beschimpften die Athener sie als Barbaren.
    Die Spartaner wurden auch als sehr ungehobeltes griechisches Volk angesehen. Dies heißt aber nicht dass sie keine Griechen waren.



    Oben habe ich schon beschrieben, warum die Makedonen zur griechischen Welt gehörten. Außerdem waren die ersten Unterdrücker der griechischen Welt die Perser.





    Mission Impossible? Was für Missionen? Hast wohl zu viel San Andreas gespielt




    Glaubt ihr diesen Bullshit in Wirklichkeit? Jetzt mal im Ernst. Ich will versuchen mit euch eine Argumentation zu führen, aber euere Argumente sind so wiedersprüchliche lächerliche Scheiße, dass ich nicht weiß wie ich antworten soll.

    1. Der Erzfeind aller Griechen (+Makedonen) waren in der Antike die Perser.
    2. Der Erzfeind aller Griechen im Mittelalter waren im Mittelalter die Bulgaren (Europa) und die Türken (Asien)
    Aber die Byzantiner? Oben habe ich dich schon über Byzanz aufgeklärt? Meint ihr den Bullshit Ernst den ihr schreibt?

    1. Waru sollten die Griechen sich als den Größten Feind ansehen? Das ist wohl eher eine Philosophische Aussage.
    2. Warum trauern wir Griechen Byzanz hinterher, wenn es doch unsere Erzfeinde waren?
    3. Wenn wir Griechen nicht das Nachfahren der Byzantiner sind wer dann? Der Weihnachtsmann und seine Gnome?






    Immer wenn ich denke, dass euer vorheriges Argument die Krönung war, dass haut ihr immer noch einen raus.
    Identität suche? Frag das dich lieber selber.

    Ab hier hatte ich wieder keine Lust mehr, weil jedes Argument unbeschreibliche Mega Mutanten Fyrom Propaganda Scheiße ist.


    Also philosophischer Natur ist nur dein Beitrag hier.

    Steht doch hier ganz eindeutig, vom Namen her sogar ein Grieche


    Yannis26.jpg

    - - - Aktualisiert - - -

    1. Byzanz ist ein Term, der erst in der Neuzeit verwedet wird. Im MIttelalter wurde das Byzantinsiche Reich ... Reich der Griechen oder Reich der Römer genannt.
    Reich der Griechen


    2. Griechisch war die Gesellschaftsprache und politische Amtsprache des Staates.
    Joa, kommt hin, und das Volk sprach vermutlich Latein? Logisch, als brave Römer...


    3. Das Kerngebiet des Reiches lag in Griechenland und Kleinasien, damals größtenteils griechisch besiedelt.
    "Griechisch" gab es damals noch nicht, ist eine neue Bezeichnung.


    4. Wir Griechen sind die einzigen auf dieser Welt, die den Fall Konstantinopels betrauern. Wer sonst würde dies tun außer die wahren Byzantiner?
    Interessiert keine Sau.

    Ich könnte diese Liste weiterführen, bis das BF aufgrund von Überlastung zusammenbricht, aber hier geht es ja um Makedonien und nicht um Byzanz.
    Ja richtig, jetzt hast du es endlich geschnallt






    1. Sie glaubten an die Griechischen Götter
    Und die Griechen glaubten an thrakische, sind jetzt Griechen Thraker?
    Und die Griechen glaubten an nord-afrikanische, sind jetzt Griechen Afrikaner?

    Ja ja,...

    2. Sie nahmen an den Olympischen Spielen teil, was nur Griechen vorbehalten war
    Die Makedonen wurden von den Griechen Jahrhunderte lang von den Spielen ausgeschlossen, nach der ersten Teilnahme gibt es kein Kontinuum einer makedonischen Teilnahme.

    3. Sie benutzten die Griechische Schrift
    Nicht nur die Makedonen, wohl alles Griechen....

    4. Die Makedonische Sprache, die du hier anpreist, war ein Griechischer Dialekt, der mit der Zeit ausstarb.
    Was für eine Sprache die antiken Makedonen gesprochen haben ist bis heute nicht bekannt und mehr als strittig.

    5. Alexanders Mutter war aus Epirus einem Griechischen Staststaat. Griechen vermählten sich nicht mit Barbaren, aus diesem Grund kann man sagen, dass die Makedonen als Griechen angesehen worden sind.
    Wie viele Frauen hatte Filip II nochma? vermutlich alles Griechinnen

    6. Alexander der große (Was übrigens ein Griechischer Name ist) hat den Hellenismus verbreitet.
    Hellenismus ist ein Begriff der Neuzeit.

    Ich denke, dass es naheliegend ist, dass die Makedonen Griechen waren, sind und immer sein werden.
    Ich denke es ist nahe liegend das deine Auslegung full of historical Errors ist, typisch....

    - - - Aktualisiert - - -

    . Warum trauern wir Griechen Byzanz hinterher, wenn es doch unsere Erzfeinde waren?
    Weil wegen, History full of Errors

  5. #285
    Avatar von Macedonian

    Registriert seit
    24.05.2005
    Beiträge
    5.739







    Macedonian

  6. #286
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von Macedonian Beitrag anzeigen







    Macedonian

    A gde je pecat?


  7. #287
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.493
    Macedonian... ase eine mateos topos na tous eksigisis oti den exoune kamia epafi me tous makedones.
    Mono vlakies grafoun.

