BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 33 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 324

Griechenland akzeptierte Mazedonien schoneinmal

Erstellt von mk1krv1, 25.04.2012, 15:12 Uhr · 323 Antworten · 16.373 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von mk1krv1

    Registriert seit
    24.04.2012
    Beiträge
    3.307

    Beitrag Griechenland akzeptierte Mazedonien schoneinmal

    Griechenland,Mazedonien und der Namensstreit...Über dieses Thema wird hier ziemlich oft diskutiert und gestritten !! Doch was wenige wissen : Griechenland akzeptierte den Namen Mazedonien schon in den späten 70-ern .
    Schulbücher und Atlase aus Griechenland :


    Doch wieso hat Griechenland dann was gegen unseren Namen?...Seitdem Mazedonien 1991 mit Bosnien,Kroatien und Slowenien deren Unabhängigkeit ausrief ,befürchte Greichenland das Mazedonien Gebietsansprüche für das 1913 von Griechenland eingenommene Äigäisch-mazedonien stellen könnte !! Seitdem entflammte sich der Namensstreit zw. Mazedonien und Griechenland...

  2. #2

    Registriert seit
    25.04.2012
    Beiträge
    3
    wusst ich gar nicht, aber sehr interessant!

  3. #3
    clk
    Avatar von clk

    Registriert seit
    07.03.2012
    Beiträge
    4.470
    Zitat Zitat von WorschischekDele Beitrag anzeigen
    wusst ich gar nicht, aber sehr interessant!
    Jetzt wird wieder das Theater losgehen empörte Griechen die das als Provokation und Propaganda sehen und schon haben wir wieder 100 Antworten zum Thema

  4. #4
    Avatar von Deimos

    Registriert seit
    27.08.2011
    Beiträge
    2.252
    Zitat Zitat von WorschischekDele Beitrag anzeigen
    wusst ich gar nicht, aber sehr interessant!
    Dann rate mal warum du das nicht wusstest

  5. #5
    Avatar von ελβυσ

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    9.219
    bitte lassen wir das alles

  6. #6
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    55.159
    Also ich wusste das

  7. #7
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.926
    Es gibt wesentlich mehr Beispiele

    Zitat Zitat von Hamëz Jashari Beitrag anzeigen
    Bereits 1920 wurde die mazedonische Sprache von Griechenland anerkannt

