BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 65 von 67 ErsteErste ... 155561626364656667 LetzteLetzte
Ergebnis 641 bis 650 von 670

These are the Macedonians

Erstellt von Monkeydonian, 01.03.2011, 02:15 Uhr · 669 Antworten · 52.164 Aufrufe

  1. #641
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.270
    Hoffentlich werden jetzt nicht alle Mitarbeiter erwähnt die aus FYROM stammen. ZB eine neue salatsaucenkreation aus der Kantine oder so.

  2. #642
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    4.740
    Wir Makedonen sind einzigartig !!

  3. #643
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.759
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Hoffentlich werden jetzt nicht alle Mitarbeiter erwähnt die aus FYROM stammen. ZB eine neue salatsaucenkreation aus der Kantine oder so.

    Kannst ja einen Thread mit zwangsumgesiedelten Türken machen, aber hier geht es um Makedonen, als bitte kein SPAM

    - - - Aktualisiert - - -

    Macedonian Who Speaks 30 Languages Proves To Be Linguistic Genius





    A genius is born each 2,000 kilometers - a mathematician, physician or a programmer. Macedonia has its own genius - Zoran Radiceski, aged 30, who works as a translator and does not want to expose himself in the public, Telegraf.mk reads.

    People say he is a rare kind of a polyglot. Radiceski speaks more than 30 languages that are used in the European countries, the US, the Asian continent, but also languages spoken by tribes in Africa, such as the Zulu. Not only he has mastered the grammars of these languages, but Radiceski is successfully conveying their natural accents and phonetics.


    Because of his abilities, he often confuses foreigners, who rarely manage to find out that the person they are talking to is not a Scandinavian, or a German, nor comes from any of the Baltic states, but is a Macedonian who has well mastered their language.



    Telegraf.mk has met this extraordinary person during the Struga Poetry Evenings festival, where he discussed with poets from all around the world on their mother tongues. They were surprised to hear their own poetry interpreted on their native language.


    "When somebody hears you speak his language, he feels much more happier and is much more open for communication. People are happy when they talk to someone who understands their language, especially when they're abroad. That's in my nature, to help people," Radiceski said.


    The talented polyglot says he see languages as means that open new horizons, a sort of windows to the world. He realized he has the ability to master foreign languages at an early age. He started speaking English as young as three. Over the years, he became aware of the ease he could understand and remember foreign words depending on the manner of pronunciation and their meaning.


    "My knowledge of languages came long before I decided my profession. Since I was young I realized I could speak a foreign language with the people who use it as their mother tongue. I can learn fast while I hear people talking. That's called 'language acquisition', the ability to learn a language quickly and independently," Radiceski explained.


    He argues that in the process of acquiring another language, each gesture, mimic, repetition and sonority have an important role. He says that he is an audio-visual type of a polyglot. He pays attention to the words' phonetics and manages to pronounce them on the same way they are pronounced on the native language.


    "When it comes to languages, the auditive aspect of them is my specialty. The phonetics of the language is most important to me. When I hear the language, my goal is to be able to reproduce it," Zoran said.


    He adds that there is no secret in learning languages, but nevertheless he reveals that the easiest way to learn is through the repeated words in a conversation.


    "For instance, the word 'good' or 'hello' is repeated several times and it's no longer forgotten. Their meaning is understood. What is phonetic in the foreign language, as well as everything that is repeated several times, enters into the memory with active listening. It's easier for me to remember something that I will hear now, than something I have been learning for a longer period of time," Radiceski said.


    According to him, memory plays a key role in language acquisition, i.e. enriching the lexical fund. He bases his gift for languages on his memory, and besides the words, he is able to memorize a large number of facts, numbers, information.


    "Grammatical schemes are the grounds for the acquisition of every language. There are levels according to which the process is effectuated. For instance, the basic level of the Latin grammar is helpful when a person is learning one of the Roman languages. But in order to conquer the lexical fund, grammar is insufficient. One needs to practice and to actively use the words so they would be engraved in the memory," Radiceski explained.


    The linguistic genius uses every possibility to converse with people on their native languages, and is particularly joyful when he meets people whose language he does not know. Then he makes friends with them and starts a conversation. Word by word, he succeeds in establishing a normal communication in a short while.


