BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 62 ErsteErste 12345671353 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 612

Makedonische Sprache im Mitelalter

Erstellt von Monkeydonian, 17.11.2010, 09:19 Uhr · 611 Antworten · 39.983 Aufrufe

  1. #21

    Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    1.955
    Zitat Zitat von specialForces Beitrag anzeigen
    Kommt mir dennoch ungewöhnlich vor, da sich zu dieser Zeit das Altkirchsnslawische mit regionalen Einschlägen stärker durchgesetzt hat.



    Serbische Texte aus dieser Zeit klingen fast identisch. In manchen Reiseberichten von westlichen Forschern aus dem frühen 19ten Jahrhundert wird berichtet, daß man von Dubrovnik bis Varna die gleiche Sprache spricht. Wäre ja auch gut möglich gewesen, daß die Sprachen der Bulgaren, Makedonier und Serben damals um einiges identischer waren als heute. Die serbische Sprache wurde wohl durch die Reformen im 19. Jh. von den anderen beiden entfremdet, vor allem durch das entfallen des Jat - Lautes (zwischen Serbien und Montenegro, aber auch in der östlichen Macva hat der Jat bis heute überlebt).
    Die Trennlinie zw. der serb. und bulg. Sprache bilden die übergangsdialekte zw. Pirot (teiweise mit Ausläufern bis nach Nis) und Sofia, mit Ausläufern bis zur Mündung des Iskar in die Donau (nur wenige Dörfer, wie Novo Selo bei Vidin, usw.) und Ovce Polje in Makedonien. Die Trennlinie zw. der serb. und make. Sprache verläuft (oder verlief) von Kumanovo über Übergangsdialekte von Skopje, Tetovo und Debar mit Ausläufern bis nach Ohrid und in einigen Dörfern rund um Bitola. Die die bulg. & make. Sprachgrenze verläuft viel flüssiger irgendwo östlich von Bosilegrad in BG und setzt sich im ägäischen Makedonien fort.
    Nisch war seinerzeit makedonisch sprachig bzw. gehörte zum makedonischen Sprachraum, vergiss das nicht, ansonsten kann ich mich deiner Ausführung soweit anschließen.

    Und warum diese Sprachen ähnlich geklungen haben aus jener zeit ist eigentlich einfach zu Beantworten.

    Webster Dictionary, 1967-1969


    Alle Sprachen die du aufgezählt hast, entstammen aus den makedonischen Dialekten die um Saloniki gesprochen wurden.

  2. #22

    Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    1.955
    Zitat Zitat von specialForces Beitrag anzeigen
    1.Kommt mir dennoch ungewöhnlich vor, 2.da sich zu dieser Zeit das Altkirchsnslawische mit regionalen Einschlägen stärker durchgesetzt hat.
    1.Warum das in diesem Buch - im Eingangsbeitrag - so ist, ist mir nicht eindeutig klar, jedoch wenn ich auf das Erscheinungsjahr schaue, könnte es sein das der Author Explizit damit die lokale "slawisch" sprachige Bevölkerung in Nordgriechenland ansprechen wollte.



    2....aber natürlich,wer denn konnte lesen, schreiben - sowohl "griechisch" als auch "slawisch"??
    Man sollte beachten das Makedoniens Bevölkerung bis in das 20 Jhdt. als "ungebildet" galt.

    Somit lässt sich dieser Umstand sehr leicht erklären, auch existieren Hinterlassenschaften in dem die "Sprache des Volkes" mit "griechische" Buchstaben verfasst wurde, damit Priester die Messen in der Sprache abhalten konnten die die Bevölkerung auch tatsächlich nutzte.


    Ein Manuskript das diese These unterstreicht ist die Konikovo Gospel.


    The Konikovo Gospel (Bibl.Patr.Alex. 268)

    A bilingual vernacular Gospel manuscript from Macedonia
    (late 18th – early 19th century)

    In the winter of 2003/04, researchers from the University of Helsinki found an interesting bilingual manuscript, written in what is now Greek Macedonia in the late 18th or early 19th century. It contains a Greek evangeliarium (Gospel lectionary for Sunday services) and its Slavic translation, both written in Greek letters. What makes the manuscript unique is its bilinguality, and the fact that both the Greek and the Slavic texts represent the vernacular, not the church language. The Slavic part is the oldest known text of greater scope that directly reflects the living dialects of Southern Macedonia. It is also the oldest known Gospel translation in Modern Macedonian.

