BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 63 von 82 ErsteErste ... 135359606162636465666773 ... LetzteLetzte
Ergebnis 621 bis 630 von 811

Interessanter Bericht über die EJRM

Erstellt von Sarantaporon, 21.05.2012, 00:05 Uhr · 810 Antworten · 23.662 Aufrufe

  1. #621

    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    196
    Zitat Zitat von Stabilo Beitrag anzeigen
    Von den Antiken Makedonen dem Volk ist so gut wie nichts überliefert ca. 150 Worte und Namen,daraus kann man keine ganze Sprache ableiten, es ist immernoch umstritten ob die Antiken Makes nun Griechen waren oder nicht, also ist deine behauptung sie sprachen griechisch von vornerein F A L S C H verstehst?
    Das Makedonische gilt mittlerweile nicht mehr nur als eine dem Griechischen eng verwandte Sprache, sondern als griechischer Dialekt. Es ist eine etwas archaische und altertümliche Sprachvariante, weshalb die bäuerlichen Makedonier einem hochzivilisierten Athener auch als "barbarisch" galten.
    Makedonisch ist nur aus Namen und etwa 150 Wörtern vor allem bei griechischen Autoren und auf griechischen Inschriften bekannt. Das geringe Sprachmaterial scheint verschiedenen Schichten anzugehören. Die Fakten weisen inzwischen eindeutig darauf hin, dass Makedonisch nicht nur eine griechische Sprache, sondern ein nordwestgriechischer bzw. dorischer Dialekt war.

    Die Folgerungen aus den neuen Inschriften gehen nur noch einen Schritt weiter, indem sie einen griechischen Dialekt nahelegen.

    Der Sprachwissenschaftler Ivo Hajnal schreibt dazu:

    Zitat:
    Das Makedonische galt bis anhin verschiedenenorts als eine dem Griechischen nahestehende, jedoch in gewissen Zügen davon abweichende und daher völlig selbständige Sprache.
    [...]
    Diese sicher geglaubte Erkenntnis wird jetzt jedoch durch den ersten Fund einer Inschrift auf makedonischem Gebiet aus dem vierten vorchristlichen Jahrhundert stark relativiert.
    [...]
    Das Makedonische präsentiert sich darauf als dorischer Dialekt.
    [...]
    Insgesamt unterstützt die neugefundene Inschrift aus Pella die Angaben antiker Autoren, wonach das Makedonische ein dem nordwestgriechischen Dorisch (etwa dem Epirotischen, Aetolischen usw.) nahestehendes Idiom sei.

    Ivo Hajnal, Methodische Vorbemerkungen zu einer Palaeolinguistik des Balkanraums, in: Alfred Bammesberger und Theo Vennemann (Hrsg.), Languages in Prehistoric Europe, Heidelberg 2003



    verstehst?

  2. #622

    Registriert seit
    19.05.2012
    Beiträge
    32
    Zitat Zitat von tsakonas Beitrag anzeigen
    Das Makedonische gilt mittlerweile nicht mehr nur als eine dem Griechischen eng verwandte Sprache, sondern als griechischer Dialekt. Es ist eine etwas archaische und altertümliche Sprachvariante, weshalb die bäuerlichen Makedonier einem hochzivilisierten Athener auch als "barbarisch" galten.
    Makedonisch ist nur aus Namen und etwa 150 Wörtern vor allem bei griechischen Autoren und auf griechischen Inschriften bekannt. Das geringe Sprachmaterial scheint verschiedenen Schichten anzugehören. Die Fakten weisen inzwischen eindeutig darauf hin, dass Makedonisch nicht nur eine griechische Sprache, sondern ein nordwestgriechischer bzw. dorischer Dialekt war.

    Die Folgerungen aus den neuen Inschriften gehen nur noch einen Schritt weiter, indem sie einen griechischen Dialekt nahelegen.

    Der Sprachwissenschaftler Ivo Hajnal schreibt dazu:

    Zitat:
    Das Makedonische galt bis anhin verschiedenenorts als eine dem Griechischen nahestehende, jedoch in gewissen Zügen davon abweichende und daher völlig selbständige Sprache.
    [...]
    Diese sicher geglaubte Erkenntnis wird jetzt jedoch durch den ersten Fund einer Inschrift auf makedonischem Gebiet aus dem vierten vorchristlichen Jahrhundert stark relativiert.
    [...]
    Das Makedonische präsentiert sich darauf als dorischer Dialekt.
    [...]
    Insgesamt unterstützt die neugefundene Inschrift aus Pella die Angaben antiker Autoren, wonach das Makedonische ein dem nordwestgriechischen Dorisch (etwa dem Epirotischen, Aetolischen usw.) nahestehendes Idiom sei.

    Ivo Hajnal, Methodische Vorbemerkungen zu einer Palaeolinguistik des Balkanraums, in: Alfred Bammesberger und Theo Vennemann (Hrsg.), Languages in Prehistoric Europe, Heidelberg 2003



    verstehst?
    natürlich verstehe ich, selbst wenn unsere vorfahren die "griechische" sprache benutzen waren sie deshalb noch lange keine griechen, siehe Illyrer. Verstehst?