    Thus, at one of the seminars he attends frequently, he learnt the Zulu language on the level of understanding and active communication. After he learnt this language too, he had several situations where people from Africa were shocked from the fact that a white person has approached them, speaking the Zulu language.


    "People from the African continent react euphorically and are excited. They speak English, but I intervene in their conversation and start speaking Zulu, Yoruba or some other native language they use. Then they're shocked by the fact I speak their language. They immediately pose questions, first in English, but after they realize I respond on their language, they relax and get the feeling I'm one of them. Precisely those reactions make me happy," the polyglot said.


    According to statistical information, a genius is born on the planet on every 2,000 kilometers. Therefore, comparing the linguistic experts in the region, Radiceski noted that there is an excellent polyglot living in Bosnia and Herzegovina, and one in Greece. He is communicating with both of them, and the three of them exchange ideas and knowledge regarding languages.


    In Macedonia he works in line with his degree he had acquired at the Faculty of Philology in Skopje, i.e. translation and interpretation.


    "I apply all that knowledge mainly with the languages spoken in the European Union. As a translator I work in almost all fields that need translations - the industry sector, economy, culture, diplomacy, everywhere. I've been working as a professional translator around 10 years," Radiceski said.


    His skill to render a simultaneous and spontaneous translation was witnessed by the participants of the Struga Poetry Evenings, where he attended all the conferences, discussions, interviews where a translator from German, French, English, Spanish... was necessary.


    "I have engagements almost all the time. The translation sphere is currently growing and there's also a rise in the investments in Macedonia. The more foreign investors there are, the bigger the need of translators of foreign languages, i.e. from languages of the countries the companies come from," Radiceski deemed.


    However, although he can have an active and comprehensive communication on more than 30 languages, he says his thirst for new words and languages does not stop.


    "If there was only one language in the world then I would have certainly been very sad. It's not because of my work, but knowing another language makes me feel pleasure, it makes me happy. Language is power, energy, my strength, a window to the world that I want to discover over and over again," Radiceski concludes.


    The super-linguist was invited to come to Telegraf.mk's premises and to comprise a list of all the language he actively speaks. He made the list in a blink of an eye, and the counting showed he can actively communicate on 35 languages.


    He was asked to say one phrase on all those 35 languages. The sentence was 'one language is never enough'. Here is the video of how the phrase is pronounced on German, Portuguese, Arab, Yoruba, Swahili, Zulu...

  4. #644
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.759
    Makedonierin gewinnt Box Turnier in New Jersey

    Ausland, Clip, Diaspora, Sport



    Ana Zikovska aus Bitola gewann das Turnier "Diamond Gloves" in New Jersey, USA, in der Kategorie bis 60 Kilogramm.

    Sie ist 23 Jahre alt und studiert in New Jersey Architektur. Seinerzeit zwischen dem 10. und 20. Lebensjahr war Ana auch Handballtorhüterin in der makedonischen Ersten Liga wie auch der Superliga. Nach nur einem Jahr Boxtraining gewann sie das Turnier.






  5. #645
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.759
    Makedonier erobert Weltmärkte - mit smarten Tankdeckel

    Dienstag, Oktober 04, 2016 Ausland, Automobile, Clip, Innovationen



    Die Innovative Erfindung für Lastwägen macht besonders in den USA den Markt unsicher, der Makedonier Igor Hristov erfand den "klugen Tankdeckel". Dieser zählt den Verbrauch des Gefährts und ist zudem noch sicher gegen Benzin Diebstahl. "iCap1000" heißt der neue Renner und Hristovs makedonische Firma nennt sich 4Virtus.


