BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 29 von 137 ErsteErste ... 192526272829303132333979129 ... LetzteLetzte
Ergebnis 281 bis 290 von 1362

Macedonia Language Map - Macedonian Phonology

Erstellt von Makedonec do Koska, 16.01.2014, 20:59 Uhr · 1.361 Antworten · 38.672 Aufrufe

  1. #281
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.467
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Gibts eigentlich eine neuere Auflage als 2009?
    Würde mich auch mal interessieren, kann ja sein, dass man in der zwischenzeit die wahre Identität von Alexander den Großen entdeckt hat
    und alle vorherigen Forschungen nichtig sind.

  2. #282
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Völliger Schwachsinn. Griechenland braucht nicht die makedonische Geschichte zu usurpieren, da die Akademiker weltweit überwiegend und einstimmig die makedonische Geschichte zur griechischen zählen. Wäre dem nicht so, so würde man nicht in Museen, Universitäten, Schulen, archäologischen Ausstellungen bzgl. Alexander, Dokumentationen bzgl. Alexander, usw. usw. die Makedonen und Alexander mit den Griechen oder mit Griechenland in Verbindung setzen, sondern einzig und allein mit euch Slawen. Tut aber niemand ... wieso? - hab ich schon in meinem vorherigen Beitrag in Frage gestellt, welchen du wieder einmal gekonnt ignoriert hast.



    Schwätz mich nicht wieder voll mit deinem Blog-Halbwissen und deinen zusammengewürfelten Beweisen, welche du ohne hin fehlinterpretierst. Allein bei Arrian hat sich offensichtlich gezeigt dass du vor nichts zurück schreckst und absichtlich dir was zusammenreimst. Intellektuelle Griechen haben schon im Mittelalter die antiken Makedonen als ihre Vorfahren betrachtet, lange vor Pulevski und den anderen Geschichtenerzählern, welche in deinem Land als ideologische Gründerväter gelten. Mir ging es nie darum dass ihr euch primär als Mazedonier betitelt, sondern darum dass ihr versucht einen Gedanken durchzusetzen, welcher historisch nicht vertretbar ist: Der kulturelle und historische Bezug zu den antiken Makedonen; und da ist sich die Geschichtswissenschaft einig, dass ihr eben keinen Bezug zu ihnen habt. Daher auch euer Disneyland im Stadtzentrum Skopjes: "wenn die Geschichtswissenschaft uns schon nicht als Nachfahren Alexanders akzeptiert, so machen wir es auf eigene Faust" ... Statuen, Gebäude, Geschichtsschreibung ...

    Die Geschichte des antiken Makedonien wurde zum fixen Bestandteil der makedonischen nationalen Meistererzählung. Der erwähnte erste Band der neuen Nationalgeschichte widmet der antiken Periode mehr als zweihundert Seiten (ibid.: 45– 258), während es in der dreibändigen „Geschichte des makedonischen Volkes“ aus dem Jahr 1969 nur 20 Seiten waren. Um die antiken Makedonen aus der griechischen Geschichte herauszulösen, häufen makedonische Historiker und Historikerinnen Belege für ihre ethnische, linguistische, religiöse und kulturelle Verschiedenartigkeit von den Griechen an (vgl. Proeva 1997). Der Namen „Makedonien“ soll dadurch von jeglicher griechischer Konnotation befreit werden: „Die makedonische Geschichte kann man nicht anders behandeln als die historische Kontinuität von der Schaffung des Namens Makedonien bis heute“ (ibid.: 5). Neben der Kontinuität des Namens wird auch eine der Kultur etabliert: Die antiken Makedonen waren es, welche die Tradition der Staatlichkeit in der Region schufen, deren Erbe der heutige makedonische Staat ist. Der prominente Politiker, Jurist und Schriftsteller Vasil Tupurkovski schrieb in seinen populären fünf Bänden über die antiken Makedonen diesen Eigenschaften zu, die auch die gegenwärtige Republik Makedonien auszeichnen sollten. So habe Alexander an die Realisierbarkeit des universellen Friedens /sic/ und an die nationale, religiöse und rassische Toleranz geglaubt (Tupurkovski 1993: 436f). Alexander machte den Staat gegenüber seinen Bürgern rechenschaftspflichtig und wandte sich gegen illegitime Usurpatoren. Es verwundert daher nicht, dass bei der festlichen Präsentation des ersten Bandes der „Geschichte des makedonischen Volkes“ im Juni 2001 einer der Redner die makedonische Regierung aufforderte, Denkmäler für Aleksandar Makedonski zu errichten.

