BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 24 von 82 ErsteErste ... 142021222324252627283474 ... LetzteLetzte
Ergebnis 231 bis 240 von 819

zuerst die Alexander Statue, und jetzt kommt Phillip II.

Erstellt von H3llas, 30.05.2012, 11:39 Uhr · 818 Antworten · 31.243 Aufrufe

  1. #231

    Registriert seit
    23.03.2012
    Beiträge
    970
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    MANN JUNGS; es lesen auch andere Leute mit, die nicht eine festgefahrene Meinung haben, habt ihr schon mal überlegt wie ihr Knallköpfe in ihren Augen ausseht wenn ihr von Zoran mal wieder gerockt werdet,
    Trink weniger Paulaner, dann bist du auch weniger größenwahnsinnig. Deine Quellen sind ein Witz. Allein die Tatsache, dass du dein Blut als makedonisch bezeichnest und das der Griechen als vermischt, zeugt davon, dass du einfach nicht ernstzunehmen bist. Das einzige was von Zoran gerockt wird ist seine Tastatur.

    Was soll ich dir Quellen hinschmeißen. Was du nicht kapierst ist, wir machen uns über dich lustig, weil du sowas von Opfer der Propaganda seit 1944 bist, was aber ja auch das Ziel war solche Leute zu formen.

    Du postest z.B. über Ellis Island, dass aber die Friedensnobelpreisträgerin Emily Green Balch als Zeitzeugin die Angabe "Macedonian" als politisch motiviert revidiert, darauf gehst du nicht ein. Und dieses Verhalten legst du ständig an den Tag. Oder du sucht verzweifelt im Internet nach Quellen um etwas zu verändern was in Stein gemeiselt ist seit Jahrtausenden.

    Was sollen wir dir erklären, dass im Alten Testament sogar im Buch Daniel-unabhängig von Glaubensfragen-nach weltweit anerkannter Interpretation dass Reich Alexanders das dritte Weltreich war, das Griechische Weltreich mit dem König Alexander, welches das Persische abgelöst hat und vom Römischen abgelöst wurde? Eure Theologen sagen sicher was anderes, wen juckts.

    Dann kommst du mit Alexander war Makedonier und kein Grieche, ihr Neugriechen habt vermischtes Blut, aber wir "ethnischen Makedonier" sind die echten. Lächerlich!

    Schau wie viele den Brief an Obama signiert haben, weltweit anerkannte Wissenschaftler und nicht ein Tartarov.

    Macedonia Evidence | Barack Obama

    Es ist mühselig für einen unbeduetenden Zoran Ellenlange Texte mit Quellen zu schreiben, die Geschichte steht und du wirst sie bestimmt nicht im Balkanforum verändern. Also ROCK WEITER...

  2. #232
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Während die Fyromer (inkl. Fakes) im BF ihre verdrehte Realität propagieren, sind Museen dieser Welt anderer Meinung.

    Ihnen hat weder die Mannheimer-Ausstellung, noch die Ashmolean-Ausstellung, noch die Louvre-Ausstellung noch die baldige Australian-Ausstellung geschmeckt.

    Also...wen juckt´s?




    Hippokrates

  3. #233
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Zitat Zitat von laola999 Beitrag anzeigen
    Our Slavic Fellow Citizens - Emily Greene Balch - Google Books

    Hier der gesamte Auszug:



    “The general estimate is that between forty and fifty United thousand Bulgars (from Bulgaria and Macedonia) have come to this country, including those in Canada. Their principal centre was here in Granite City, an outlying suburb of St. Louis, but during the last year the majority of the 10,000 who were here have migrated westward. At present there are less than a thousand here. About 10,000 are now working on the railroad lines in Montana, the two Dakotas, Iowa and Minnesota. The belief is they will return here in autumn, but my own impression is, there will never again be 10,000 of them in Granite City.
    ” Other important centres are Seattle, Butte, Montana, Chicago, Indianapolis and Steelton, Pennsylvania; but they are too shifting a people to make estimates of their numbers in those centres of any value.
    “I hope you are not making any racial distinctions between Bulgars and Macedonians. I believe the Bulgars who have come from Macedonia are registered on Ellis Island as Macedonians, which is bound to be confusing and inaccurate, for Macedonians may include Greeks, Vlachs, and even Turks. The distinction between the Bulgars from Bulgaria and those from Macedonia is PURELY political. Many of those who are registered as Greeks are so in church affiliation only, being Slavic by race and tongue.
    “The majority (I should say about 80 per cent) of the Bulgars in this country are from Macedonia, and nearly all are from one small districtin Monastir vilayet; Kostur, or Castoria. Their reasons for coming are fundamentally economic, but the immediate causes are the revolution of 1904, when half the people in Monastir were rendered homeless by the burning of their villages, and the continued persecution of the Greek Church since then, which closed Greece to them as a market for their labor. Not five per cent of the Bulgars in this country came before four years ago.
    “Our Slavic Fellow Citizens” By Emily Greene Balch pp 274-275

    Typisches Beispiel eurer Propaganda.

    Der Brief von Sonnischen birgt gewissen Fehler in sich, so behauptet er "das die Bulgaren zum Großteil aus der Gegend um Bitola und Kostur stammen" also nur zwei Gegenden aus Makedonien. In den Archiven des Ellis lassen sich auch Personen aus Prishitna oder Belgrad finden die sich als Makedonier deklarieren.

    Mann sollte auch wissen, welche die Kriterien der US Einwanderungsbehörde gewesen sind, Erklärungen dazu im folgenden Link vom Watson Institute der dort die Kriterien in Grafiken zeigt.The 'Yellow Peril' of the Caucasian Race: Representations of Macedonian Migrants in Early Twentieth-Century America : The Watson Institute for International Studies

    So sehen wir zB die Grafik oder Liste für "Rassen" von 1898 auf Seite 7
    The list of races or peoples that was used was drawn up in 1898 by a commission of scholars, bureaucrats, and front-line employees of
    the Immigration Service (FIGURE 1).

    Später sah die Liste so aus, Seite 10




    Zudem wurde in einer Studie von Keith Brown diese Problematik ausgiebig studiert.

    Auszug:


    Even from the
    compiled statistics of the Immigration Service, Turkish subjects were recorded as
    Bulgarian or Servian, in contravention of these principles. But beyond that, if one
    searches the records themselves, the violation of the top-down categorical system is even
    more striking. In the ten years 1903-1913, in Ellis Island alone, 19,011 incoming aliens
    reported as their last place of residence either “Macedonia” or “Turkey-in-Europe.”
    5
    Of these, just over 1,000 were recorded as Greeks, just over 1,000 as Turks, and 170 as Roumanians. In other words, in only a little over 11% of cases were the criteria from
    above applied to process these individuals—a majority of whom provided as their place
    of origin not Macedonia, but Turkey in Europe

    .....
    The
    departure from authorized practice was far more striking in the case of entrants from
    Macedonia who were classified as Bulgarian—a category approved only for “residents of
    Bulgaria”—who number 3,422 – that is, over three times the number of those classified
    as Greeks.
    These numbers leave 12,634 aliens from Macedonia still unaccounted for. They entered
    the official records under a wholly unauthorized label, as Macedonians from Macedonia.


    Almost all have forenames and patronymics largely consistent with names among today’s
    Macedonian-speaking citizens of the Republic of Macedonia.