    Sein Startup Unternehmen in den USA heißt Fueloyal welches das iCap1000 vertreibt. sein Unternehmen unterstützt auch Speditionen und ähnliche Firmen.
    Das iCap1000 wird in den Tank eingebaut und sichert so gegen Diebstahl und generiert Protokolle die per Cloud direkt in den Firmensitz übermittelt werden. So hat man in der Zentrale den direkten Überblick wie viel ein LKW an Sprit verbraucht und ob der bezahlte Sprit an der Tankstelle auch wirklich in den Tank geflossen ist. Mehr dazu in den folgenden Produktvideos:










  6. #646
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.759
    Makedonier mit "Zeitreise ins Ilinden Zeitalter" Tattoo

    Neu , Patriotic Art








  7. #647
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.759
    The Look Of The Year 2016 - Ivana Karadzova tritt für Makedonien an

    Mittwoch, Oktober 19, 2016 Persönlichkeiten



    Ivana Karadzova ist die The Look Of The Year 2016 Gewinnerin aus Makedonien und nimmt somit an der nächsten Runde in Sizilien teil.
    Die 16-jährige von der Agentur Models In, ist mit den weiteren Teilnehmerinnen aus der Region schon auf dem Weg nach Italien.

    Mehr good looking Makedonierinnen auf Girls from Macedonia Blog.












  8. #648
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    54.973
    Zitat Zitat von Makedonec do Koska Beitrag anzeigen
    The Look Of The Year 2016 - Ivana Karadzova tritt für Makedonien an


    Warum lässt man unterernährte Jugendliche an diesem grotesken Zirkus überhaupt teilnehmen? Wenn ich schon dieses Bild sehe wird mir übel, warum muss die Mode sich permanent an den Vorstellungen schwuler Designer orientieren?

  9. #649
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.759
    Volleyball-Vierte Liga: Gjoko Josifov beim CV Mitteldeutschland verpflichtet

    Dienstag, Oktober 25, 2016 Ausland, Sport


    Neuer Mittelblocker aus Mazedonien kommt

    „Wir geben heute offiziell die Verpflichtung von Gjoko Josifov bekannt“, sagte Sandy Penno - Team-Managerin des CV Mitteldeutschland. Der 2,05-Meter große Mazedonier soll die Lücke im Mittelblock schließen, die durch die Verletzung von Danilo Mirosavljevic vor der Saison entstanden ist. Die Verpflichtung ist für die 38-Jährige ein Fingerzeig in Richtung Aufstiegsambitionen: „Wir haben zunächst versucht, den Verlust unseres etatmäßigen Mittelblockers mit Tilmann Breuer zu kompensieren. Der Junge macht seine Sache bis hier hin ordentlich. Allerdings hat man ihm in der einen oder anderen Situation seine Unerfahrenheit angemerkt. Um unsere Ansprüche verwirklichen zu können, mussten wir jetzt nochmal etwas machen.“

    Neuzugang Gjoko Josifov soll Lücke im Mittelblock schließen
    Der neue Mann ist dabei kein Unbekannter. Im Jahr 2015 trainierte Josifov unter Piraten-Coach Mircea Dudas beim rumänischen Erstligisten Steaua Bukarest. Mit ihm soll es nun also in Richtung Aufstieg gehen.

  10. #650
    Avatar von Makedonec do Koska

    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    4.759
    Alioski: Ich erhielt bei YB nie eine faire Chance

    Fußball, Persönlichkeiten, Sport


    Bei YB wurde er einst aussortiert, in Lugano ist er derzeit der beste Skorer der Super League. Ezgjan Alioski spricht vor dem Spiel gegen die Young Boys über seine Karriere und seine Zeit in Bern, über seine Träume und Vorbilder.

    Erleben wir den besten Ezgjan Alioski aller Zeiten?
    Ezgjan Alioski: (lacht) Das hoffe ich nicht, ich bin ja erst 24-jährig.

    Sie erzielen Tor für Tor, wurden zum besten Super-League-Spieler des Monats Septembergewählt und sind mit 7 Treffern sowie 3 Assists erfolgreichster Skorer der Liga. Wie erklären Sie sich Ihre Leistungsexplosion?
    Es gibt verschiedene Gründe. Zuerst einmal das Team. Ich fühle mich in Lugano sehr wohl, wir haben eine tolle Truppe, wir spielen mit Selbstvertrauen und Freude. Es macht einfach Spass. Und ich darf auf dem Feld im Rahmen unserer Taktik machen, was ich möchte. Das gefällt mir. Ich liebe es, wenn man sich zeigen kann und auch mal was probieren darf.