    Von der makedonischen Bevölkerung wurde diese Geschichtsmythologie als direkte Verbindung zwischen den antiken Makedonen und der heutigen makedonischen Nation rezipiert. Aber auch von „wissenschaftlicher“ Seite kam Bestätigung der ethnischen Kontinuitätsthese, wodurch auch die Makedonier zu einem nichtslawischen Volk werden: Der Skopjoter Historiker Aleksandar Donski behauptet in seinem Buch „The Descendants of Alexander the Great of Macedon“, dass es sich bei den Makedonen Philipps und Alexanders und den heutigen Makedoniern um ein und dasselbe Volk handeln würde. Die Makedonier unterscheiden sich anthropologisch von den Slawen, die in antiken Quellen als blond und großwüchsig beschrieben werden. Neben historischen und humananthropologischen „Beweisen“ verweist der Autor auf Volksbräuche und die kollektive Erinnerung, die keinerlei Hinweis auf die slawische Herkunft der Makedonier enthalten würden. Es gibt kein einziges makedonisches Volkslied, in dem das Wort „Slawe“ überhaupt verwendet wird, während viele Bräuche, Volksepen und die Sprache auf die Abstammung von den antiken Makedonen hindeuten (Donski 2004). In einem Artikel gelang diesem Autor auch der Nachweis, dass Kleopatra die „berühmteste Makedonierin aller Zeiten“ gewesen ist (Donski 2000b). Zwischen Makedoniern und Bulgaren gibt es hingegen tief-gehende „ethnogenetische Unterschiede“ (Donski 2000a). Mit solchen Thesen erfreut sich Donski insbesondere in der makedonischen Diaspora größter Beliebtheit, wie ein Blick auf einschlägige Webseiten zeigt (z.B. <www.unitedmacedonians.org>, <www.historyofmacedonia.org>).
    Im Internet war 2001 auch von genetischen Untersuchungen zu lesen, nach denen die Griechen eine große Ähnlichkeit mit Populationen in Schwarzafrika aufwiesen, während die Gene der Makedonier auf ein älteres mediterranes Substrat hindeuten (<http://www.makedonika.org/processpaid.aspcontentid=ti.2001.pdf>). Im Jahr darauf berichtete die Nachrichtenagentur „MakNews“ von einem britischen Humananthropologen und Genetikern vom Institut für Immunbiologie und Humangenetik an der Medizinischen Fakultät in Skopje, welche die Ähnlichkeit der Chromosomen, die angeblich in Philipps Wirbelknochen gefunden worden waren, und denen der heutigen Makedonier nachweisen wollten (<http://www.maknews.com/html/arti- cles/genetic_studies/ancient_genes.html>).

    http://www.zeitschrift-fuer-balkanol...viewFile/73/73


    Aus Sicht der Akademiker-Intellektuelle Griechen im 18-19 Jhdt war der Erste "Unterdrücker der griechischen Welt die Makedonen, die 2.000 Jahre lang währte" die natürlich nicht zur "griechischen Welt" zählten:

    roudo102.jpg

    Quelle: Nationalism, Globalization and Orthodoxy - the social origins of ethnic conflicts in the Balkans

  3. #283
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    6.377
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Schön währe es jetzt noch wenn wir den Satz noch zu ende hätten. "to be" hört es ja auf aber nach der Quelle Sprachen sie Griechisch.

  4. #284
    Avatar von Allissa

    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    44.232
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Du kleiner dummer Forist regst mich langsam auf. Darum gehe ich jetzt ins Bett.