    In der Studie wird auch ein Besipiel gezeigt, wie in einem solchen originalem Einreisedokument der Beamte die Angabe des Einreisenden als "Macedonian" STREICHT und als "Bulgare" neu definiert, Bild auf Seite 15 des Links:http://www.watsoninstitute.org/image...onia-paper.pdf

    FIGURE 4: Detail from Passenger Manifest of the S.S. Kroonland, arriving 15 March
    1904 in New York from Antwerp, and showing the Ellis Island Inspector’s overwriting of
    “Macedonian” with “Bulgarian” and “Servian” under the category “Race or People

    Weiter:

    That leaves open the question of how the category “Macedonian” got entered on the
    manifest in the first place—especially when we remember the interests of the steamship Brown-16
    company, and migrant in making the passage through Ellis Island as smooth as possible.
    So we might predict that the category would disappear. The news that government
    inspectors were changing the category of “Macedonian” would filter back to the
    steamship companies, their agents, and the ticket-sellers and migrants in Macedonia, and
    would-be entrants to the United States would adapt, tactically. But instead, the opposite
    occurs. Entrants claiming to be “Macedonian” appear in larger numbers over the next six
    years, and inspectors stop reclassifying them as something else, but allow the category to
    stand.

    This, I suggest, is surprising—especially when we remember that, as Papailias puts, it
    archives are “imprints of governance, traces of imperial imaginaries and products of
    discourses and technologies of documentation… marshaled by the state to describe,
    manage and rule various ‘problematic’ populations” (Papailias 2005:6). Immigrants and
    inspectors are meant to be disciplined in different ways by the creation of the archive, yet
    they are, if you will forgive the pun, manifestly not. What does this mean? It could be
    sloppy book-keeping by overworked inspectors. We could accept the judgment of
    “experts” of the time who rejected the appearance of “Macedonian” in this column as
    either “patriotic misrepresentation” (Folkmar and Folkmar 1911: 27) or “confusing and
    inaccurate” (Letter from Albert Sonnischen, quoted in Balch 1910: 275). These experts
    were influential at the time, and in official government statistics, Macedonians were all
    converted to Bulgarians in the annual summaries presented to Congress each year.

    But a massive breaking of categorical rules by people expected to abide by them—and here I
    count both the Inspectors who allow the category to stand, and the immigrants who
    generate this category in their own assertions—seems to be more than “patriotic
    misrepresentation” (except in the sense that any assertion of national identity by anyone
    is) and seems hard to dismiss as “confusing” to those for whom, on both sides of the
    inspection table, it made sense of their reality. I therefore take both “expert” responses
    as signs of exasperation in the face of “non-expert” practice, and thus as confirmation of
    how great a hold the idea of a distinctive, non-Bulgarian, Macedonian population had
    become in the process of migration to the United States. And it spread beyond inspectors
    and the migrants themselves to leave other archival traces.

    ...


    We should recall, in this regard, the clear evidence that many of those who came
    to the US from Macedonia in this period were young men who had been involved with
    revolutionary activism against Ottoman rule, or who chose the path as an alternative to
    getting caught up in violence. Their decision to declare themselves as Macedonian at the border—in a context where they had no reason to take such a risk, and where so much
    else about answers given to the inspectors was deeply pragmatic, and designed to smooth
    the path into America, rather than introduce friction – remains, for me, a profound sign of
    something more than widespread error or delusion. In this context, it looks deliberate and
    purposeful, and maybe even a sign of political consciousness.


    If the entry “Macedonian” demonstrates some control by these migrants of the terms on
    which their entry into the United States was recorded in the archive, they could not
    control how their apparent identity as Macedonians was itself stigmatized. Here, then, I
    turn to the “yellow peril” of the title, and suggest the value of openness to comparative
    perspectives in thinking about Macedonian national history, and the place of migration in
    it. The phrase occurs in a detailed expose of the way in which Macedonian labor
    migration was in part a product of commercial activity involving steamship agents, the
    representatives of both certain US states and also industries, money-lenders. The author,
    an Immigrant Inspector named Frank Garbarino, sought in particular to make a case
    against local entrepreneurs who made their living from their fellow-countrymen’s
    migration. In a letter to his superiors dated March 23 1909, Garbarino wrote,
    As long as these padrones are permitted to colonize their aliens and hold a heavy hand
    over them, just so long will they be undesirable aliens. They are unable to bring their
    families here, and really become the “yellow peril” of the Caucasian race.
    (NARA, RG 85 Entry 9: 52447/3/part 1: 79.)

    .....

    Where, then, does all this leave us? I conclude by suggesting an analogy between this
    specific research and the wider task of writing Macedonian national history. I think that
    the data I have briefly discussed here points toward one specific form of history. I am
    increasingly concerned with empirical evidence; as I said, I’m interested in other people’s
    voices and conversations, who experienced things that I haven’t and I consider my main
    task to try to understand and convey as much of that experience as I can. But I also want
    to put that evidence to work not to answer the demands of others, but to question the
    systems of power in which the demands are made. I consider that Macedonian national
    history has been dominated by efforts to find the irrefutable proof of historical longevity,
    of a collective, long-suffering people moving through time. But this is an impossible,
    Sisyphean task; no nation in the world can meet that standard.
    I began this project

    thinking I could perhaps prove that people called themselves Macedonians on the way to
    America in the early twentieth century, long before the establishment of a Macedonian
    Republic within Federal Yugoslavia. I still think that they did: But I think the more
    important finding is to expose the complex structure of economic realities, power
    relations and embedded racism that shaped people’s experience, and to use the data to
    highlight the contingency of this and all such systems of ranking peoples and the
    authenticity of their national identities by pseudo-scientific means.









    Fazit: Albert Sonnischen kann erzählen was er will, er kann auch gerne behaupten das die Bezeichnung bzw die Unterscheidung aus seiner Sicht zwischen den "Bulgaren" aus Makedonien und Bulgarien eine politische ist. Fakt ist das diese "Bulgaren" selbst angegeben haben das sie Makedonier sind (außer ein paar 3000 wie oben in der Studie angegeben die sich selbst als Bulgaren bezeichneten). Das ist was zählt. Und das wiederlegt viele eure Thesen, nämlich das sich die Makedonier nur als Bulgaren bezeichnet haben, aber wieder einmal wird deutlich das andere uns als Bulgaren bezeichnet haben. Somit decken wir auch historische Verstöße gegen die Makedonische Nation auf!

    Wie wir sehen, gibt es noch viel zu tun - PACKEN WIR ES AN!
    Danke für deine freundliche Mithilfe






    Weiterhin:

    But who are the Macedonians? You will find Bulgarians and Turks who call themselves Macedonians, you find Greek Macedonians, there are Servian Macedonians, and it is possible to find Roumanian Macedonians. You will NOT, however, find a single Christian Macedonian who is not a Servian, a Bulgarian, a Greek, or a Roumanian. They all curse the Turk, and they love Macedonia. But it is Greek Macedonia, or Bulgarian Macedonia, and their eyes flame with passion, whilst their fingers seek the triggers of their guns

    “Pictures From The Balkans” by John Foster Fraser (published in 1906), PAGE 5


    Lassen wir es doch zu einer Gegenüberstellung mit einem Makedonier selbst kommen, ich denke in den paar Zeilen kann man auch deutlich die Problematik erkennen, und wohl möglich auch den Grund warum Fraser zu so einem Schluss gekommen ist. Ach ja, solche Beispiele gibt es wie Sand an mehr, falls du Interesse hättest.












    Hier ein Auszug aus Seite 288 von
    http://books.google.de/books?hl=de&id=dbUuX0mnvQMC&q=macedonian#v=snippet &q=macedonian&f=false
    Anhang 14819
    Wie du siehst ist es sogar schwierig das letzte Jahrhundert Eurer "Geschichte" abzugrenzen. Und ihr beschäftigt euch mit der Antike. Lachhaft.

    Dazu nochmal die Studie von Keith Brown, der aufgedeckt hat das der Großteil der Einwanderer sich nicht als "Bulgaren" (neben Griechen und Türken) bezeichnet haben. http://www.watsoninstitute.org/image...onia-paper.pdf

    ...

