BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 22 von 67 ErsteErste ... 1218192021222324252632 ... LetzteLetzte
Ergebnis 211 bis 220 von 670

Sammelthema Literatur: Makedonen und Makedonien

Erstellt von Makedonec do Koska, 14.02.2014, 12:08 Uhr · 669 Antworten · 34.257 Aufrufe

  1. #211
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.511
    Reginald Wyon und Gerald Prance trafen auf ihrer Balkanreise Makedonier und Griechen - 1905

    Labels: 19.-20. Jhdt., Geschichte, Literatur



    “We were received as old friends and welcomed to the Easter table, which was set, as in any other Montenegrin house at this season, for anyone and everyone who has the remotest claims of acquaintanceship.


    Several men were present, to whom we were at once introduced; amongst others a canny Scotchman, the only Britisher living permanently in the country. We were a cosmopolitan gathering. There was Dr. S., a Roumanian, an Austrian ornithologist, a Scotchman, our innkeeper was a Macedonian, and two or three Montenegrins. From that evening date many of the pleasant friendships which we made in Montenegro.” (Seite 67)


    “Half-way, the rain came down in sheets, and we took shelter in a wayside inn, or rather hut. It was crowded with returning pilgrims whom the threatening weather had forced to depart earlier than is their wont.
    As the weather momentarily cleared, we pushed on, and the remaining distance was one of the most interesting walks it had been our fortune to witness.


    A ceaseless stream of pilgrims poured down the rocky path. It came on to rain again, but one and all wished us luck in the name of God and S. Vasili. Nearly every costume of the Balkans was represented. The Bosnian, in sack-shaped baggy trousers, fitting the lower leg, either of crimson or blue cloth, a smart-coloured Turkish jacket, a broad shawl round his waist displaying armouries of knives and pistols, on his head a fez wound round with a huge turban cloth, mounted, or leading a pack-horse; his wife in coarse black trousers; the Hercegovinans, with breastplates of silver ornaments, exquisite in workmanship and of great antiquity; sombre Servians, and white-clad Albanians, whose trousers are embroidered with black braid in fantastic tracing; fez, head-cloth, and neat little Montenegrin cap; trousers of red, pink, blue and black; gigantic Albanians in high riding-boots, sitting their horses like Life Guardsmen; Macedonians, Greeks, and even pure-blooded Turks; Montenegrins in creamy white frock-coats worn over gold-braided crimson jackets; and dark-blue costumes with red worsted tassels of the poor Dalmatian peasants—all passed us in bewildering confusion.” (Seite 252).








    "Тhe Land of The Black Mountain, The Adventures of Two Englishmen in Montenegro" (Methuen & Co. 36 Essex Street W.C., London, First Published March 1903, New and Cheaper Issue 1905)

  2. #212
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    24.864
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Reginald Wyon und Gerald Prance trafen auf ihrer Balkanreise Makedonier und Griechen - 1905

    Labels: 19.-20. Jhdt., Geschichte, Literatur



    “We were received as old friends and welcomed to the Easter table, which was set, as in any other Montenegrin house at this season, for anyone and everyone who has the remotest claims of acquaintanceship.


    Several men were present, to whom we were at once introduced; amongst others a canny Scotchman, the only Britisher living permanently in the country. We were a cosmopolitan gathering. There was Dr. S., a Roumanian, an Austrian ornithologist, a Scotchman, our innkeeper was a Macedonian, and two or three Montenegrins. From that evening date many of the pleasant friendships which we made in Montenegro.” (Seite 67)


    “Half-way, the rain came down in sheets, and we took shelter in a wayside inn, or rather hut. It was crowded with returning pilgrims whom the threatening weather had forced to depart earlier than is their wont.
    As the weather momentarily cleared, we pushed on, and the remaining distance was one of the most interesting walks it had been our fortune to witness.


    A ceaseless stream of pilgrims poured down the rocky path. It came on to rain again, but one and all wished us luck in the name of God and S. Vasili. Nearly every costume of the Balkans was represented. The Bosnian, in sack-shaped baggy trousers, fitting the lower leg, either of crimson or blue cloth, a smart-coloured Turkish jacket, a broad shawl round his waist displaying armouries of knives and pistols, on his head a fez wound round with a huge turban cloth, mounted, or leading a pack-horse; his wife in coarse black trousers; the Hercegovinans, with breastplates of silver ornaments, exquisite in workmanship and of great antiquity; sombre Servians, and white-clad Albanians, whose trousers are embroidered with black braid in fantastic tracing; fez, head-cloth, and neat little Montenegrin cap; trousers of red, pink, blue and black; gigantic Albanians in high riding-boots, sitting their horses like Life Guardsmen; Macedonians, Greeks, and even pure-blooded Turks; Montenegrins in creamy white frock-coats worn over gold-braided crimson jackets; and dark-blue costumes with red worsted tassels of the poor Dalmatian peasants—all passed us in bewildering confusion.” (Seite 252).