    Gute Nacht allerseits!


    Heraclius
    hahahhahahaaa.....kali nixta

  5. #285
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Schön währe es jetzt noch wenn wir den Satz noch zu ende hätten. "to be" hört es ja auf aber nach der Quelle Sprachen sie Griechisch.

    Nach der Quelle wird nur suggestiert das sie es taten, von Faktum und Tatsache keine Spur. Also wenn ich das nächste mal von Fakten spreche komm mir Bitte nicht mit Links wo von Suggestion gesprochen wird, denn das es ver. Theorien gibt hatte ich ja erwähnt.


    Pozdrav

  6. #286
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    6.377
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Nach der Quelle wird nur suggestiert das sie es taten, von Faktum und Tatsache keine Spur. Also wenn ich das nächste mal von Fakten spreche komm mir Bitte nicht mit Links wo von Suggestion gesprochen wird, denn das es ver. Theorien gibt hatte ich ja erwähnt.


    Pozdrav

    Zoran und Fakten ich lach mich schlapp. Poste mal ein wenig von deinem Blog-Shit das "Alexander ein Nobler Slawe" war. Meine Quellen sind alle weltweit anerkannte Universitäten.

    Wie die hier. Schau sie dir ruhig mal an würde dich mal echt weiterbilden als dein Meinmakedonien/shit.blog


  7. #287
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Zoran und Fakten ich lach mich schlapp. Poste mal ein wenig von deinem Blog-Shit das "Alexander ein Nobler Slawe" war. Meine Quellen sind alle weltweit anerkannte Universitäten.

    Wie die hier. Schau sie dir ruhig mal an würde dich mal echt weiterbilden als dein Meinmakedonien/shit.blog

    Ich kann mich nur wiederholen, bis heute ist nicht geklärt welche Muttersprache die Makedonen hatten.

    Da kannst du dich noch so weit winden wie du willst, zudem ist ja mal laut deiner Quelle Fakt:

    in antiquity neither Macedonians nor Greeks considered the Macedonians to be Greek.


    Pozdrav

  8. #288

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Ich kann mich nur wiederholen, bis heute ist nicht geklärt welche Muttersprache die Makedonen hatten.

    Da kannst du dich noch so weit winden wie du willst, zudem ist ja mal laut deiner Quelle Fakt:

    in antiquity neither Macedonians nor Greeks considered the Macedonians to be Greek.



    Pozdrav
    Die Makedonen hatten die Indische Sprache als Muttersprache.
    Daher ist es nur verständlich, daß sich die fyrom-Roma zu den Nachfahren der Makedonen erklärt haben.

  9. #289
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    6.377
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Ich kann mich nur wiederholen, bis heute ist nicht geklärt welche Muttersprache die Makedonen hatten.

    Da kannst du dich noch so weit winden wie du willst, zudem ist ja mal laut deiner Quelle Fakt:

    in antiquity neither Macedonians nor Greeks considered the Macedonians to be Greek.


    Pozdrav
    Das rote steht da nicht aber Muttersprache Griechisch steht da."Recent epigraphic discoveries suggest that "Macedonian" was a dialect of northwest Greek"



  10. #290
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Das rote steht da nicht aber Muttersprache Griechisch steht da."Recent epigraphic discoveries suggest that "Macedonian" was a dialect of northwest Greek"


    Dort steht das man es suggeriert. Also ist es kein Faktum.

    Wie gesagt, bis heute gibt es kein akademisches Amen zu dieser Frage, ich weiß nicht was für dich so schwer ist daran zu verstehen.

    Pozdrav

Ähnliche Themen

  1. Macedonia to the Macedonians
    Von Klement im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 12.07.2012, 16:09
  2. A Case for The Macedonian Orthodox Church
    Von Klement im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.03.2005, 13:54
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.03.2005, 13:52
  4. Macedonian Partisan
    Von Klement im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.03.2005, 11:58
  5. About Macedonia
    Von Albanesi im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.02.2005, 16:42