    In the ten years 1903-1913, in Ellis Island alone, 19,011 incoming aliens
    reported as their last place of residence either “Macedonia” or “Turkey-in-Europe.”
    Of these, just over 1,000 were recorded as Greeks, just over 1,000 as Turks, and 170 as
    Roumanians. In other words, in only a little over 11% of cases were the criteria from
    above applied to process these individuals—a majority of whom provided as their place
    of origin not Macedonia, but Turkey in Europe
    ...
    The departure from authorized practice was far more striking in the case of entrants from
    Macedonia who were classified as Bulgarian—a category approved only for “residents of
    Bulgaria”—who number 3,422 – that is, over three times the number of those classified
    as Greeks.
    These numbers leave 12,634 aliens from Macedonia still unaccounted for. They entered
    the official records under a wholly unauthorized label, as Macedonians from Macedonia.

  4. #234
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Zitat Zitat von laola999 Beitrag anzeigen
    Trink weniger Paulaner, dann bist du auch weniger größenwahnsinnig. Deine Quellen sind ein Witz. Allein die Tatsache, dass du dein Blut als makedonisch bezeichnest und das der Griechen als vermischt, zeugt davon, dass du einfach nicht ernstzunehmen bist. Das einzige was von Zoran gerockt wird ist seine Tastatur.

    Was soll ich dir Quellen hinschmeißen. Was du nicht kapierst ist, wir machen uns über dich lustig, weil du sowas von Opfer der Propaganda seit 1944 bist, was aber ja auch das Ziel war solche Leute zu formen.

    Du postest z.B. über Ellis Island, dass aber die Friedensnobelpreisträgerin Emily Green Balch als Zeitzeugin die Angabe "Macedonian" als politisch motiviert revidiert, darauf gehst du nicht ein. Und dieses Verhalten legst du ständig an den Tag. Oder du sucht verzweifelt im Internet nach Quellen um etwas zu verändern was in Stein gemeiselt ist seit Jahrtausenden.

    Was sollen wir dir erklären, dass im Alten Testament sogar im Buch Daniel-unabhängig von Glaubensfragen-nach weltweit anerkannter Interpretation dass Reich Alexanders das dritte Weltreich war, das Griechische Weltreich mit dem König Alexander, welches das Persische abgelöst hat und vom Römischen abgelöst wurde? Eure Theologen sagen sicher was anderes, wen juckts.

    Dann kommst du mit Alexander war Makedonier und kein Grieche, ihr Neugriechen habt vermischtes Blut, aber wir "ethnischen Makedonier" sind die echten. Lächerlich!

    Schau wie viele den Brief an Obama signiert haben, weltweit anerkannte Wissenschaftler und nicht ein Tartarov.

    Macedonia Evidence | Barack Obama

    Es ist mühselig für einen unbeduetenden Zoran Ellenlange Texte mit Quellen zu schreiben, die Geschichte steht und du wirst sie bestimmt nicht im Balkanforum verändern. Also ROCK WEITER...

    Ich zitier mich mal selbst " Und was habt ihr dann zum bieten? Beleidigungen,neue Namen für das schöne kleine Makedonien in Hülle und Fülle, Psychoanalysen von Psychopathen, 20 neue angebliche Fakten, Youtube Filmchen..."


    Wart mal bis ich eure/deine anderen 100 löchrigen Behauptungen aufgearbeitet habe, dann kommt auch der Beitrag hier dran


    PS: Das markierte - ja wie du siehst, irrst du, ich lege ein vorbildliches Verhalten an den Tag. Siehe einen Beitrag über diesen.

    Pozdrav aus Skopje

  5. #235
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Zitat Zitat von Archimedes Beitrag anzeigen
    So schauts aus.

    Außerdem = (allegedly derived from Hittitic “Alakšanduš”) beweist nur, dass dieser Zusammenhang nur eine Vermutung ist. Wahrscheinlich von irgendwelchen Slawen. Dabei kommt die Hethitische Sprache aus Kleinasien.


    Für Zoran allegedly = angeblich.

    Für Archimedes: zuerst die Alexander Statue, und jetzt kommt Phillip II. und zuerst die Alexander Statue, und jetzt kommt Phillip II.

    PS: Keiner von euch bemerkt das er gar nicht Jonas heißt?

  6. #236
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Zitat Zitat von laola999 Beitrag anzeigen
    Trink weniger Paulaner, dann bist du auch weniger größenwahnsinnig. Deine Quellen sind ein Witz. Allein die Tatsache, dass du dein Blut als makedonisch bezeichnest und das der Griechen als vermischt, zeugt davon, dass du einfach nicht ernstzunehmen bist. Das einzige was von Zoran gerockt wird ist seine Tastatur..
    Natürlich, meine Quellen sind ein Witz, aber zu oft verwende ich eure eigene Quellen in der Diskussion, so gesehen bezeichnest du deine/eure Quellen als Witz, witzig


    Was soll ich dir Quellen hinschmeißen. Was du nicht kapierst ist, wir machen uns über dich lustig, weil du sowas von Opfer der Propaganda seit 1944 bist, was aber ja auch das Ziel war solche Leute zu formen.

    Was ihr über mir macht ist mir eigentlich ziemlich relativ, von so einem Pack das andere Ethnien herunter spielt, negiert, beleidigt, als nicht Existent ansieht braucht man nicht allzu viel erwarten außer dummes Geschwätz und billige Lügen mit zweifelhaften Argumenten in der Hoffnung seine Position stärken zu können.


    Definier doch bitte mal "Propaganda von 1944". Das ist pauschalisierend, denn ich bin zB ein absoluter Gegener der Propaganda von/ab 44 in dem den Makedoniern ein von der KPJ vermittelte "Historie" auferlegt wurde.


    Du postest z.B. über Ellis Island, dass aber die Friedensnobelpreisträgerin Emily Green Balch als Zeitzeugin die Angabe "Macedonian" als politisch motiviert revidiert, darauf gehst du nicht ein. Und dieses Verhalten legst du ständig an den Tag. Oder du sucht verzweifelt im Internet nach Quellen um etwas zu verändern was in Stein gemeiselt ist seit Jahrtausenden.

    Du Labersack


    s.o., die Studie vom Watson Institute


    Was sollen wir dir erklären, dass im Alten Testament sogar im Buch Daniel-unabhängig von Glaubensfragen-nach weltweit anerkannter Interpretation dass Reich Alexanders das dritte Weltreich war, das Griechische Weltreich mit dem König Alexander, welches das Persische abgelöst hat und vom Römischen abgelöst wurde? Eure Theologen sagen sicher was anderes, wen juckts.

    Was unsere Theologen sagen ist mir relativ die haben alle nur einen dicken Bauch vom vielen Fressen, ich als Makedone gehe in eine Kirche und werde mit Aleksandar Makedonski konfrontiert, nein nicht in Radovisch in dieser neuen, sondern in alte Kirchen. So zB in Ohrid, in einer alten Kirche in einer Höhle, dort ist auf den Fresken Aleksandar zu sehen, geschichte erzählt von legija........


    Und was das mit den Griechen betrifft und in der Bibel und Alexander, musst du aufpassen, dass ist bei mir ein ganz, ganz sensibles Thema, da ist mit mir nicht zu Spassen. Lies mal hier rein: geschichte erzählt von legija........

    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Nimrod



    Nimrod


    Jawan




    Und jetzt...

    Daniel Chapter 8 - Parallel Hebrew Old Testament

    Daniel 8:21 VHTShPhYUr HSh'yYUr MLK YVN VHQUrN HGDVLH 'aShUr BYN-'yYNYV HV'a HMLK HUr'aShVN.