    The beginning of the Slavic text, with corrections by Pavel Božigropski, was printed in Thessaloniki in 1852–1853, and these four pages have been known in Slavic studies as the “Konikovo Gospel” after Pavel’s home village (nowadays known as Dytikó). The newly found manuscript shows, however, that the translation came into being earlier and in a fashion other than has been assumed. The manuscript also reflects the sound structure of the local dialect better than the short printed text did.

    The manuscript must originally have contained about 124 pages, 74 of which have been preserved. The Slavic part is a valuable source for research into the dialects and more recent history of Macedonian.


  3. #23

    Registriert seit
    14.11.2010
    Beiträge
    54
    Zitat Zitat von Лудиот Beitrag anzeigen
    Macedonian Lexicon - 16th Century


    Record of the Macedonian language

    The texts presented for analysis in this article were produced by the Institut Detudes Slave, De L’universite De Paris in 1958, and are a study based on words and phrases from Macedonia in the 16th century. It is one of the earliest manuscripts written in a purely Macedonian vernacular tongue, and its content was collected from the village of Bogatsko, which is found in the region of Kostur in the south-west of Macedonia. The author remains anonymous and the only likely conclusion that can be drawn is that he may have spoken the Macedonian language natively or acquired it as an additional tongue due to living in close proximity to people who spoke it. The texts were written using the Greek alphabet, which was not uncommon in the Balkans during the Ottoman period, as similar examples with the Albanian and Vlach languages have demonstrated. Furthermore, the ‘Bulgarian’ label that was at times attached to the Macedonian language is employed in the texts, remnant terminology that had remained in use largely due to Macedonia’s former location within the Bulgarian Empire. Despite this, however, there can be no doubt that the dialect (and indeed location) of Bogatsko belongs to Macedonia, and not Bulgaria.




    Macedonia during the Middle Ages

    By the end of the 14th century, Macedonia had already been under Ottoman rule for a few decades, losing its status as a vassal state under the leadership of King Marko in 1395. As the greater region was finally deprived of any sense of liberty after the death of George Kastriot - Skenderbeg in 1444, forms of local state structure in Macedonia ceased to exist. This left the responsibility of retaining the culture, language and identity of the people with the religious institutions that were active in Macedonia at that time. The traditional influence of the Patriarchate at Constantinople that was prevalent during the Roman period had resurfaced again in the Ottoman Empire, as the latter looked to use the former to consolidate a single Roman Millet of Orthodox Christians within their domains. However, institutions such as the Archbishopric of Ohrid and even more significantly the hundreds of churches in Macedonia, played a pivotal role in ensuring the local culture, language and identity of the people would survive throughout the centuries of hardships.

    Despite the absence of written works relating to statehood, material of a religious and educational character continued to flourish, and Church Slavonic, an essentially Macedonian tongue that was initially developed for such purposes in the 9th century, remained the literary language of the Macedonian people. However, the vernacular tongue of the Macedonians had co-existed with Church Slavonic and matured over the years, demonstrating a remarkable resilience and stability, which earned its introduced as the language of church services in Macedonia. The Macedonians were faced with foreign interference in both their lands and institutions, but their language had been largely solidified, evidenced in the fact that spoken Macedonian from the 16th century has a far greater affinity to spoken Macedonian dialects of today than it does to Church Slavonic. For well over half of a millenium, the Macedonian language has basically remained the same.

    Vocabulary and Linguistic Characteristics

    The texts reveal distinctive local features that have tenaciously survived the ages, and are still present in a number of today’s spoken Macedonian dialects. This fact reveals the remarkable consistency of the Macedonian language despite the lack of state support or schooling until the 20th century. Below is a sample of words from the texts, along with linguistic characteristics peculiar to the language of the Macedonians.

