BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 68 ErsteErste 1234567891555 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 671

These are the Macedonians

Erstellt von Monkeydonian, 01.03.2011, 02:15 Uhr · 670 Antworten · 52.238 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.924
    ...Another man, a Macedonian, Peter by name, but nicknamed Tornicius, fell among the enemy and slew a number...


    Medieval Sourcebook,
    Anna Comnena: The Alexiad
    Complete Text
    Internet History Sourcebooks

  2. #42
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.924
    Масакрот кај Дабница

    Сведоштвото на Петко Велкоски, роден во 1914 година во село Прилепец, кој заедно со Тоде Ристески – Келешот од село Дабница се единствените преживеани во колежот кај Дабница, ноќта на 21 септември 1942 година:

    „Во петокот вечерта, влегоа во стражарницата Куцаров (Иван Драганов Куцаров, шеф на Разузнавателното одделение на 13-от артилериски полк во Прилеп) и неколку агенти и војници. Ни наредија да легнеме помешечки и ни ги покрија главите со шинели. Не беше тешко да разбереме: во затворот од мавање беше умрел Сотир Дамески од Дабница.

    На носила го изнесуваа неговото тело. По некое време пак ни рекоа да легнеме и пак ни ги покрија главите со шинели. Го изнесуваа Рампо Левката – беше пред умирање. Го однесоа некаде во касарната.

    Таму и го убиле – и ден-денес не се знае каде е закопан.

    Во саботата претпладнето одделија една група од 13 дабничани и 6 прилепчани и не пренесоа во затворот, а сите што беа во затворот пред тоа ги однесоа во стражарницата и коњушарницата. На сите ни беше јасно дека ќе бидеме ликвидирани.


    Целото сведоштво и слики од масакрот во Дабница е дадено на следниов линк:
    Дабничкиот колеж | OLDPRILEP.COM[Gallery]/3/

  3. #43
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.924
    Д-р Христо Татарчев, Прв претседател на ВМРО


  4. #44
    clk
    Avatar von clk

    Registriert seit
    07.03.2012
    Beiträge
    4.470
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Д-р Христо Татарчев, Прв претседател на ВМРО

    Zarem stavrno treba komentar za toa prezime...

  5. #45
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.924
    Trpceski puts Macedonia on BBC Music pages
    Tuesday, 30 October 2012

    Piano virtuoso Simon Trpceski has put Macedonia at the pages of the November issue of world-renowned magazine for classical music "BBC Music" under title "Macedonian Magic: We Visit the Balkan City of Skopje".
    In the framework of its cycle "Musical Destinations" and inspired by Macedonian pianist Trpceski, journalist Jessica Duchen paid a visit to Skopje, or as she calls it in the text title "Ancient Heart of the Balkans". In the subtitle, she says the Macedonian capital is where, thanks to pianist Simon Trpieski, "an exciting classical music scene is beginning to take shape".
    "Macedonia, formerly part of Yugoslavia, is best known as the birthplace of Alexander the Great. But it's also famous for having suffered a devastating earthquake in 1963. In Macedonia, though, the deeper you dig, the more there is to find, in every sense. Its soul remains very much intact, historic, atmospheric and fascinating - and its forays into classical music are becoming more exciting by the year. This owes much to the influence of one crucial firebrand: the pianist Simon Trpceski, who at 33 has already been the country's chief cultural ambassador for over a decade. He has made it his mission to put Macedonia on the cultural map, working with his management in London as well as with the local culture and arts organisation KulturOp to raise standards of both performance and operation", says Duchen.
    According to her, the effects are tangible. Thanks to sponsorship from local businesses, the city now has a Steinway concert grand piano and state-of-the-art equipment to transport it. And international orchestras have begun to visit Skopje at last: the Bolshoi Orchestra was first, in 2009, and a year later the London Philharmonic under Vladimir Jurowski became the first major British orchestra to play there.
    "I believe that those concerts were one of the reasons behind the project to build a new concert hall which will be the home of the Macedonian Philharmonic," says the pianist.
    Duchen refers to the Ohrid Summer Festival, Skopje Summer, Skopje Jazz Festival, Macedonian Philharmonic, Macedonian folk music, Macedonian composers, churches, the Old Skopje Bazaar, Kale fortress, archaeological sites, Kokino observatory etc.
    "Macedonians love good, fresh, local food and wine- the country is well suited to vineyards. And it's no exaggeration to say that Skopje's welcome is among the warmest I've experienced, even in chilly December", concludes Duchen.