    8:21 And the young he-goat, the hairy one, is the king of Javan; and the great horn that is between its eyes is the first king;


    Aufgepasst:

    MACEDONIA
    By: Richard Gottheil, Samuel Krauss
    Country of southeastern Europe; now a part of the Turkish empire. It is the native country of Alexander the Great, who is, therefore, called "Alexander the Macedonian" in rabbinical writings. In Dan. xi. 30 the Macedonians are mentioned under the name "Kittim" (R. V.), and Eusebius and the Hebrew Josephus or Gorionides (Knobel, "Völkertafel, " p. 103) use the same designation.

    >>>> Der Clou> 1 Mose 10,4, Kittīm als Söhne des Jawan Kittim


    In the apocalyptic literature this kingdom is known as the "fourth beast" (Dan. vii. 7). The First Book of the Maccabees, which originally was written in Hebrew, also uses the word "Kittim" for Macedonians, and mentions Philip and Alexander (i. 1), as well as Philip III. and his illegitimate son Perseus (viii. 5), as kings of the Macedonians. Since the Greek Syrians style themselves "successors of Alexander," these Syrians also are called "Macedonians" (II Macc. viii. 20).

    The Rabbis, whose acquaintance with Greek life was one acquired during the Macedonian era, identified the Hebrew "Yawan" (Javan) with Macedonia (Targ. Yer. to Gen. x. 2; Targ. of I Chron. i. 5; Yoma 10a; Gen. R. xxxvii. 1), and to them, as to Daniel, Macedonia represented the eschatological kingdom (Mek. to Ex. xx. 18; Targ. of I Sam. ii. 4); with them the expression "Javan" is interchangeable with "Macedonia." They mention, probably in a figurative sense, the "jaundice" of Macedonia (Targ. Yer. to Deut. xxviii. 22); also the gold from the same country (Targ. to Esth. viii. 15; 2d Targ. to Esth. vi. 10).

    Many Macedonian idioms, it is claimed, are found in the Jewish-Hellenistic language, especially as it appears in the Septuagint (Swete, "Introduction to the O. T. in Greek," p. 291, Cambridge, 1900). Cities having Macedonian names were founded on Palestinian soil, such as Berœa, Dion, Pella. Certain weapons of the Macedonians are referred to by Josephus ("B. J." v. 11, § 3).

    Many Jews must have lived in Macedonia, since Christian doctrines found a ready and early acceptance there. Paul visited the Macedonian regions on his second missionary journey (Acts xvi. 9; comp. I Cor. xvi. 5); his fellow workers Silas and Timothy labored there (Acts xvii. 14, xviii. 5). Paul visited it again on his third journey (Acts xx. 1; II Cor. i. 16, ii. 13, vii. 5), stopping in the cities Philippi, Thessalonica, and Berœa. Jewish inscriptions have been found in Thessalonica ("R. E. J." x. 78), and the presence of Jews in Macedonia is proved also by Agrippa's letter to Caligula (Philo, "Legatio ad Caium," § 36 [ed. Mangey, ii. 587])

    MACEDONIA - JewishEncyclopedia.com




    Egal was ihr auch versucht, die Bibel, die Wahrheit und Gott ist auf unserer Seite!

    Für meine Landsleute hier noch Extra Links dazu: Грчки фалсификат во најпознатите светски преводи на библијата
    ???????? ?????????? ?? ????????? - ???? ??????????

    Споделете ја веста
    499
    Во најпознатите преводи на библиската старозаветна Книга на пророкот Даниел, вештачки е уфрлен зборот „Грција“, иако според оригиналниот текст на старохебрејски требало да стои – Македонија!