    "Тhe Land of The Black Mountain, The Adventures of Two Englishmen in Montenegro" (Methuen & Co. 36 Essex Street W.C., London, First Published March 1903, New and Cheaper Issue 1905)
    Sie trafen auf ihrer Reise Griechen und Griechen? Haben sie auf dem Weg auch Deutsche, Bayern und Österreicher getroffen?

  3. #213
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.511
    Serbia, Greece, and Bulgaria all wanted more of Macedonia

    Labels: 19.-20. Jhdt., Balkankriege, Geschichte, Literatur


    "...Greece wanted the rest of European Turkey; so did Bulgaria. Both Greece and Yugoslavia contemplated a division of Albania. ... Serbia, Greece, and Bulgaria all wanted more of Macedonia.There was fine talk of saving civilization and fighting for right and honor; undermeath were calculations of realpolitic.

    In the hayday atmosphere of 1919, it was madness not to grab as much as possible. Balkan statesmen claimed to admire Wilson; they talked the language of self-setermination, justice and international cooperation, and they produced petitions, said to represent the voice of the people, to bolster their old-style land grabbing.

    They showed beautifully drawn maps. 'It would take a huge monograph,' wrote an American expert, 'to contain an analysis ofall the types of map forgeries that the war and the peace conference called for.
    ...It was in the Balkans that the use of this process reached its most brilliant climax.' ...."


    Quelle: Margaret MacMillan "Paris 1919", Random House Trade Paperbacks, New York, 1919, Seiten 121-122


    - - - Aktualisiert - - -

    "old school land grabbing"

  4. #214
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    24.864
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Serbia, Greece, and Bulgaria all wanted more of Macedonia

    Labels: 19.-20. Jhdt., Balkankriege, Geschichte, Literatur


    "...Greece wanted the rest of European Turkey; so did Bulgaria. Both Greece and Yugoslavia contemplated a division of Albania. ... Serbia, Greece, and Bulgaria all wanted more of Macedonia.There was fine talk of saving civilization and fighting for right and honor; undermeath were calculations of realpolitic.

    In the hayday atmosphere of 1919, it was madness not to grab as much as possible. Balkan statesmen claimed to admire Wilson; they talked the language of self-setermination, justice and international cooperation, and they produced petitions, said to represent the voice of the people, to bolster their old-style land grabbing.

    They showed beautifully drawn maps. 'It would take a huge monograph,' wrote an American expert, 'to contain an analysis ofall the types of map forgeries that the war and the peace conference called for.
    ...It was in the Balkans that the use of this process reached its most brilliant climax.' ...."


    Quelle: Margaret MacMillan "Paris 1919", Random House Trade Paperbacks, New York, 1919, Seiten 121-122


    - - - Aktualisiert - - -

    "old school land grabbing"
    Russen und Ukrainer wollen auch mehr von der Krim. Das heißt auf der Krim leben die Krimer.

  5. #215

  6. #216

  7. #217
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.511
    Die Griechische "Makedonien" Archäologie ist Nahe an nationalistisch

    Labels: Geschichte, Literatur, Sprache

    In der modernen griechischen Literatur über Makedonien sehen wir Ansprüche griechischen Ursprungs, welche Nahe an dem sind was wir als "nationalistische Archäologie" bezeichnen... (ach was???)


    ...modern Greek archaeological literature about Macedonia to see that some claims of hellenic origin are dangereously close to what has been described as "nationalistic" archaeology,...




    Ein Beispiel für diese Art der nationalistischen Auslegung der makedonischen Geschichte, zeigt uns Borza am Beispiel Anna Panayotou - diese griechische Akademikerin ist verantwortlich für etliche Theorien über die Sprache der antiken Makedonen. So veröffentlichte Sie eine Studie in der Sie Bleitafeln aus dem 4 Jhdt. v. Chr., die in Makedonien angeblich gefunden worden sind, untersuchte und den Text als makedonisch aus west-dorisch-griechischen Ursprung bezeichnete, kurz gesagt: Laut ihrer Auffassung sprachen die antiken Makedonen griechisch und stärkt somit die griechische Position in der Debatte "Wie griechisch waren die antiken Makedonier".


    Panayotou concludes that the "Macedonian" dialect was rarely written down, but was related to north-western Greek dialects ... (One may reasonably wonder what means it can be determined that the Macedonian language/dialect was related to north-west Greek if it was rarely written down)

  8. #218
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    24.864
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Die Griechische "Makedonien" Archäologie ist Nahe an nationalistisch

    Labels: Geschichte, Literatur, Sprache

    In der modernen griechischen Literatur über Makedonien sehen wir Ansprüche griechischen Ursprungs, welche Nahe an dem sind was wir als "nationalistische Archäologie" bezeichnen... (ach was???)


    ...modern Greek archaeological literature about Macedonia to see that some claims of hellenic origin are dangereously close to what has been described as "nationalistic" archaeology,...