    Animal/Food/Anatomy Terms - Mrave (Ants); Curvec (Worm), Sokol (Falcon), Vrapci (Birds), Golobi (Pigeons), Kokoshki (Chickens), Petel (Rooster), Ofci (Sheep), Kozi (Goats), Jagne (Lamb), Mechika (Bear), Elen (Deer), Lisica (Fox), Kon (Horse), Krusha (Pear), Meso (Meat), Sireni (Cheese), Jajca (Eggs), Vino (Wine), Sol (Salt), Zhito (Grain), Koska (Bone), Gas (Buttocks), Kuro (Penis), Made (Testicles).

    Unique and Loan Words - The word Galuhci (Mice) is used, which can also be said as Gluhci or Glufci, and Macedonians are the only people who use this word. The word Veligden (Easter) is used, pronounced with the ‘g’ in Macedonian only. Turkish loans are very rare, one example being Jorgano (Blanket).

    Dialectal and Jat Features - The Kostur region contains dialects that have retain several archaic characteristics, such as the word Ranka (Hand) rather than the more common Macedonian variant of Raka. An interesting trend is found in the use of multiple transitions of the Jat feature that is present in various Macedonian and Slavonic dialects. For example, the text employs the word Dedo (Grandfather) and not Djado, yet Hljap (Bread) and not Lep or Leb.

    Definite Articles - The typical Macedonian postfixed definite article is exhibited in words such as Krushata (The Pear) and Dushata (The Soul). It is also noted in the word Patot (The Path) for ‘the path’ , although as the case of Jorgano (The Blanket) demonstrates, the ‘t’ at the end can also be dropped, as in several of today’s Macedonian dialects.

    Words and Phrases, Unchanged for Centuries.

    Containing a rich glossary and in excess of 300 words and phrases, the texts demonstrate the strength of the Macedonian language through preservation. Following is a comparison of sentences between the texts and the Macedonian dialect of Bitola as spoken today.

    16th cent., Kostur dialect (Anmerkung: Kostur=Kastoria/Nordgriechenland)
    21st cent., Bitola dialect

    Gospodine, brate, da si zdrav, da si prost, ostavi ni da spime, ela da jame, i da pieme, dol da pojdime, da rabotime.
    Gospodine, brate, da si zdrav, da si prost, ostai ne da spiame, ela da jaime, i da piame, dolu da pojdime, da rabotime.

    Imate hljap-o da kupime, imate vino da kupime, ot koja strana da pojdime vo Bogasko.
    Imate lep da kupime, imate vino da kupime, od koja strana da pojdime vo Bogatsko.

    As can be clearly noticed, most of the vocabulary and grammar is identical.

    All of the elements that would later be required to rejuvinate the Macedonian people as they were shaking off centuries of subjugation, were present during this period. The language of the people had solidified, a tradition of heraldry and symbolism had developed which incorporated the emblem of a rapant lion and historical figures from Macedonia’s past, and the churches continued preserve the local customs and serve as cultural centres for the population. The significance of all these elements together cannot be overstated, the language of medieval Macedonia is the same as the language of the Macedonians today. Unfortunately, only a small portion of the larger amount of Macedonian literature from the Middle Ages has survived, much of it being looted and destroyed by Greek-speaking officials, clerics and teachers. Nevertheless, Macedonian as a language reached its current form centuries before the creation of the Balkan states in the 19th and 20th centuries.

    Short-dictionary of the Macedonian language, Kostur Dialect, 301 entries.













































    References:
    Un Lexique Macédonien du XVie siècle. Institut d’Études Slaves del’Université de Paris. Giannelli, Ciro and André Vaillant. 1958.
    Victor A. Friedman, Vocabulary elements in early Macedonian lexicons.
    Richard Frucht, Eastern Europe, Introduction to the people, lands and culture. Page 619.