    Sie waren früher Linksverteidiger, spielen heute am rechten Flügel, im Nationalteam waren sie zuletzt Stürmer und dann im zentralen Mittelfeld. Wo würden Sie sich denn selber aufstellen?
    Schon irgendwo in der Offensive, da sind meine Stärken. Aber es stimmt, ich bin eigentlich linker Verteidiger, da spielte ich immer, und das hilft mir heute, weil ich in den Zweikämpfen genau weiss, wie ein Abwehrspieler denkt.

    Zdenek Zeman funktionierte Sie letzte Saison in Lugano zur Offensivkraft um. Sonst wäre es wohl schwierig geworden, so einen Höhenflug zu realisieren.
    Das ist wohl so, ja. Ich war ein sehr offensiver Linksverteidiger, vielleicht teilweise zu offensiv. (schmunzelt) Manchmal darf man im Fussball nicht zu viel nachdenken. Ich habe seit etwa einem Jahr einen neuen Berater, da wird mir viel Arbeit abgenommen, ich kann mich heute voll aufs Spielen konzentrieren, das tut gut. Es sind viele Faktoren, die entscheiden können, ob es einem läuft oder nicht.

    Sie wechselten bereits als Elfjähriger von Flamatt zu YB, standen später auch in der ersten Mannschaft, schafften den Durchbruch in Bern aber nicht. Warum nicht?
    Auch das ist nicht ganz so einfach zu beantworten. Es war damals für die Jungen bei YB schwierig, neben mir gab es nur noch Matteo Tosetti. 2011 kam Christian Gross als Trainer, er setzte auf mich. Ich war der Ersatz von Christoph Spycher, der aber bereits älter war, sein Karriereende war absehbar. Ich rechnete mir also Chancen aus, irgendwann ins Team zu rutschen. Später im Sommer 2011 wurde dann aber Jan Lecjaks verpflichtet, und mir war sofort klar, dass es für mich als dritter Linksverteidiger in einem grossen Kader sehr schwierig werden würde.

    Sie wechselten im Januar 2013 zu Schaffhausen, ohne einmal in der Super League für die Young Boys gespielt zu haben ...
    Das war bitter, ich wollte mich durchbeissen, erhielt aber keine Gelegenheit, mich zu zeigen. Es ist bei YB oft sehr unruhig, auch damals gab es viele Wechsel.

    Ist es für Sie heute eine besondere Genugtuung oder sogar eine Art Rache, es den Leuten gezeigt zu haben, die früher nicht an Sie geglaubt haben?
    So weit würde ich nicht gehen. Mir geht es um mich, um meine Karriere. Ich erlebte in den letzten Jahren harte Momente, es war manchmal sehr schwer, deshalb freut es mich nun enorm, wie sich die Dinge zuletzt für mich entwickelt haben.

    Sie waren in den letzten Jahren oft ein Thema bei YB, aber auch Sportchef Fredy Bickel sagte Ihnen mehrmals ab, weil die Young Boys keinen Bedarf für Sie sahen.
    Es gab halt immer viele Linksverteidiger bei YB, ich spielte in Schaffhausen auch nicht immer so, dass ich mich für einen Spitzenklub aufgedrängt hätte. Das Leben als Fussballer ist halt oft unberechenbar, das habe ich festgestellt. Die schwierigste Zeit war jedoch damals in Bern. Ich erhielt bei YB nie eine faire Chance.

    Die damaligen Verantwortlichen sollen Ihnen relativ deutlich gesagt haben, dass es Ihnen an den Qualitäten fehle, um Profifussballer zu werden.
    Das stimmt. Ich erhielt den Ratschlag, mich um eine Ausbildung zu kümmern, das würde nicht reichen zum Fussballprofi. Mir und meinem Vater wurde bei YB sogar offen mitgeteilt, dass ich höchstens Talent für die 1. Liga hätte. Das war schmerzhaft.