    Александар Донски
    Општо е прифатено верувањето дека дел од содржината на старозаветната Книга на пророкот Даниел, во која тој опишува еден свој сон, се однесува на освојувањето на Азија од страна на Александар Велики Македонски. Овде ќе укажеме на еден голем прогрчки библиски фалсификат на кој, за жал, потпаднаа многу преведувачи на Библијата, вклучително и некои македонски. Имено, во стихот (8,21) од Книгата на Даниел, спомнат е цар (крал), за кого библиските познавачи сметаат дека е Александар Велики Македонски. Во македонскиот превод на Библијата (достапен преку Интернет) овој цар е наречен како „царот на Грција“. Консултиравме и други преводи на Библијата и во најголем дел од нив, секаде го пишува истото (веројатно според домино логиката да се прави превод врз основа на некој веќе претходно направен превод, па ако таму пишува „Грција“, тоа се зема здраво за готово и по инерција се внесува во новиот превод).
    Така, на пример, од познатите преводи на Библијата на англиски терминот „Грција“ е спомнат во: преводот на Вебстер (1833 год.), во преводот на Дарби (1890 год.), во американската стандардна верзија на Библијата (1901 год.) и други. Во сите овие преводи на англиски се среќава терминот „Грција“ (Greece). Во познатиот превод на Библијата од страна на Англиканската црква познат како Библијата на кралот Џејмс (од 1611) овој термин е модифициран, па наместо „Greece“ пишува „Grecia“. Во преводот на Дуеј-Рејмс (1582 год.), пак, се чини е отидено најдалеку во прогрчкото детерминирање на овој стих, па терминот Грција е заменет со етнонимот „Грци“ (наместо „царот на Грција“, пишува „царот на Грците“ !?). Прогрчките детерминирања на овој стих од Книгата на пророкот Даниел се застапени и во преводите на други јазици (меѓу кои и македонски).
    Меѓутоа, уште кога го прочитавме ова, се посомневавме во автентичноста на употребата на термнот „Грција“ во сите овие преводи. Ова заради фактот што ваквата квалификација била дадена околу крајот на седми или почетокот на шести век пред Христа од страна на старозаветниот пророк Даниел, а во тоа време никаква „Грција“ не постоела ниту како држава ниту како некоја оформена целина (унитарна античка грчка држава никогаш не постоела во историјата, туку наместо тоа постоеле извесен број градови-држави кои најчесто биле непријателски расположени едни кон други). Ова значи дека пророкот Даниел (кој тогаш живеел во Вавилон) не можел да спомне ваков термин. Истражувајќи натаму, наидовме на текстот на Стариот завет напишан на оригиналниот палео-хебрејски јазик (исто така од седми и шести век пред Христа) со транскприпција на современиот хебрејски и со транскрипција на зборовите со латинични букви.Го најдовме стихот 8:21 и наидовме на едно големо изненадување.
    Имено, таму воопшто не пишува „царот на Грција“, туку (на хебрејски) „царот на Јаван“. Па, кој си дозволил името Јаван да го фалсификува и да го замени со „Грција“ и тоа пишувајќи за време кога ваква држава не постоела? Значи се работи за невиден и дрзок фалсификат и тоа направен во Библијата!!! Рековме дека ваквиот фалсификат веќе е нашироко распространет во огромен број преводи на Библијата, иако не во сите. Некои библиски преведувачи биле коректни, па во нивниот превод си стои „Јаван“ наместо вештачки уфрлениот и фалсификуван термин „Грција “. Така, на пример, во англискиот превод на Библијата направен од Роберт Јанг (објавен во 1862 година) сосема јасно пишува „кралот на Јаван“ (кing of Javan), а не „кралот на Грција“.
    Видовме дека и кај фалсификаторите се забележуваат разлики што значи дека и тие не се сигурни во фалсификатот што (намерно или не) го направиле. Така, на пример, некои„Јаван“ го превеле како „Грција“, некои како „Греција“, а трети дури го употребиле и етнонимот „Грци“ (!?).
    Но, што значи зборот Јаван? Зошто овој збор некој си дозволил да го поистовети со терминот Грција (Грци)? Дали е тоа можеби некое постаро име за териоторијата на денешна Грција?
    Веднаш ќе кажеме дека Јаван не е никакво географско име (на пример некое поранешно име за Грција и сл.), туку тоа претставува лично име! Конкретно тоа е име на еден од синовите на Јафет (кој бил син на Ное). Значи, Јаван бил внук, од син, на Ное. Ова е посочено во Книгата за Битието (10 поглавје), каде во врска со ова читаме:
    1 Ова е родословието на Ноевите синови: Сим, Хам и Јафет, на кои им се родија синови после потопот.
    2 Јафетови синови: Гомер, Магог, Мадај, Јаван, Тувал, Мосох и Тирас (...)
    4 А Јаванови синови: Елисај, Тарсис, Китим и Доданим.
    5 Од нив се раширија народите по островите; според своите земји - секој со сопствен јазик - според своите племиња и народи.
    Значи, според Стариот Завет, од внуците на Ное и од нивното потомство настанале разни народи, иако не е точно прецизирано од која личност кој народ настанал. Прогрчки настроените учени сметаат дека од Јаван настанале Грците, па затоа името Јаван во своите преводи го фалсификувале со терминот „Грција“. иако за такво нешто не постојат никакви историски докази. Всушност прогрчки настроените преведувачи се повикуваат на Табелата на народите напишана од староеврејскиот историчар Јосиф Флавиј (кој живеел во првиот век по Христа) кој таму вели дека од потомците на Јаван настанале Грците. Така, на пример, во најпосетената интернет енциклопедија на Интернет (која во приличен степен треба да се зема со резерва, заради што е и забранета за употреба во некои американски образовни институции) „Википедија“ (наслов Javan) во врска со ова читаме:
    „Јаван бил четвртиот син на синот на Ное... Јосиф Флавиј го застапува традиционалното гледиште дека ова лице било предок на грчкиот народ“.
    Ваквиот став го застапуваат и други автори, меѓу кои и гореспомнативе преведувачи на Библијата. Според сите нив, Јаван бил наводен „предок на Грците“ и затоа неговото име во Библијата е фалсификувано со „Грција“ или со „Грците“. А како основа за ваквото тврдење се повикуваат на пишувањето на Табелата на народи напишана од страна на античкиот еврејски историчар Јосиф Флавиј.
    А сега да направиме критички осврт кон ваквите тврдења. Како прво да видиме што е тоа Табела на народите за која толку се држат овие прогрчки настроени преведувачи и учени. Веднаш ќе кажеме дека Табелата на народите не е никаков библиски, а ниту историски, текст, туку тоа е литературна творба, да не кажеме измислица, на многу подоцнежни автори. Во Стариот завет (книгата Битие) видовме дека само пишува дека од потомците на Ное (цитат): се раширија народите по островите; според своите земји - секој со сопствен јазик - според своите племиња и народи. Овде никаде не пишува од кој потомок кој народ бил создаден! Многу векови подоцна, одделни автори си дозволиле, врз основа на оваа реченица да претпоставуваат и да шпекулираат (се разбира без никакви цврсти докази) кој народ од кој потомок на Ное настанал. Ваквите претпоставки (шпекулации) се познати под името Табела на народите. Еден од авторите кои напишал своја Табела на народи бил и античкиот еврејски историчар Јосиф Флавиј. Меѓутоа, тој не е единствен автор на Табелата на народите, поточно не постои само една, туку постојат неколку Табели на народите од разни автори. Покрај Табелата на народите од Јосиф Флавиј, постојат и Табели на народите чии автори се: свети Иполит (трети век), Јером (крај на четврти век), Исидор од Севиља (седми век) и други подоцнежни автори. Сите тие своите табели ги направиле со векови по појавата на оригиналната Книга на Битието во Стариот завет (за која се претпоставува дека била комплетирана околу шести или седми век пред Христа).
    Рековме дека според Табелата на народите од Јосиф Флавиј (која била напишана во први век по Христа, т.е. околу седум векови по комплетирањето на Книгата на Битието) Јаван бил предок на „Јонија и на сите Грци“ (се разбира без никаква историска основа за ваквото тврдење – патем да спомнеме дека во сите свои историски дела Јосиф Флавиј сосема јасно прави разлика помеѓу Македонците и Грците, секаде јасно издвојувајќи ги овие два народа).
    Но, за разлика од Јосиф Флавиј, во Табелата на народите создадена од свети Иполит (прва половина на трети век) пишува дека Јаван (преку својот син Китим) бил предок на - Македонците! Интересно е што свети Иполит (кој потекнувал од Рим и денес се смета за еден од најголемите ранохристијански теолози), како директни потомци на Јаван, освен Македонците, ги сметал и: Иберијците, Тројанците, Фригијците и Римјаните. За етно-културната врска помеѓу Македонците и Фригијците (кои додека престојувале на Балканот биле познати под името Бригијци, т.е. Бриги) постојат голем број докази, што значи дека свети Иполит не бил далеку од вистината во ова свое твдрење барем кога се во прашање Фригијците и Македонците. Дека Јаван бил предок на Македонците (а не на Грците или на Грција) пишува и во големата дванаесет-томна Еврејска енциклопедија (објавена помеѓу 1901 и 1906 година) каде Јаван сосема јасно е поистоветен со (цитат) „Македонија“.
    Во светски познатиот Крецман проект (всушност коментар за Библијата од страна на проф. д-р Пол Крецман, објавен на над 3.000 страници во периодот помеѓу 1921 и 1924 година, кој денес се смета за водечко толкување на Библијата среде лутераните, името Јаван се поврзува и со Македонија и со Грција. Овде читаме:
    „Јаван ги вклучува Македонија, Грција и јонските колонии...“
    Меѓутоа, еврејските истражувачи Готхил и Краус се категорични во тврдењето дека Јаван се однесува исклучиво на Македонија. Во својот коментар за Еврејската енциклопедија тие потсетуваат дека Александар Велики во древните рабински текстови бил опишан како „Александар Македонецот“ и дека во Библијата Македонија се среќава под името Китим (кој бил еден од синовите на Јаван), што значи дека постои и библиско сведоштво дека Македонија е поврзана со Јаван (преку неговиот син Китим). Овде само ќе потсетиме дека ова сведоштво се среќава во старозаветната Прва книга за Макавеите (1-3) каде читаме:
    „Александар Македонецот, синот Филипов, кој тогаш веќе беше господар на Грција, се појави од земјата Китим и го победи Дарие, кралот персиски и медиски, по што зацарува место него“.
    Во ова библиско сведоштво јасно гледаме дека Александар е наречен „Македонец“ (кој во тоа време веќе господарел со Грција, што сосема одговара на вистината) и дека се појавил од земјата Китим. А бидејќи знаеме дека земјата на Александар е Македонија, како и дека Китим бил син на Јаван, еве и библиски доказ дека Јаван треба да биде поврзан со Македонија, а не со Грција.
    Готхил и Краус исто така потсетуваат дека рабините кои живееле во времето на „Македонската ера“ (цитат): „го идентификувале хебрејскиот Јаван со Македонија“. (http://www.jewishencyclopedia.com/view.jsp?artid=19& letter=M#ixzz1Jx1e2YZo).
    Заради сето ова се поставува прашањето: зошто преведувачите на Библијата не го искористиле зборот Македонија како синоним за Јаван (иако за тоа постои и библиско сведоштво во Книгата за Макавеите)? Зошто го избрале токму зборот Грција (па дури и етнонимот Грци) кога видовме дека нема никаква историска основа за тоа? Сепак можеби најдобро би било овие преведувачи да се држеле до оригиналниот текст и да го оставеле во своите преводи името Јаван, наместо да импровизираат врз основа на недокажани шпекулации (меѓу кои сосема слободно можеле да ја изберат и Македонија). Еве уште една неправедна прогрчки ориентирана тенденција од светс­ките учени во која на Грција и Грците без основа им се припишува нешто што реално не им припаѓа. И тоа овојпат, ни повеќе ни помалку, туку во самата Библија!
    Пред­лагаме за ова да се покрене една широка акција преку интернет до црквите во светот и до издавачите на Библијата со цел запознавање со оваа неправедна сос­тојба.