    Mittelalter schreibt man mit Doppel t!!!:eek:

  4. #24
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.765
    ich versteh echt nicht wieso kein mod diesen prgot sperrt

    er ist ein fake von louweed der gesperrt wurdne ist weil 98 % seiner beiträge nur dazu da sind um gegen griechen zu hetzen (deswegen wurde er gesperrt) und mit seinen fake macht er genau das selbe aber dieses mal tut keiner was??guckt euch sein nachrichten verlauf an

    nur griechen hetze

    tut endlich ma was dagegen

  5. #25

    Registriert seit
    03.11.2009
    Beiträge
    13.141
    :

  6. #26
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.644
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    ich versteh echt nicht wieso kein mod diesen prgot sperrt

    er ist ein fake von louweed der gesperrt wurdne ist weil 98 % seiner beiträge nur dazu da sind um gegen griechen zu hetzen (deswegen wurde er gesperrt) und mit seinen fake macht er genau das selbe aber dieses mal tut keiner was??guckt euch sein nachrichten verlauf an

    nur griechen hetze

    tut endlich ma was dagegen
    am besten nicht beachten, verückte solte man in ruhe lassen...

  7. #27
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    16.274
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    ich versteh echt nicht wieso kein mod diesen prgot sperrt

    er ist ein fake von louweed der gesperrt wurdne ist weil 98 % seiner beiträge nur dazu da sind um gegen griechen zu hetzen (deswegen wurde er gesperrt) und mit seinen fake macht er genau das selbe aber dieses mal tut keiner was??guckt euch sein nachrichten verlauf an

    nur griechen hetze

    tut endlich ma was dagegen
    Wo siehst du hier hetze gegen Griechen?

  8. #28

    Registriert seit
    04.08.2010
    Beiträge
    3.777
    Naja das ist bestimmt das alte Mazedonisch das nicht Slawisch ist. Das können noch die Ägis-Mazedonier in Griechenland, wurde ihnen aber auch i-wie verlent.

  9. #29
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    16.274
    Zitat Zitat von Jovanovic Beitrag anzeigen
    Naja das ist bestimmt das alte Mazedonisch das nicht Slawisch ist. Das können noch die Ägis-Mazedonier in Griechenland, wurde ihnen aber auch i-wie verlent.
    Blödsinn, lies dir die Seiten mal durch.
    Das ist reinstes slawisch, geschrieben mit griechischem Alphabet wie es damals üblich war.

    Das können wir heutzutage auch noch, die Sprache hat sich kaum verändert der Dialekt ist bis heute gleich.

  10. #30

    Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    1.955
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    ich versteh echt nicht wieso kein mod diesen prgot sperrt

    er ist ein fake von louweed der gesperrt wurdne ist weil 98 % seiner beiträge nur dazu da sind um gegen griechen zu hetzen (deswegen wurde er gesperrt) und mit seinen fake macht er genau das selbe aber dieses mal tut keiner was??guckt euch sein nachrichten verlauf an

    nur griechen hetze

    tut endlich ma was dagegen

    Armer junge, kann ich dir irgendwie anderweitig weiterhelfen?

    Nachdem schon der berüchtigte Amphion mir ständig ähnliche Märchen erzählte habe ich mich schlau gemacht (dem internen Forum sei Dank), und siehe da deine Behauptung ist falsch, der erwähnte User wurde gesperrt da er den Forumsinhaber beleidigt hatte.
    So viel dazu.


    Es ist auch generell interessant, du bist der dritte grieche der in diesem Thema was schreibt, ohne eigentlich etwas zu Schreiben...

    Was ist der Grund hierfür?
    Könnt ihr es nicht ertragen das euer neu konstruiertes "griechisch Makedonien" ein "slawisches Kontinuum" sowohl linguistisch (wie in diesem Thema beschrieben und durch Fakten aufgezeigt), als auch Kulturell aufweisen kann?

    Ich bin ganz Ohr...bzw. Auge

Seite 3 von 62 ErsteErste 12345671353 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1022
    Letzter Beitrag: Gestern, 22:35
  2. Antworten: 355
    Letzter Beitrag: 06.05.2016, 20:45
  3. makedonische frage!
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 474
    Letzter Beitrag: 17.08.2014, 10:20
  4. Makedonische Zeitungsartikel
    Von hippokrates im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 18.05.2012, 10:38
  5. Makedonische Sprache im Mitelalter
    Von Monkeydonian im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 378
    Letzter Beitrag: 26.04.2012, 14:26