    Jan 19th, 2009 | von: Pavlos | Kategorie: Geschichte Der griechische Author Dimitris Lithoxoou hat auf seiner Webseite zahlreiche Artikel rund um das Thema Makedonien veröffentlicht. Er räumt auf mit dem griechischen Mythos, dass es keine makedonische Sprache und keine makedonische Nation gibt. Er belegt aus offiziellen Quellen aus dem Jahre 1920, dass der griechische Staat bereits damals die makedonische Sprache anerkannt hatte. 1925 wurde sogar ein Schulbuch für makedonische Kinder, “Abecedar” in Athen vorgestellt, welcher jedoch nie in Umlauf gebracht wurde.
    Zu Beginn der 1920er Jahre (19. Dezember 1920) fand in Griechenland eine allg. Bevölkerungszählung statt. Diese Volkszählung war die erste vollständige Aufnahme der Bewohner der neuen Bundesländer des griechischen Königreichs, d.h. mit den neuen Gebieten, welche nach dem Balkankrieg 1913 erobert wurden. Die griechische Armee hatte Informationen über die Einwohnerzahl der Dörfer und der Geschlechter. Bei dieser Volkszählung wurden insb. auch folgende Angaben gesammelt: vollständiger Name, Alter, Geburtsort, Staatsangehörigkeit, Familienstand, Bildung, Beruf, oder die mögliche Arbeitslosigkeit von Blinden und Informationen für Familienangehörige, die in Ausland emigrierten. Außerdem gab es in dieser Bestandsaufnahme spezifische Fragen zu Religion und Sprache.
    Diese umfassende Aktion hat dazu geführt, dass man detaillierte Informationen (Informationen zu jedem Dorf waren nun verfügbar) und ein umfassendes Bild über die neuen Regionen, über deren Bevölkerung, der Religionen der Bewohner und der dort gesprochen Sprachen vorliegen hatte, und dies nach den Balkankriegen und dem ersten Weltkrieg. Die Ergebnisse wurden in zehn Bänden aufbereitet, welche auch veröffentlich werden sollten: „Mittel-Griechenland und Euböa, Thessalien und Arta, Ionische Inseln, Kykladen, Peloponnes, Makedonien, Epirus, die Ägäischen Inseln, Kreta, West-Thrakien”.
    Die damalige Regierung erließ jedoch den Beschluss, nur die ersten fünf Bände zu veröffentlichen. Der griechische Staat konnte und wollte es sich nicht leisten, Details über die sprachlichen und religiösen Details der „neuen Staatsangehörigen” zu veröffentlichen, die in Makedonien und Thrakien lebten.
    Hätte sich der Staats dazu entschieden, die Ergebnisse ohne Verfälschungen zu veröffentlichen, würden sich große Teile auf der Landkarte ergeben, in welchen keine orthodoxe Griechen lebten, unabhängig davon, ob als Minderheit oder nicht. Viel wichtiger war es ebenfalls, die Details über die existierende Bevölkerung, deren Sprache und Religion nicht offenzulegen.
    Die politischen und geistigen Führer der griechischen Nation argumentieren leidenschaftlich, dass es keine makedonische Nation gäbe. Die eigene Nation existiere als eine ideologische Gemeinschaft bereits seit Tausenden von Jahren und deren wichtiges kulturelles Element sei die von ihnen gesprochene Sprache. Dieser Glaube ist leider künstlich in der Retorte erschaffen wurden, denn im 19.Jhd. erschufen sich erst die Griechen als „Nation” und im frühen 20.Jhd. die Makedonier. [2]
    Ein weiteres Argument war, dass die makedonische Sprache keine eigene Sprache sei, sondern nur ein Dialekt des Bulgarischen. Es sei daher unmöglich, dass eine makedonische Nation existiere, ohne eine makedonische Sprache.
    Selbst wenn man das Thema im weitesten Sinne analysiert, kommt die weltweite wissenschaftliche Gemeinschaft von Linguisten zur Ansicht, dass das Makedonisch eine selbständige Sprache ist und der großen Gruppe der südslawischen Sprachen angehöre.
    Leider sind die griechischen Nationalisten sehr dickköpfig und rechthaberisch. Sowohl die politische als auch die intellektuelle Führung Griechenlands erkennt die Existenz einer makedonischen Sprache an, die makedonische Sprache sei nicht vorhanden.
    Im Spätsommer 1994 recherchierte Lithoxoou in der Bibliothek der „National Statistics Service of Greece”, veröffentlichte Daten für die Sprache der Bewohner der fünf südlichen geografischen Abteilungen des Landes. Offenbar waren die Angaben gefälscht worden, jedoch fand er einige wichtige Informationen und Hinweise über die grundlegenden Argumente für den politischen und ideologischen Angriff auf die griechische Nation in der modernen Phase der makedonischen Frage. Folgende Angaben finden sich in „Die Zählung der Bevölkerung von Griechenland am 19.Dezember 1920, Ergebnisse von Thessalien und Arta, Athen 1929″. Auf den Seiten 181-182 finden sich schließlich für die Präfektur „Trikala” Daten, in welchen zwischen den Sprachen Makedonisch, Serbisch und Bulgarisch unterschieden wird:

    Auch wurde die makedonische Sprache und die Nationalität von den Griechen anerkannt. So noch vor 100 Jahren...