  6. #46
    Avatar von janika

    Registriert seit
    16.04.2012
    Beiträge
    81
    Schon das Datum.................1948,junge,junge erst mal ein bischen Denken.
    Ich brauchte nur den Satz:".....expelling Romanians and Jugoslavs......."

  7. #47
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.924
    Gruevski fordert die Diaspora auf: Wahrt die makedonische Tradition


    Gruevski to Immigrants: Maintain the Tradition





    DECEMBER 3, 2012BY KURIR.MKIN MACEDONIACOMMENTS




    Keep working on maintaining ties with Macedonia. Maintain tradition and the Macedonian language, continue with your efforts to preserve and promote our national and cultural identity, Prime Minister Nikola Gruevski told Macedonian emigrants in Los Angeles.
    PM Gruevski urged emigrants to be united, help close ones in Macedonia, since their assistance is significant for everyone in the country.
    “You will be stronger only through unity. Maintain tradition and the Macedonian language, nurture Macedonian songs, folklore and customs. Come to Macedonia as much as you can, there are beautiful things to see there”, he added.
    Gruevski referred to recent achievements, saying Macedonia is the country with lowest costs for business start-up in Europe, an excellent business destination due to low taxes, whereas free economic zones offer favorable conditions for companies.
    He said the Government is stimulating young people to educate themselves.
    “We are investing in the people’s minds, in their knowledge, their personal capacity, which makes the country stronger”, emphasized Gruevski.
    With regards to the country’s strategic goals – EU and NATO integration – the PM said the Government has implemented all required reforms, but the Alliance invitation and the start of EU accession talks have been delayed due to the name issue with Greece.
    “The visa-free regime was introduced in 2009, followed by the European Commission recommendation for start of EU accession negotiations. Since, we have annually received recommendations for the beginning of accession talks, but this process, as well as the NATO invitation, has been delayed due to the problem you are all familiar with”, Gruevski told emigrants.
    He said the Government would not give up on these strategic goals, adding they should use caution in maintaining the Macedonian identity, culture and language.
    “We will continue with our efforts to seek for a solution. We want to find a solution to the problem with the southern neighbor. We want to have normal relations and join NATO and EU. However, we are very cautious with regards to this significant issue for us Macedonians, but also committed to the process”, said PM Gruevski.
    During the United States visit, the Government delegation presented Macedonia’s investment benefits before business communities in Los Angeles, Detroit and Houston.


  8. #48
    foxy black
    Hallo Zoran, schön dass du wieder da bist!

  9. #49
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.924
    Zitat Zitat von foxy black Beitrag anzeigen
    Hallo Zoran, schön dass du wieder da bist!

    Danke

  10. #50
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.924
    Die Geschichte ist die erste Grenze

    Der makedonische Dichter Nikola Madzirov

    Literatur Heute, 06:00
    Der makedonische Dichter Nikola Madzirov - NZZ.ch, 05.12.2012


    Ein sich als Weltbürger verstehender junger Mann – Nikola Madzirov. (Bild: Thomas Kierok)


    Schriftsteller aus Mazedonien sind dünn gesät, und kaum einer weiss, was die mazedonische Kultur ausmacht. Eine Chance, diese näher kennenzulernen, bietet die Lektüre der Gedichte von Nikola Madzirov. Der 1973 in Strumica geborene Autor macht seit einiger Zeit in der internationalen Lyrikszene Furore.

    Jan Koneffke
    Wir begegneten uns zum ersten Mal im August 2003 an den «Tagen für Poesie und Wein» im slowenischen Medana nahe der italienischen Grenze. Da es in dem kleinen Dorf keine Pension gab, wurden die aus allen Himmelsrichtungen angereisten Dichter in Zwei- bis Dreibettzimmern der örtlichen Bauernhäuser untergebracht. Der Makedonier Nikola Madzirov, damals dreissig Jahre alt, war der eine meiner Zimmergenossen. Der andere stammte aus Kroatien und erfüllte das Klischeebild des Balkanpoeten. Er war überaus herzlich, lustig, laut, chaotisch und sprach mit Begeisterung dem guten Wein zu, der in Medana das Honorar ersetzte. Dagegen wirkte sein jüngerer, ex-jugoslawischer Landsmann umso auffallender nachdenklich, still und zurückhaltend.
    Nikola Madzirov erwies sich rasch als äusserst angenehmer Mensch. Er hatte etwas Sanftes an sich und stand stets leicht gebeugt vor mir, mag sein, aufgrund seiner Grösse, vielleicht auch nur, um Sympathie und Aufmerksamkeit zu unterstreichen, die er mir entgegenbrachte. Dass er etwas Labiles ausstrahlte, mochte dieser Körperhaltung geschuldet sein, falls sie nicht, umgekehrt, Ausdruck einer inneren Zerbrechlichkeit war, passend zur «balkanischen Identität» der bruchstückhaften Erinnerung, des zersplitterten Lebens, fragmentarischen Vergessens und Verzeihens. Seine Stimme: weich, singend.