  3. #623
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Eure Vorfahren sprachen reinstes Zdraba Zdruba. Das hat mit dem Griechischen nichts zu tun. #



    Hippokrates

  4. #624

    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    196
    Zitat Zitat von Stabilo Beitrag anzeigen
    natürlich verstehe ich, selbst wenn unsere vorfahren die "griechische" sprache benutzen waren sie deshalb noch lange keine griechen, siehe Illyrer. Verstehst?
    Sie "benutzten" nicht nur die griechische sprache ,nein es war auch ihre MUTTER-Sprache und dass macht die Makedonen zu Griechen.
    deswegen sagte ich ja dein beispiel mit den Illyrern ist behindert, sie benutzten zwar Griechisch als Schrift aber ihre Muttersprache war eine andere.


    verstehst?

  5. #625
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von tsakonas Beitrag anzeigen
    Das Makedonische gilt mittlerweile nicht mehr nur als eine dem Griechischen eng verwandte Sprache, sondern als griechischer Dialekt. Es ist eine etwas archaische und altertümliche Sprachvariante, weshalb die bäuerlichen Makedonier einem hochzivilisierten Athener auch als "barbarisch" galten.
    Makedonisch ist nur aus Namen und etwa 150 Wörtern vor allem bei griechischen Autoren und auf griechischen Inschriften bekannt. Das geringe Sprachmaterial scheint verschiedenen Schichten anzugehören. Die Fakten weisen inzwischen eindeutig darauf hin, dass Makedonisch nicht nur eine griechische Sprache, sondern ein nordwestgriechischer bzw. dorischer Dialekt war.

    Die Folgerungen aus den neuen Inschriften gehen nur noch einen Schritt weiter, indem sie einen griechischen Dialekt nahelegen.

    Der Sprachwissenschaftler Ivo Hajnal schreibt dazu:

    Zitat:
    Das Makedonische galt bis anhin verschiedenenorts als eine dem Griechischen nahestehende, jedoch in gewissen Zügen davon abweichende und daher völlig selbständige Sprache.
    [...]
    Diese sicher geglaubte Erkenntnis wird jetzt jedoch durch den ersten Fund einer Inschrift auf makedonischem Gebiet aus dem vierten vorchristlichen Jahrhundert stark relativiert.
    [...]
    Das Makedonische präsentiert sich darauf als dorischer Dialekt.
    [...]
    Insgesamt unterstützt die neugefundene Inschrift aus Pella die Angaben antiker Autoren, wonach das Makedonische ein dem nordwestgriechischen Dorisch (etwa dem Epirotischen, Aetolischen usw.) nahestehendes Idiom sei.

    Ivo Hajnal, Methodische Vorbemerkungen zu einer Palaeolinguistik des Balkanraums, in: Alfred Bammesberger und Theo Vennemann (Hrsg.), Languages in Prehistoric Europe, Heidelberg 2003



    verstehst?

    Bitte Quellen angeben. Literaturverweis ist zwar erkennbar, aber das sieht mir zu sehr von dem Philhellenen vom Geschichtsforum aus

  6. #626
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von tsakonas Beitrag anzeigen
    Sie "benutzten" nicht nur die griechische sprache ,nein es war auch ihre MUTTER-Sprache und dass macht die Makedonen zu Griechen.
    deswegen sagte ich ja dein beispiel mit den Illyrern ist behindert, sie benutzten zwar Griechisch als Schrift aber ihre Muttersprache war eine andere.


    verstehst?
    Seit den Funden in Pella und Arethousa ist der fyromische Kokolores bezüglich der Sprache der antiken Makedonen für die Mülltonne. Prof. Ivo Hajnal hat alles sehr schön niedergeschrieben und peinlichst genau erklärt.




    Hippokrates

  7. #627
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Im übrigen, Hajnal beruft sich auf die Lügen von Ana Panayotou.

  8. #628
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von tsakonas Beitrag anzeigen
    Sie "benutzten" nicht nur die griechische sprache ,nein es war auch ihre MUTTER-Sprache und dass macht die Makedonen zu Griechen.
    deswegen sagte ich ja dein beispiel mit den Illyrern ist behindert, sie benutzten zwar Griechisch als Schrift aber ihre Muttersprache war eine andere.


    verstehst?

    Schwachkopf, griechisch als Muttersprache haben die Makedonen erst seit ein paar Jahren, als die Auswirkungen der sprachlichen Repressalien deutlich wurden.

  9. #629
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Im übrigen, Hajnal beruft sich auf die Lügen von Ana Panayotou.
    Die Funde von Pella und Arethousa sind real.

    Keep dreaming fyromian.




    Hippokrates

  10. #630

    Registriert seit
    23.03.2012
    Beiträge
    970
    Eure Vorfahren, Unsere Vorfahren, noch so ein antiker Slawe. Mei o Mei.

    Makedonia ist in Griechenland, Thessaloniki, Pella, Vergina, alles griechisches Staatsgebiet.

    Also auf zu Igenea, mach ein paar DNA Tests, zeig uns dass du Ancient Macedonian bist und Griechen aus der Sahara kommen und komm dann mit deiner Rasselbande Thessaloniki holen. Oder siehe der Realität ins Auge.

    Unglaublich diese Fyromskis

Ähnliche Themen

  1. Interessanter Bericht über Bözemann
    Von Syndikata im Forum Musik
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 15.01.2013, 15:30
  2. BND Bericht über das Kosovo und der Banden
    Von TeslaNikola im Forum Politik
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 17.07.2009, 18:20
  3. Sehr interessanter Text über SCG!!!
    Von Montenegrin im Forum Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 13.05.2006, 23:35
  4. Bericht über Alexander dem Großen
    Von Albanesi2 im Forum Politik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 22.11.2005, 21:42