    Bis 1930 gab es für Griechenland mazedonisch und Mazedonier

    Mrz 10th, 2010 | von: Riste | Kategorie: Geschichte
    Bis 1930 war es normal, dass Griechenland die in Mazedonien gesprochene Sprache “mazedonisch” und die Menschen als “Mazedonier” bezeichnet hat.Diesen Sachverhalt wollte nun Mihail Barak nachgehen und hat interessante Literaturquellen von Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jhds. gefunden, welche diese These zu bestätigen scheinen:
    1. “Martyrs’ and Heroes’ Blood” von John Dragmounis. Dragmounis schreibt, dass “mazedonisch” die richtige Bezeichnung für die Sprache ist, und nicht, wie die Bulgaren behaupten, und wie auch er sagt, fälschlicherweise als “bulgarisch” bezeichnet wurde.
    2. Auszug aus den Briefen von Pavlos Melas an seine Frau aus dem Jahr 1964 (Athen), S. 242:
    Lirsas übersetze emotional und laut, [...] Kosta sprach auf mazedonisch. Der Lehrer forderte die Schüler auf etwas zu singen. Wir konnten nicht sagen, ob die Sprache mazedonisch oder griechisch war. Alle Schüler wussten wie Sie zu lesen und zu schreiben hatten (griechisch), nur fast keiner konnte es sprechen. [...] Ich lernte einige mazedonische Worte, die ich den Frauen und Müttern sagte, was diese sehr erfreute”.
    3. In dem Buch “When I was a boy in Greece” aus dem Jahr 1913 erzählt George Dimitrious die schweren Lebensumstände unter der osmanischen Herrschaft und die Organisation der lokalen Bevölkerung. In Kapitel 11, S. 132 schreibt er:
    Sie sind weder Türken, noch Griechen, wir bezeichnen sie als Bulgaren, jedoch ist ihre Sprache nicht bulgarisch, sondern ein makedonischer Dialekt, und ich fand wundervolle Menschen unter Ihnen, ehrlich, gastfreundlich und herzlich.
    4. Stratus Mirivilis schreibt in seinem Roman “Life In the Tomb ” (1924) über seine Erfahrungen aus dem ersten Weltkrieg, in dem Griechenland gegen Bulgarien kämpfte. In einer Szene beschreibt er eine “slawophone” Familie, die an der griechischen Nordgrenze Griechenlands lebt: “Sie wollte nicht Bulgarin, Serbin oder Griechin genannt werden. Einfach nur orthodoxe Makedonierin”.
    In der folgenden Auflage 1936 lässt er jedoch diese Szene aus, da er es nicht mehr für “politisch korrekt” hält, nimmt jedoch in der Fußnote Stellung (Fußnote 40.) “Ab diesem Moment war es in Griechenland politisch nicht mehr korrekt bzw. nicht erwünscht, dass die sog. “slawophonen” Menschen als “Mazedonier” und ihre Sprache als “mazedonisch” bezeichnet werden.

  8. #8
    Avatar von Deimos

    Registriert seit
    27.08.2011
    Beiträge
    2.252
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Es gibt wesentlich mehr Beispiele




    Auch wurde die makedonische Sprache und die Nationalität von den Griechen anerkannt. So noch vor 100 Jahren...