    Einschüchternd gebildet


    Sich mit ihm zu unterhalten, war ein Vergnügen. Wir sprachen über die Welt der Poesie und die Weltliteratur, über Kundera, Calvino, Tranströmer, junge und alte Philosophen, zeitgenössische Künstler – für sein Alter war er fast einschüchternd gebildet –, nicht zuletzt über europäische und balkanische Grenzerfahrungen. In allerletzter Minute hatte er das Visum für Slowenien erhalten. Und einige Monate zuvor war ihm fast die Einreise nach Griechenland verweigert worden, in das Land, das seine Vorfahren während der Balkankriege zu Beginn des vorigen Jahrhunderts als Flüchtlinge hatten verlassen müssen. Da der Staat Makedonien von den griechischen Behörden nicht anerkannt wurde, besass auch sein Pass keine Gültigkeit. Was folgte, war stundenlanges Warten, bis man ihm einen Ersatzausweis aushändigte, mit dem er die Grenze überschreiten durfte.
    Ein paar Jahre später wiederum, als ich im bulgarischen Veliko Tarnovo Nikola Madzirov und seine Gedichte erwähnte, handelte ich mir einen Rüffel ein: Das Makedonische existiere gar nicht, es sei lediglich eine Spielart des Bulgarischen. Mein kluger, durchaus sympathischer Gesprächspartner, ein Radiojournalist, konnte es sich nicht verkneifen, einen geschmacklosen Witz zum Besten zu geben: «Was ist ein Makedonier, der sich gewaschen hat? – Ein waschechter Bulgare!» Erneut stellte ich fest, dass die kollektive Identität auf dem Balkan (freilich nicht nur dort) nicht selten auf den negativen Prinzipien von Exklusivität und Abgrenzung beruht, einer kulturellen Überheblichkeit, die nur die Kehrseite tief reichender Minderwertigkeitsgefühle ist.
    Hier in Medana aber waren uns keine Grenzen gesetzt. Das galt insbesondere für die Sprachen. Man wechselte von Slowenisch zu Italienisch, von Serbokroatisch zu Englisch, sprang vom Deutschen zum Spanischen, hörte finnische, isländische, rumänische Sätze und Verse. Aus all diesen Poesie-Sprachen eines glücklichen europäischen Babylon, den verschiedenen Lauten, Bilder- und Ausdruckswelten, den zu Lyrik geronnenen Geschichten und Erfahrungen waren die vorgetragenen Gedichte gemacht. Madzirovs Verse, die er mit unaufdringlicher Ernsthaftigkeit vorlas, beeindruckten mich tief. Es waren die Poeme eines sich als Weltbürger verstehenden jungen Mannes, geschult an der internationalen Dichtung, die er nicht zuletzt in seiner Arbeit als Übersetzer kennengelernt hatte, bei dieser «stillen Reise durch die Heime, in denen ich nicht zu Hause bin» (Madzirov), Verse, die jedoch den kulturellen Raum, aus dem sie stammten, nicht verleugneten. Diese Gedichte wollten Grenzen überwinden, wobei, wie es im Gedicht «Entdeckung» heisst, die erste Grenze eine zeitliche, nämlich die Geschichte selbst war: «Längst schon gehöre ich niemandem mehr / wie eine Münze, die vom Rand einer alten Ikone gefallen ist.»
    «Es liegt in der Verantwortung des Dichters», sollte er später in einem Interview sagen, «auf die ‹offizielle› Geschichtsschreibung zu antworten (. . .) Ich wurde geboren an der Kreuzung zwischen historischen Schlachten, die man in dem Hof austrug, wo ich heute lebe, und dem Rätsel eines Landes, das alle Dinge umfasst, die den Menschen gehörten, die vor mir hier lebten.»
    Nikola Madzirovs Gedichte, mittlerweile im Band «Versetzter Stein» auch auf Deutsch nachzulesen, reiben sich an ganz unterschiedlichen Grenzen: den europäischen Grenzen der Erwartung und den balkanischen des Schmerzes. Wenn es einmal heisst: «Wir warten auf den Wind / wie zwei Flaggen an einem Grenzübergang», spricht er die Grenzerfahrung einer Generation aus, die, ausser in Zukunftserwartung und erinnertem Schmerz zu leben, vor allem in Unsicherheit verharrt. Denn die Grenzen sind nur die eine Seite der Münze, deren andere Seite den Stempel der Unbehaustheit trägt. «. . . durch die Erzählungen meiner Vorfahren», schreibt Madzirov in einem seiner ausserordentlich dichten Essays, «habe ich begriffen, dass das Heim eine Erinnerung ist, die man nicht erben kann. Nach jedem Krieg gibt es viele verlassene Häuser, aber es gibt noch viel mehr verlassene Heime.» Madzirov, dessen Name sich vom arabischen Wort «Madziri» ableitet, einst die Anhänger Mohammeds bezeichnete und heute so viel bedeutet wie: Menschen ohne Zuhause, weiss nur zu genau, dass eine verordnete kollektive Erinnerung die «verlassenen Heime» nicht ersetzen kann.
    Adam Zagajewski, der polnische Poet, schrieb über seinen jungen Kollegen: «Madzirovs Gedichte sind wie expressionistische Gemälde: voller starker, energischer Striche, sie scheinen aus der Imagination hervorzugehen und sofort zu ihr zurückzukehren, wie Tiere, die im Scheinwerferlicht eines Wagens auftauchen.» Der Beschreibung haftet durchaus etwas Paradoxes an, doch solche Widersprüchlichkeit ist eine hervorstechende Eigenschaft dieser Verse: eindrücklich und doch verschlossen, kraftvoll und zugleich fragil, auf der Suche, vorsichtig, tastend, und trotzdem von leuchtender Intensität. Souverän im Ton, zeugen sie von existenzieller Ungewissheit: «Ich lebe zwischen zwei Wahrheiten / wie eine Neonröhre, die in einem leeren / Hausflur flackert.»