    Да бе да, грку одма ти веруем



    Dann kommst du mit Alexander war Makedonier und kein Grieche, ihr Neugriechen habt vermischtes Blut, aber wir "ethnischen Makedonier" sind die echten. Lächerlich!

    Natürlich war er Grieche, aber ein kultureller, kein etnischer. Es gab in der Antike keine griechische Ethnie weder gab es einen Verbund der Griechen in politischer oder administrativer Form, nur wenn Gefahr von aussen drohte, so zB 338 v.Chr als die Hellenen einen Hellenenbund gegen die Makedonen bündeten.

    Übrigens, wenn ich von Blut spreche bin auch nicht davor abgeneigt zu sagen, also zu zu geben, dass die Moderne Makedonische Nation ebenso aus gemischten Blut besteht, schon immer, eigentlich schon in der Antike...



    Schau wie viele den Brief an Obama signiert haben, weltweit anerkannte Wissenschaftler und nicht ein Tartarov.

    Macedonia Evidence | Barack Obama

    Es ist mühselig für einen unbeduetenden Zoran Ellenlange Texte mit Quellen zu schreiben, die Geschichte steht und du wirst sie bestimmt nicht im Balkanforum verändern. Also ROCK WEITER...

    Ja, das ist mit Abstand euer "Bestes" Argument

    Eine Liste von Historikern/Akademiker, nach euren Angaben ein paar mehr als 300.
    Gut, kein Problem.

    A) Wie viele Akademiker gibt es Weltweit?
    B) Wie viele dieser 300 sind griechischer Abstammung. Mann muss nur die Liste studieren um zu sehen, dass es mehr als die Hälfte sind...
    C) Aus deinem Link Macedonia Evidence | Barack Obama kann ich ganz deutlich entnehmen - seit October 16th 2011, hat kein "Akademiker" mehr diese Aktion unterstützt.
    D) Bitte folgenden Link lesen. Weitere Links vorhanden. F.A.Z.-Community

    Mr. President, Alexander der Große war kein Slave! – Ein peinlicher geschichtspolitischer Aufruf

    18. Mai 2009, 08:44 Uhr
    Kürzlich erreichte mich eine Rundmail. Stephen G. Miller, pensionierter amerikanischer Altertumswissenschaftler an der University of California in Berkeley und Spezialist für griechischen Sport, bittet darin um Unterstützung für einen Brief an Präsident Obama, in dem auf einen geschichtspolitischen Skandal aufmerksam gemacht werden soll. Worum geht es?
    Seit 1991 gibt es den unabhängigen Staat Mazedonien. Die griechische Regierung betrachtete dessen Benennung von Anfang an als Provokation, weil sie Gebietsansprüche Mazedoniens auf die nordgriechische Provinz Makedonien befürchtete, und leistete hinhaltenden Widerstand gegen eine Integration des neuen Staates in internationale Organisationen; 1994 verhängte Athen sogar eine Grenzblockade. Seit 1993 ist das kleine Land (ca. 25.000 qkm, ca. zwei Millionen Einwohner) Mitglied der Vereinten Nationen, und zwar unter dem Namen „Former Yugoslav Republic of Macedonia" (FYROM); die Griechen nennen das Land nach seiner Hauptstadt Skopje. 1996 wurde Mazedonien von der Bundesrepublik Deutschland völkerrechtlich anerkannt, Ende 2005 erhielt das Land den EU-Kandidatenstatus. Eine Volkszählung ermittelte 2003 etwa 65 % Mazedonier und 25 % Albaner, dazu kommen kleinere Minderheiten - die typische Gemengelage auf dem Balkan eben.
    Es überrascht nun nicht, wenn die Regierung und die Eliten eines solchen politisch und ethnisch zerklüfteten, dazu nicht mit Wohlstand gesegneten Neu-Staates - „a poor land-locked new state" wird er in dem Brief an Obama genannt - nach einem Ankerpunkt für Identität und Integration suchen. Angesichts der immer wieder aufkochenden Konflikte mit der albanischen Minderheit und der mangelnden ethnischen Distinktion der Mehrheitsbevölkerung - die Encyclopedia Britannicaformuliert vorsichtig: „In language, religion, and history, a case could be made for identifying Macedonian Slavs with Bulgarians and to a lesser extent with Serbs." - konnte es daher naheliegen, auf eine große und zugleich von den heutigen Ethnizitäten noch nichts wissende Vergangenheit zurückzugreifen. Und da bot sich die Antike an, genauer: das antike Makedonien, das unter Philipp II. zur Vormacht über Hellas wurde und mit Philipps Sohn Alexander den größten Eroberer der antiken Welt hervorbrachte.

    Der Warnruf ertönt jetzt, weil Skopje den Rekurs auf das antike Makedonien offenbar auszubauen im Begriff ist, über den Namen und die Flagge mit dem sog. Stern von Vergina hinaus. Der Flughafen der Hauptstadt und eine neue Transitstraße heißen nach Alexander, das neue nationale Sportstadion nach Philipp. Überall stünden Alexanderstatuen mit slavischen Inschriften herum - „Alexander the Great has become Slavic". Miller sieht durch derlei usurpatorische Umtriebe die Integrität der Wissenschaft bedroht, weil hier Fakten verdreht würden. Dagegen müßten die Historiker sich wehren. Man kann es nun sicher als ärgerlich empfinden, wenn nicht nur mazedonische Zeitungen derlei Identitätsbehauptungen aufstellen, sondern auch ein Periodikum des angesehenen Archaeological Institute of America einen Artikel unter dem Titel „Owning Alexander: Modern Macedonia lays its claim to the ancient conqueror's legacy" veröffentlicht. Was aber irritiert, ist die alarmistische Erregung, mit der die Einrede vorgetragen wird. Was sei Geschichtswissenschaft für die Gesellschaft noch wert, wenn Geschichte zu derartigen partikularen und tagespolitischen Zielen (specific ephemeral goals) zurechtgezimmert werden könne? Nun haben Historiker derartige Bemühungen noch selten nachhaltig unterbinden können; was sie tun können, muß sich darauf beschränken, ihre Wahrheitssuche so ernsthaft wie nur möglich zu betreiben und sich selbst wie auch dem Publikum immer wieder klarzumachen, daß historische Erkenntnis perspektivisch gebunden, aber deshalb nicht beliebig ist. Man hätte auch ein besseres Gefühl, wenn nicht der Eindruck aufkäme, daß hier die „specific ephemeral goals" der Griechen verfolgt werden, denen sich Miller und die zahlreichen Unterzeichner zweifellos (und mit guten Gründen) eng verbunden fühlen.
    Statt dessen pflegt die Einladung die Rhetorik des underdogs: „If we had the ear of the general public, it might be possible to present the facts." Regierung und nationalistische Eliten eines balkanischen Transitlandes expandieren hier auf das Maß einer weltweit agierenden Zensurbehörde, weswegen Dutzende von gut vernetzten, medienerfahrenen Intellektuellen aus den USA, England und Deutschland mit Zugang zu Zeitungen, dem Buchmarkt und dem Internet ungehört bleiben - eine seltsam verquere Vorstellung.
    Jedenfalls soll es nun der Präsident richten. In selten plumper Weise suggeriert das an die „Dear Colleagues" gerichtete Einladungsschreiben zur Petition, Obama müsse nun auch auf diesem Feld das Versagen seines Vorgängers korrigieren. Dabei wiederholt man zugleich die Allmachtsphantasien des Gescholtenen, wenn unterstellt wird, die Anerkennung Mazedoniens durch die USA im November 2004 sei zweifellos „der Katalysator für die Phantasien von einem slavischen Alexander" gewesen - als ob die Aufnahme in die Vereinten Nationen und die Anerkennung durch europäische Staaten keine Bedeutung gehabt habe. Obama wird am Ende noch regelrecht für dumm verkauft, mit der allzu durchsichtigen rhetorischen Frage nämlich, ob der Irakkrieg jemals begonnen worden wäre, wenn George W. Bush Thukydides' siebtes Buch- die Schilderung der katastrophal scheiternden Invasion der Großmacht Athen auf Sizilien - gelesen hätte. Von der völlig realitätsfernen, peinlichen Selbstüberschätzung einer im Konzert der Disziplinen doch eher randständigen Geisteswissenschaft, wie sie die Alte Geschichte nun einmal darstellt, einmal abgesehen.
    Politisch kommt das Papier mal naiv, mal halsbrecherisch daher, und man möchte dies nur zu gern einer gewissen Weltfremdheit und Ahnungslosigkeit des Verfassers zuschreiben. Naiv: „Many of us would prefer to avoid politics, but the politicians obviously are not consulting with us and we must, therefore, go to them. We must make history a part of our common experience. For us that means ancient history, and just now Macedonia." Halsbrecherisch: „There is ... the international notion that the USA can effect just about anything it wants with smaller countries." Soll das etwa bedeuten: Das kleine Mazedonien wird leicht zur Räson zu bringen sein, sobald die USA den großen Hammer hervorholen? Man kann nur hoffen, daß im Weißen Haus niemand dieses Unterschriftensammelschreiben zu Gesicht bekommt. Naivität und Dreistigkeit paaren sich dann schließlich in der Hoffnung, Präsident Obama möge es doch erst gemeint haben mit seiner Ankündigung „an administration based on science" führen zu wollen.
    Immerhin, was er tun soll, wird nicht vorgegeben. Mazedonien werde seinen Namen wohl behalten können. Aber wenn Obama eine Verbundenheit mit den historischen Fakten an den Tag lege und seine Politik davon leiten lasse, dann werde Alexander auch wieder erlaubt, Griechisch zu lesen und zu schreiben („If he can show an adherence to historical fact with regard to Alexander, and let that dictate his policy, then perhaps Alexander can be allowed to read and write Greek."). Nicht gesagt wird, wer dem antiken Makedonenkönig, der seit mehr als zweitausenddreihundert Jahren tot ist, dies denn heuer verboten hat.