    Bis 1930 gab es für Griechenland mazedonisch und Mazedonier

    Mrz 10th, 2010 | von: Riste | Kategorie: Geschichte
    Bis 1930 war es normal, dass Griechenland die in Mazedonien gesprochene Sprache “mazedonisch” und die Menschen als “Mazedonier” bezeichnet hat.Diesen Sachverhalt wollte nun Mihail Barak nachgehen und hat interessante Literaturquellen von Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jhds. gefunden, welche diese These zu bestätigen scheinen:
    1. “Martyrs’ and Heroes’ Blood” von John Dragmounis. Dragmounis schreibt, dass “mazedonisch” die richtige Bezeichnung für die Sprache ist, und nicht, wie die Bulgaren behaupten, und wie auch er sagt, fälschlicherweise als “bulgarisch” bezeichnet wurde.
    2. Auszug aus den Briefen von Pavlos Melas an seine Frau aus dem Jahr 1964 (Athen), S. 242:
    Lirsas übersetze emotional und laut, [...] Kosta sprach auf mazedonisch. Der Lehrer forderte die Schüler auf etwas zu singen. Wir konnten nicht sagen, ob die Sprache mazedonisch oder griechisch war. Alle Schüler wussten wie Sie zu lesen und zu schreiben hatten (griechisch), nur fast keiner konnte es sprechen. [...] Ich lernte einige mazedonische Worte, die ich den Frauen und Müttern sagte, was diese sehr erfreute”.
    3. In dem Buch “When I was a boy in Greece” aus dem Jahr 1913 erzählt George Dimitrious die schweren Lebensumstände unter der osmanischen Herrschaft und die Organisation der lokalen Bevölkerung. In Kapitel 11, S. 132 schreibt er:
    Sie sind weder Türken, noch Griechen, wir bezeichnen sie als Bulgaren, jedoch ist ihre Sprache nicht bulgarisch, sondern ein makedonischer Dialekt, und ich fand wundervolle Menschen unter Ihnen, ehrlich, gastfreundlich und herzlich.
    4. Stratus Mirivilis schreibt in seinem Roman “Life In the Tomb ” (1924) über seine Erfahrungen aus dem ersten Weltkrieg, in dem Griechenland gegen Bulgarien kämpfte. In einer Szene beschreibt er eine “slawophone” Familie, die an der griechischen Nordgrenze Griechenlands lebt: “Sie wollte nicht Bulgarin, Serbin oder Griechin genannt werden. Einfach nur orthodoxe Makedonierin”.
    In der folgenden Auflage 1936 lässt er jedoch diese Szene aus, da er es nicht mehr für “politisch korrekt” hält, nimmt jedoch in der Fußnote Stellung (Fußnote 40.) “Ab diesem Moment war es in Griechenland politisch nicht mehr korrekt bzw. nicht erwünscht, dass die sog. “slawophonen” Menschen als “Mazedonier” und ihre Sprache als “mazedonisch” bezeichnet werden.
    Ich muss sagen deine quellen sind einzigartig

  9. #9

    Registriert seit
    31.01.2009
    Beiträge
    6.317
    Zitat Zitat von mk1krv1 Beitrag anzeigen
    Griechenland,Mazedonien und der Namensstreit...Über dieses Thema wird hier ziemlich oft diskutiert und gestritten !! Doch was wenige wissen : Griechenland akzeptierte den Namen Mazedonien schon in den späten 70-ern .
    Schulbücher und Atlase aus Griechenland :


    Doch wieso hat Griechenland dann was gegen unseren Namen?...Seitdem Mazedonien 1991 mit Bosnien,Kroatien und Slowenien deren Unabhängigkeit ausrief ,befürchte Greichenland das Mazedonien Gebietsansprüche für das 1913 von Griechenland eingenommene Äigäisch-mazedonien stellen könnte !! Seitdem entflammte sich der Namensstreit zw. Mazedonien und Griechenland...
    Heute ist Heute

  10. #10
    Avatar von mk1krv1

    Registriert seit
    24.04.2012
    Beiträge
    3.307
    hast ja recht... aber um morgen weiterleben zu können muss man kurz zurückblicken ...geanu wie hier !! ein weiteres geheimnis wurde gelüftet und außerdem sind es ja die greichen die was gegen den namen haben und nicht wir mazedonier...

Seite 1 von 33 1234511 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Griechenland akzeptierte die mazedonische Sprache
    Von mk1krv1 im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 353
    Letzter Beitrag: 28.10.2013, 22:41
  2. Griechenland akzeptierte Mazedonien schoneinmal
    Von mk1krv1 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 26.04.2012, 14:33
  3. Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 06.02.2010, 16:19
  4. Mazedonien verklagt Griechenland
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Politik
    Antworten: 672
    Letzter Beitrag: 31.10.2009, 04:41