    Zerrissener Kulturraum


    Von der verheerenden jüngsten Geschichte oder der politischen Gegenwart sprechen die Verse zwar selten («Es war Frühling, als der Besatzer / die Besitzerurkunde für das Grundstück anzündete, wo wir / Vögel, bunte Insekten und Schmetterlinge fingen» oder «Das Land, zu dem du gehörst / verrückt den Himmel mit Gesetzen»), denn der Dichter weiss, dass Poesie die Welt nicht verändert, sondern eine Welt erschafft. Doch das disparate Lexikon seiner Lyrik, die Spannung zwischen traditionellem Überschwang, der weder grosse Gesten noch grosse Worte scheut, und lakonischer Nüchternheit, das Gefälle zwischen elementar Poetischem (Natur, Sternenhimmel und Äonen) und elementar Banalem (Satellitenschüsseln, Konservendosen, Pyjamaknöpfe) spiegeln einen Kulturraum wider, der selber zerrissen und verunsichert ist, in dem «die Toten mit dem Kopf nach Osten hin begraben werden, während die Lebenden ihre Köpfe gen Westen wenden» (Madzirov). Seine Lyrik strotzt von oft erstaunlich neu, manchmal leicht angestaubt wirkenden Vergleichsmetaphern, weist eine grosse Sinnlichkeit auf, bewegt sich in alogischen bis surrealen Sequenzen.
    Lange Zeit sah ich Madzirov nicht wieder, der bald Preise einsammelte (Burda-Preis 2007), auf Poesiefestivals in Asien, Nord- und Südamerika auftrat und dessen Gedichte derweilen in dreissig Sprachen übersetzt wurden. Der Zufall führte uns wieder zusammen. Beide waren wir Zaungäste einer Veranstaltung der Bosch-Stiftung in den Räumen des Literarischen Colloquiums Berlin, passenderweise zum Thema «Grenzgänger». Wir waren gerade dabei, erzählend die vergangenen Jahre aufzuholen, als ich telefonisch darüber unterrichtet wurde, dass ich in meinem Privatquartier nicht bleiben könne, mir einen anderen Schlafplatz suchen müsse. Nikola, der als Writer in Residence für das Projekt Literatur-Raum im Hotel Bleibtreu untergebracht war, bot mir sofort sein Zimmer an, er dürfe kostenlos Personen bei sich unterbringen. So waren wir erneut Zimmergenossen, diesmal in Berlin, und plauderten die halbe Nacht über unser Leben, die Welt der Poesie und die Weltliteratur, als sei nichts selbstverständlicher.


Ähnliche Themen

  1. History Of Macedonians, Parts 1-5
    Von Heraclius im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 292
    Letzter Beitrag: 28.07.2012, 01:59
  2. Macedonia to the Macedonians
    Von Klement im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 12.07.2012, 16:09
  3. These are the Macedonians
    Von Monkeydonian im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 08.03.2011, 11:15