    Nun sind Sie seit bald einem Jahr auf der Überholspur unterwegs. Wo soll das enden?
    Ich bin kein Träumer. Es ist noch gar nicht so lange her, da hatte ich für ein paar Wochen gar keinen Vertrag und war eine Zeit lang arbeitslos. Das vergesse ich nicht so schnell. Ich erhielt zum Glück in Lugano die Gelegenheit, mich zu entwickeln.

    Deshalb wechselten Sie im Sommer auch nicht?
    Ja, das war für mich kein Thema. Ich wollte den Vertrag bis 2018 verlängern, weil das genau richtig für mich ist. Hier spüre ich das totale Vertrauen, hier gefällt es mir, hier darf ich auch mal einen Fehler machen.

    Aber Sie werden nicht die nächsten zehn Jahre in Lugano bleiben.
    Wie jeder Profifussballer möchte ich mal in einer grossen Liga spielen, England, Spanien, Deutschland, auch Frankreich oder Italien, das ist doch klar. Aber das pressiert nicht, wir haben in Lugano noch viel vor. Und wir können in dieser Saison einiges erreichen. Nur darum geht es derzeit.

    Wer waren denn eigentlich Ihre Vorbilder als Junior?
    Ich gucke heute noch in jeder freien Sekunde Fussballspiele, das ist sehr wichtig für mich. Mein absoluter Lieblingsklub ist Real Madrid, meine Vorbilder waren und sind Roberto Carlos und Marcelo von Real ...

    ... beides sehr, sehr offensive Linksverteidiger ...
    ... ja, das war halt immer meine Position.

    Mittlerweile sind Sie Nationalspieler Mazedoniens. Heute wären Sie aber wohl auch ein Kandidat für die Schweizer Nationalmannschaft.
    Ich wurde damals in der U-16 für ein paar Lehrgänge in der Schweiz aufgeboten, aber ich erhielt den Schweizer Pass erst später. Ab der U-17 war ich dann in Mazedonien dabei. Der Schweizer Jahrgang 1992 wurde 2009 ­U-17-Weltmeister, es wäre also sicher enorm schwierig geworden für mich, mich aufzudrängen.

    Kürzlich trafen Sie für Mazedonien in der WM-Qualifikation gegen Albanien, letzte Woche verloren Sie nach 2:1-Führung bis kurz vor Schluss gegen Italien unglücklich 2:3. Waren Sie ein wenig enttäuscht von den recht biederen Italienern?
    Ja, die waren wirklich nicht gut, wir hätten höher führen und gewinnen müssen. Es gibt halt wirklich keine kleinen Nationen mehr, auch wir haben ein gutes Team. Leider verloren wir dieses Spiel, aber Italien überzeugte mich teilweise überhaupt nicht. Auf dem Platz war an jenem Abend jedenfalls kein Klassenunterschied festzustellen.

    Am Sonntag empfangen Sie mit Lugano die Young Boys. Ist das für Sie nach all den Jahren überhaupt noch ein spezielles Spiel?
    Auf jeden Fall. Meine Familie wohnt immer noch in Flamatt, viele Freunde sind in Bern, ich bin oft zu Hause. Ich habe knapp zehn Jahre am Stück bei YB verbracht und träumte damals immer davon, einmal in der ersten Mannschaft zu sein.

    Haben Sie denn heute noch Kontakt zum Verein?
    Nicht gross, nein. Ich bin mit Leonardo Bertone befreundet, er trainierte damals schon bei der U-13 bei uns oben mit, seither kennen wir uns.

    YB steht am Sonntag im Tessin extrem unter Druck. Was erwarten Sie für ein Spiel?
    Wir treffen auf einen starken Gegner, das sind wir uns bewusst. Aber YB ist ein Team, das nach vorne spielt, das gibt oft schöne Duelle. Und so erhalten wir vielleicht Räume, die wir nutzen müssen. Wir haben nichts zu verlieren, das ist ein Vorteil. Wir können die Young Boys ärgern.


    (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Ähnliche Themen

  1. History Of Macedonians, Parts 1-5
    Von Heraclius im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 292
    Letzter Beitrag: 28.07.2012, 01:59
  2. Macedonia to the Macedonians
    Von Klement im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 12.07.2012, 16:09
  3. These are the Macedonians
    Von Monkeydonian im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 08.03.2011, 11:15