  8. #288
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    16.274
    Sag mal, wie geht es eigentlich dem serbischen Schwanzlutscher Vladislav?
    Schon lange nichts mehr von ihm gehört, ich mache mir sorgen.

  9. #289
    Avatar von TuAF

    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    9.234
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    Ja haben sich die Seldschuken aber auf leeres Land verbreitet??Nein. Es gab schon davor eine autochtone Bevölkerung. Du, versteh mich nicht falsch, in meinen Augen seid ihr Türken. Aber wenn ich son Bullshit von diesem studierten Kebabverkäufer von Landsmann von dir höre, dann raufen sich die Haare bei mir Das was er den Griechen bezogen aufs Byzantinische Reich vorwirft, kann ich auch ebenfalls mit den Anatoliern/Türken machen bezogen auf das Osmanische Reich. Ist genau der selbe Scheiss
    ist nicht der selbe sch... das seldschukische oder osmanische reich haben die tuerken gegrundet,das ostromische reich die romer und nicht die griechen,die griechen waren untertanen im ostromischen reich erst mit der zeit haben sie mehr einfluss bekommen..

    weitere teile kleinasien waren unbesiedelt als die tuerken (seldschuken) nach anatolien kamen.anatolien war sehr dunn besiedelt in der zeit.

    In Syrien und Kilikien entstand von Antiochia bis Anazarbos und Mopsuestia durch systematische Zerstörung der verbliebenen Städte und Burgen sowie durch Flucht und Verschleppung der Bevölkerung eine herrenlose und verwüstete Grenzzone. Die Gegend von Symposion, Tzamandos nordwestlich des Antitaurus wird in den Quellen als "Eremia" (verwüstetes Niemandsland) bezeichnet. Die Quellen zeigen nicht eindeutig, ob diese Zerstörung von byzantinischer oder arabischer Seite ausging, wahrscheinlich von beiden Parteien. Löwen mehrten sich in den einst fruchtbaren, jetzt verödeten Niederungen.

    Als Ergebnis dieser Übergangszeit mit dauernden arabischen Einfällen in das Innere Kleinasiens bildete sich die Taurus-Antitaurusgrenzzone, die von Arabern und Byzantinern immer wieder überschritten wurde, um die ... schnell aufgebauten Festungen wieder zu zerstören.

    (Lexikon des Mittelalters, Band II, Stuttgart 1999, S. 1318)

  10. #290
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.801
    Zitat Zitat von TuAF Beitrag anzeigen
    ist nicht der selbe sch... das seldschukische oder osmanische reich haben die tuerken gegrundet,
    Ja Türken aus Zentralasien, keine Anatolier. Ihr schmückt euch nur mit zentraltürkischen Federn das ist alles

    Zitat Zitat von TuAF Beitrag anzeigen
    das ostromische reich die romer und nicht die griechen,die griechen waren untertanen im ostromischen reich erst mit der zeit haben sie mehr einfluss bekommen..
    Im Römischen Reich ja. Im oströmischen Reich nein. Der Osten des Römischen Reiches war eh und je griechisch dominierend. Nicht umsonst nannte man den Ostteil des Römischen Reiches zur Zeit Cesärs "den Griechische Osten". Die Einfache Bevölkerung sprach alles östlich von der italienischen Halbinsel Griechisch. Als das Römische Reich geteilt wurde, hat sich nicht viel geändert im Oströmischen Reich, da die Amtssprache dort eh Griechisch war zusammen mit Latein. Mit Außnahme von den Soldaten im 4 Jahrhundert sprachen generell alle Griechisch dort. Mit Heracliius wurde dann Griechisch die alleinige Amtssprache des Reiches. Da kannste dich soviel wenden wie du willst.Das macht die Byzantiner/Römer zu der Zeit noch lange nicht zu Nicht-Griechen. Du vermischt mit deinem Spatzenhirn zu sehr das West mit dem Oströmischen Reich. Das West ist nicht gleich das Ostreich

    Zitat Zitat von TuAF Beitrag anzeigen
    weitere teile kleinasien waren unbesiedelt als die tuerken (seldschuken) nach anatolien kamen.anatolien war sehr dunn besiedelt in der zeit.
    Anatolien war sicher nicht dünn besiedelt Dieser flecken Erde war schon immer dicht besiedelt. Schlag ein Buch auf und informier dich. Als die Seldschuken kamen, haben sie sich mit den autochtonen Anatoliern (Griechen/Armenier/Georgier etc) vermischt und ihr seid im laufe der Jahrhunderte entstanden bzw habt euren kulturellen Deckmantel geändert. Wenn du also den Griechen vorwirfst keine Nachfahren der Byzantiner zu sein, da die Oströmer Lateiner waren, kann ich dir den Spiegel vorhalten und getrost sagen das du kein Nachfahre der Seldschuken bist. Haben Anatolier das Seldschukenreich bzw das Osmanische Reich gegründet??Nein es waren zentralasiatische Turkmenen

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 12.02.2014, 14:26
  2. Antworten: 265
    Letzter Beitrag: 22.06.2012, 14:56
  3. Homosexualität im antiken Griechenland
    Von rockafellA im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 200
    Letzter Beitrag: 20.06.2009, 02:46
  4. Buddha war ein Nazi genauso wie die antiken griechen
    Von cizero im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 17.03.2007, 21:19