    Der Brief an den Präsidenten selbst, mit dem Datum von heute, ist dann zum Glück mit etwas mehr Bedacht formuliert. Aber auch er versucht gleich zu Beginn, Obama auf das Ausmisten des vom Amtsvorgänger hinterlassenen Stalles festzulegen („to clean up some of the historical debris left in southeast Europe by the previous U.S. administration"), ohne zu merken, daß es etwas anderes ist, solches als Quasi-Lobbyist einzumahnen, als wenn der Präsident aus eigener Initiative dieses oder jenes seiner Wahlversprechen einlöst. Die „gefährliche Epidemie des historischen Revisionismus" durch Skopje äußere sich in der widerrechtlichen Aneignung (misappropriation) Alexanders d.Gr. Die schlampige Wortwahl dürfte den Juristen Obama beleidigen. Merriam Webster's Collegiate Dictionary gibt für to appropriate u.a. folgende Bedeutungen an: „to take exclusive possession of", „to take or make use of without authority or right"; to misappropriate wird mit „to appropriate wrongly (as by theft)" definiert. Aber selbst wenn Mazedonien sich Philipp und Alexander als nationale Heroen „aneignet", handelt es sich um eine rein gedankliche Zuschreibung, die niemandem etwas wegnimmt, solange er kein Copyright auf das Objekt hat. Von Diebstahl - so aber im weiteren Verlauf des Briefes auch explizit (theft) - kann also ernsthaft keine Rede sein. Und ‘nationale' geschichtspolitische Traditionsstiftungen, etwa die enge Verknüpfung von Arminius und der deutschen Freiheit in unseren Tagen, mögen begründet oder unplausibel oder dumm erscheinen - eine Instanz, die ihnen Autorität oder gar Rechtmäßigkeit verleiht, kann es nicht geben. Wollten Historiker eine solche sein, würden sie von Wissenschaftlern zu Ideologen.
    Anschließend erhält der Präsident ein kurzes Privatissimum zur Geographie und Geschichte der Region, in Fußnoten versehen mit Quellennachweisen und weiteren Erläuterungen (vgl. auch hier). Was sich heute Mazedonien nenne, sei in der Antike Land der Paionen gewesen, von Makedonien durch natürliche Barrieren getrennt und seit 358 v.Chr. Teil des makedonischen Herrschaftsgebietes. Doch niemand käme auf die Idee, so die plumpe Analogie, das von Alexander d.Gr. eroberte und danach von makedonischen Königen regierte Ägypten deshalb Makedonien zu nennen. Dagegen seien Alexander, sein Vater und dessen Vorfahren (!) „durch und durch und unbestreitbar" Griechen/griechisch gewesen. Der Präsident wird dann mit einer Auflistung von Indizien für die Behauptung belästigt, erfährt aber nicht, daß die makedonischen Könige sich zwar aktiv an die griechische Leitkultur anschlossen, die Zugehörigkeit der Makedonen zu den Hellenen aber in der Antike notorisch umstritten war. Die Athener, die Bewohner des durch Alexander zerstörten Theben und die von seinem Verbanntendekret betroffenen griechischen Städte jedenfalls hätten sich schön bedankt, den Makedonenkönig als Griechen zu betrachten - einen König, der später vornehme Perser in die Elite seines Reiches aufnahm, die griechischen Truppen in seinem Heer aber nach Hause schickte.
    Die Argumentation häuft einzelne Fakten und garniert sie mit rhetorischen Analogien und dogmatischen Schlußfolgerungen. Vollends nicht mehr allein dem wackeren Stephen Miller zuschreiben möchte man den nächsten Gedanken: Alexander d.Gr. war Grieche, kein Slave; die Slaven und ihre Sprache kamen erst tausend Jahre nach Alexander in die Nähe seiner Heimat. Abgesehen davon, daß der Altersbeweis nun wirklich ein antiquitiertes Argument darstellt: Kann der emphatisch betonte Gegensatz zwischen Griechen und Slaven einem Altertumswissenschaftler an einer liberalen kalifornischen Universität so am Herzen liegen? Oder die Entführung einer vollständig griechischen Gestalt mit dem Zweck, sie in Skopje zum Nationalheros zu machen? Miller müßte wissen, daß die heutigen Bewohner Mazedoniens mit den antiken Makedonen nicht mehr und nicht weniger zusammenhängen oder gar ‘identisch' sind als die Bürger des modernen Staates Griechenland nach zahlreichen Migrationen und kulturellen Umprägungen über mehr als ein Jahrtausend hin mit den antiken Hellenen. Der Rückgriff auf die alten Hellenen wurde nach der Staatsgründung 1832 unternommen, um einer nach über vierhundert Jahren osmanischer Fremdherrschaft desorientierten und von Faktionen zerrissenen Bewohnerschaft eine einigende Identität zu geben und einen Anknüpfungspunkt für eine neue nationale Kultur. Daß Hellas Heimat von Platon und Phidias war, nutzte den Griechen in einem von Winckelmann, Goethe und Byron für die Antike begeisterten Europa, und ihr Anspruch, die erste Demokratie der Weltgeschichte beherbergt zu haben, kommt ihnen in der EU durchaus zugute. Aber der Charakter solcher Selbstverortungen und Vereinnahmungen sollte doch im Kern unstrittig sein. Zu den Unterzeichnern gehören einige Gelehrte, die sich in ihrer wissenschaftlichen Arbeit intensiv mit der Konstruktion von Ethnizität und der „invention of tradition" befaßt haben. Wie sie in einem Atemzug sowohl einer gleich doppelten Identitätsbehauptung (antike Makedonen waren Griechen → Alexander d.Gr. gehört dem heutigen Griechenland) als auch einer Differenzbehauptung (moderne Mazedonier sind Slaven, haben also mit den antiken Mekedonen nichts zu tun) zustimmen konnten, bliebt unerfindlich.
    Doch der Brief beläßt es nicht bei der ethnisch-‘historischen' Argumentation, in der vermutlich zutreffenden Annahme, dies könnte den US-Präsidenten nicht besonders interessieren. Vielmehr bestehe eine reale politische Gefahr, da bereits im späten Neunzehnten Jahrhundert der Mißbrauch des Makedonennamens ungesunde Gebietsansprüche impliziert habe. Auch jetzt gebe es wieder Schulwandkarten, Kalender und Banknoten, die ein Großmazedonien von Skopje bis zum Olymp vorstellten. Altertumswissenschaftler in vorderster Front für den Frieden auf dem Balkan? Auch diese schöne Illusion wird etwas getrübt, nämlich durch den Hinweis, die antiken Paionen (= heutigen Mazedonier) seien in der Antike von Philipp II. unterworfen worden und hätten so einen Teil des Makedonischen Reiches gebildet. Legitime Erben Philipps und Alexanders aber sind, wie zuvor bewiesen, usw. usf. Honi soit qui mal y pense.
    „We call upon you, Mr. President, to help - in whatever ways you deem appropriate - the government in Skopje to understand that it cannot build a national identity at the expense of historic truth. Our common international society cannot survive when history is ignored, much less when history is fabricated." Der Brief trägt etwa siebzig Unterschriften, darunter die von namhaften deutschen Althistorikern und Archäologen. Man möchte hoffen, sie hätten den Brief an den Präsidenten nur oberflächlich, das Einladungsschreiben gar nicht gelesen, sondern sich auf die Empfehlung und den guten Namen ihrer bereits zuvor unterzeichnet habenden Kollegen verlassen. Andernfalls müßte man ihrer politischen Urteilsfähigkeit ein miserables Zeugnis ausstellen.