    Ein Beispiel für diese Art der nationalistischen Auslegung der makedonischen Geschichte, zeigt uns Borza am Beispiel Anna Panayotou - diese griechische Akademikerin ist verantwortlich für etliche Theorien über die Sprache der antiken Makedonen. So veröffentlichte Sie eine Studie in der Sie Bleitafeln aus dem 4 Jhdt. v. Chr., die in Makedonien angeblich gefunden worden sind, untersuchte und den Text als makedonisch aus west-dorisch-griechischen Ursprung bezeichnete, kurz gesagt: Laut ihrer Auffassung sprachen die antiken Makedonen griechisch und stärkt somit die griechische Position in der Debatte "Wie griechisch waren die antiken Makedonier".

    Panayotou concludes that the "Macedonian" dialect was rarely written down, but was related to north-western Greek dialects ... (One may reasonably wonder what means it can be determined that the Macedonian language/dialect was related to north-west Greek if it was rarely written down)
    Wie erbärmlich, jetzt kommt er mit Borza daher

    - - - Aktualisiert - - -

    http://en.m.wikipedia.org/wiki/Eugene_N._Borza#/issues

  9. #219
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.511
    Der fremde makedonische König Philipp

    Labels: Antike, Filip II, Geschichte, Literatur

    ...
    Der weitere Fortgang ist nun der ganz naive, daß nämlich an die Stelle des herabgesetzten Orakels ein andrer entscheidender Wille, ein wirkliches gewalthabendes Königtum auftritt. Der fremde makedonische König Philipp übernahm es, die Verletzung des Orakels zu rächen, und trat nun an die Stelle desselben, indem er sich zum Herrn von Griechenland machte. Philipp unterwarf sich die hellenischen Staaten und brachte sie zu dem Bewußtsein, daß es mit ihrer Unabhängigkeit aus sei, und daß sie sich nicht mehr selbständig erhalten könnten.
    ...




    Quelle/Ganzer Text: Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte - Kapitel 27

  10. #220
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    24.864
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Der fremde makedonische König Philipp

    Labels: Antike, Filip II, Geschichte, Literatur

    ...
    Der weitere Fortgang ist nun der ganz naive, daß nämlich an die Stelle des herabgesetzten Orakels ein andrer entscheidender Wille, ein wirkliches gewalthabendes Königtum auftritt. Der fremde makedonische König Philipp übernahm es, die Verletzung des Orakels zu rächen, und trat nun an die Stelle desselben, indem er sich zum Herrn von Griechenland machte. Philipp unterwarf sich die hellenischen Staaten und brachte sie zu dem Bewußtsein, daß es mit ihrer Unabhängigkeit aus sei, und daß sie sich nicht mehr selbständig erhalten könnten.
    ...




    Quelle/Ganzer Text: Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte - Kapitel 27
    Liest Du eigentlich den Text den Du postest?

    nicht nur nur der erste Absatz bringt mich zum schmunzeln, dass sich die Griechen ob nun Spartaner Athener usw gegenseitig die Köpfe einhauten sondern......



    aus Deiner Quelle ist zu lesen. (Du bist schon ein selten dämlicher Trottel).........



    So ausgebildet stellte sich Alexander an die Spitze der Hellenen, um Griechenland nach Asien hinüberzuführen. Ein zwanzigjähriger Jüngling führte er eine durch und durch erfahrene Armee, deren Feldherrn lauter bejahrte und in der Kriegskunst wohlbewanderte Männer waren. Alexanders Zweck war es, Griechenland für alles, was ihm von Asien seit langer Zeit angetan worden war, zu rächen und den alten Zwiespalt und Kampf zwischen dem Osten und Westen endlich auszukämpfen. Wenn er dem Orient in diesem Kampfe das Übel vergalt, das Griechenland von ihm erfahren, so gab er ihm auch für die Anfänge der Bildung, welche von daher gekommen, das Gute zurück, indem er die Reife und Hoheit der Bildung über den Osten verbreitete und das von ihm besetzte Asien gleichsam zu einem hellenischen Lande umstempelte. Die Größe und das Interesse dieses Werkes stand im Gleichgewicht mit seinem Genie, mit seiner eigentümlichen jugendlichen Individualität, die wir in dieser Schönheit nicht wieder an der Spitze eines solchen Unternehmens gesehen haben. Denn in ihm waren nicht allein Feldherrngenie, der größte Mut und die größte Tapferkeit vereinigt, sondern alle diese Eigenschaften wurden durch schöne Menschlichkeit und Individualität erhöht. Obschon seine Feldherrn ihm ergeben sind, so waren sie doch die alten Diener seines Vaters gewesen, und dies machte seine Lage schwierig; denn seine Größe und seine Jugend ist eine Demütigung für sie, die sich und was geschehen für fertig hielten; und wenn ihr Neid, wie bei Clitus, zur blinden Wut überging, so wurde auch Alexander zu großer Heftigkeit gezwungen.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 02.12.2016, 18:13
  2. Sammellthema: Artikel über Makedonier und Makedonien in der Weltpresse.
    Von Zoran im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 104
    Letzter Beitrag: 07.10.2014, 09:18
  3. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 01.09.2006, 17:30
  4. Makedonien investiert in Energiesektor und Infrastruktur
    Von Makedonec_Skopje im Forum Wirtschaft
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.07.2006, 03:36
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.05.2005, 19:23