    Und wie immer mein PHILOS,


    Pozdrav aus Skopia

    Ich mag euch BF Griechen, ich mag euch wirklich

  7. #237

    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    3.316
    Zoranvic hat die ganze Welt bewiessen dass die Fyromskis die direkten Nachfahren des Bu ( kefalas ) sind

  8. #238
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Zitat Zitat von hirndominanz Beitrag anzeigen
    Es ist eine große Beleidigung für jeden Griechen wenn unsere Sprache so entkernt wird, wie hier von Zoran vorgetragen.

    Er versucht nun aus reinen griechischen Bezeichnungen irgendwas hinzudrehen.

    Stellt Euch vor in China heißt ein Belüftungsgerät "Klimaanlage" und ein Deutscher und ein Chinese beginnen darüber zu streiten.
    Der Chinese besteht beständig darauf, dass es nicht Deutsch ist, weil es doch bei ihnen ewig schon Klimaanlage heißt.
    Der Deutsche wiederum sagt, "Du Kollege, Klima kommt vom Wetter und Anlage ist eine Gerät oder Gegenstand auf Deutsch, begreif das endlich".
    Die Diskussion kann aber nicht gut enden, weil der Chinese überzeugter "Chinologe" ist.

    Und so ist es hier auch und ich schreibe das für alle, die kein Griechisch können, damit sie sich das vorstellen können.
    Diese ganzen Namen ( Name = Griechisch =von Onoma/ Noma-Name) sind für jeden Griechen bereits aus sich heraus erklärbar ohne jegliche Kenntnis von Wissenschaft.
    Es ist unsere Sprache!!
    Yppos heißt Pferd, Philos heißt Freund also Phil-ippos= Freund der Pferde/Pferdefreund
    Alex ist Abwehr, Andras ist Mann= Alex-andros, also Männerabwehrend(e)
    Monika= Einzige
    Andreas=(der) Männliche
    Pause=Pawse= halt mal inne,stopp mal
    Selbst die Sängerin von Fyrom, deren Lied mir am besten von allen gefiel, heißt Kaliopi, Kali= Gut+Opi ( von Optalmos=Auge-daher Optik)=Gute-Sicht/schöner Anblick,gute Aussicht....so sinngemäß jedenfalls.

    Unsere Sprache ist nun mal das Werkzeug des schreibenden und sprechenden Menschen in der westlichen Welt.

    Ich wiederhole: Keiner kann sich vorstellen, dass ein ganz normales Pärchen heutzutage, wo sogar sehr viel Offenheit herrscht, sein Kind Mahmut oder Mehmet oder Murat nennt, wenn es Deutsche oder Griechen sind.
    Auch wird ein Türke niemals sein Kind Panagiotis (Allheiliger) oder Anastasios ( Wiederauferstandener) oder Christian (der Christ), nennen.

    Noch schlimmer war es dann vor 2500 Jahren!!!!
    Jeder Name hat immer in seiner eigenen Sprache eine Anwendung.
    Erst viel, viel später hat man Namen als Titulierungen benutzt und nicht nach Herkunft.
    Such mal einen Alexander bei den Römern im dritten Jahrhundert vor Christus.
    Such mal einen Philipp bei den Teutonen oder den Galliern im 5. Jahrhundert unserer Zeit.

    Also, wer damals griechische Namen hatte oder nahm, der sprach Griechisch, sonst wäre das Ganze wirklich völlig dämlich, unlogisch und absolut Kacke!!

    Stellt Euch vor, vor so langer Zeit käme einer mit einem Namen in seinen Kulturkreis, den keiner kennt und keiner versteht...........völlig abwegig!!

    Man muß schon etwas Empathie für die damalige Zeit haben, sonst kann man nicht verstehen wie weitragend diese Argumentation ist.
    Es ist einfach undenkbar, dass Nichtgriechen griechische Namen verwendeten, ohne sie zu verstehen!!!

    Das ist Fakt!
    Wer Fakten nicht akzeptieren will, der muß halt mit seiner Dummheit weiterleben.


    Nein, über die Bedeutung habe ich nichts gesagt, ist auch allseits bekannt was Alexander bedeutet das aus dem "griechischem" Alexandros abgeleitet ist.


    Ich habe über den URSPRUNG der "griechischen Form" Alexandros geschrieben zuerst die Alexander Statue, und jetzt kommt Phillip II.

  9. #239
    Gast829627
    aleksander veliki war ein serbe da könnt ihr euch noch so wie sardinen wenden............

  10. #240
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    aleksander veliki war ein serbe da könnt ihr euch noch so wie sardinen wenden............
    Македонец

Ähnliche Themen

  1. Was kommt zuerst? Gott oder Familie?
    Von Cobra im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 276
    Letzter Beitrag: 13.05.2012, 16:21
  2. 22m große Alexander-Statue
    Von phαηtom im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 465
    Letzter Beitrag: 14.12.2011, 01:45
  3. Neue Alexander Statue in Griechenland
    Von Iason im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 86
    Letzter Beitrag: 02.08.2011, 14:28
  4. Zuerst kommt der Glaube an Gott!
    Von Neutralist im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 164
    Letzter Beitrag: 25.11.2010, 22:54
  5. 'Singing Alexander' Statue Planned In Macedonia
    Von ooops im Forum Balkanforum in english
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.02.2009, 19:19