BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 65 von 82 ErsteErste ... 155561626364656667686975 ... LetzteLetzte
Ergebnis 641 bis 650 von 819

zuerst die Alexander Statue, und jetzt kommt Phillip II.

Erstellt von H3llas, 30.05.2012, 11:39 Uhr · 818 Antworten · 31.222 Aufrufe

  1. #641
    Avatar von Dolls

    Registriert seit
    17.03.2010
    Beiträge
    4.903
    Zitat Zitat von Albokings24 Beitrag anzeigen
    Wenn du vom dem was lernst so hast du in der Geografie und Geschichts Prüfung daneben ge... schissen

    scheiße alta

  2. #642
    Avatar von Alexandrovi

    Registriert seit
    09.02.2011
    Beiträge
    910
    Zitat Zitat von Paokara90 Beitrag anzeigen
    oohh ohh...jetzt krieg ich aber ganz schön angst du kleiner dummer Fyromski. Von dir lerne ich nur brinzka minzka und poutska....lerne von uns du ungebildeter Gottes TV Narr.
    Was will ich den von einem griechen oder mehreren lernen? klauen & lügen? nein danke!

  3. #643
    Avatar von Godzilla

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    12.022



  4. #644
    Avatar von Alexandrovi

    Registriert seit
    09.02.2011
    Beiträge
    910
    Zitat Zitat von Archimedes Beitrag anzeigen
    Der Artikel der FAZ ist Satire

    Verarschen kannste jemand anderen, kleiner Mann aus FYROM.
    Na klar Satire kennst du das auch schon

    Das müssen sie wissen:

    Stimmt es, dass Griechenland, wie wir es heute kennen, eine Erfindung der Bayern ist?

    255037369.jpg

    Am 6. Februar 1833 landete Otto von Wittelsbach, der bayerische Prinz, von Italien kommend, in Griechenland, um dort König zu werden, was daran lag, das Griechenland kurz davor unabhängig geworden war und einen Herrscher brauchte; zwei andere Prinzen hatten abgesagt, und Otto war der Mann, auf den Franzosen, Engländer und Russen, die dort das Sagen hatten, sich einigen konnten. Die Griechen hatte keiner gefragt, und auch Otto, als er dann regierte, interessierte sich nicht so sehr für die realen Griechen; er hatte ganz andere Griechen im Kopf. Schließlich war er der Sohn Ludwigs I., jenes Bayernkönigs der ganz München mit Säulen und Giebeln vollgestellt hatte, damit es ein Isar-Athen werde, und Friedrich von Gärtner, Ludwigs Architekt, baute dann auch im echten Athen jenen schönen griechischen Königspalast, in dem heute das griechische Parlament tagt. In Ottos Kabinett saßen ausschließlich Bayern, sie verabschiedeten Gesetze nach bayerischem Vorbild, sie bauten eine bayerische Verwaltung auf, weshalb die Griechen seine Regierungsform „Bavarokratie” nannten; Ottos Apanage zahlten Bayerns Steuerzahler, Ottos Schulden auch, und natürlich galt in Griechenland das bayerische Reinheitsgebot. Und die schöne Flagge mit den weißen und den blauen Streifen hat ihre Farben nicht von den Felsen und vom Meer. Es sind - Gott mit dir, du Land der Bayern - die Farben von Ottos Vaterland.(Claudius Seidl)


    Quelle FAZ

    König Otto von Bayern ist euer erfinder!? stimmts doch... Der stellt Tito in den schatten...

  5. #645
    Avatar von Alexandrovi

    Registriert seit
    09.02.2011
    Beiträge
    910
    zwei andere Prinzen haben abgesagt... xaxa wie geil

  6. #646
    Avatar von Kalampakiotis

    Registriert seit
    04.05.2012
    Beiträge
    4.959
    Zitat Zitat von Alexandrovi Beitrag anzeigen
    Na klar Satire kennst du das auch schon

    Das müssen sie wissen:

    Stimmt es, dass Griechenland, wie wir es heute kennen, eine Erfindung der Bayern ist?

    255037369.jpg

    Am 6. Februar 1833 landete Otto von Wittelsbach, der bayerische Prinz, von Italien kommend, in Griechenland, um dort König zu werden, was daran lag, das Griechenland kurz davor unabhängig geworden war und einen Herrscher brauchte; zwei andere Prinzen hatten abgesagt, und Otto war der Mann, auf den Franzosen, Engländer und Russen, die dort das Sagen hatten, sich einigen konnten. Die Griechen hatte keiner gefragt, und auch Otto, als er dann regierte, interessierte sich nicht so sehr für die realen Griechen; er hatte ganz andere Griechen im Kopf. Schließlich war er der Sohn Ludwigs I., jenes Bayernkönigs der ganz München mit Säulen und Giebeln vollgestellt hatte, damit es ein Isar-Athen werde, und Friedrich von Gärtner, Ludwigs Architekt, baute dann auch im echten Athen jenen schönen griechischen Königspalast, in dem heute das griechische Parlament tagt. In Ottos Kabinett saßen ausschließlich Bayern, sie verabschiedeten Gesetze nach bayerischem Vorbild, sie bauten eine bayerische Verwaltung auf, weshalb die Griechen seine Regierungsform „Bavarokratie” nannten; Ottos Apanage zahlten Bayerns Steuerzahler, Ottos Schulden auch, und natürlich galt in Griechenland das bayerische Reinheitsgebot. Und die schöne Flagge mit den weißen und den blauen Streifen hat ihre Farben nicht von den Felsen und vom Meer. Es sind - Gott mit dir, du Land der Bayern - die Farben von Ottos Vaterland.(Claudius Seidl)


    Quelle FAZ

    König Otto von Bayern ist euer erfinder!? stimmts doch... Der stellt Tito in den schatten...
    Da steht immer noch nicht, dass ihr die Nachfolger der richtigen Makedonier seid, wie du so frech behauptest - und generell: was hat König Otto mit dem Thema zu tun? Als Makedonien vom osman. Joch befreit wurde, war er schon längst weg vom Fenster...

  7. #647
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.742
    Zitat Zitat von Alexandrovi Beitrag anzeigen
    "Was sind eigendlich griechen?

    Die Griechen stammen nicht von Griechen ab. Das ist eine historische Wahrheit, die den Griechen insgeheim keine Ruhe lässt ”
    (besonderst euch hier im Forum)

    Was sind eigentlich Griechen?
    Die Griechen stammen nicht von Griechen ab. Das ist eine historische Wahrheit, die den Griechen insgeheim keine Ruhe lässt, weshalb sie die slawische Minderheit im Norden des Landes immer noch tüchtig triezen und der kleinen Balkanrepublik Mazedonien ihren Namen nicht gönnen. Machen wir es kurz: Am Ende der Antike, um das Jahr 600, brachen die Slawen über das ausgeblutete Hellas herein und besiedelten es. Dann, nach der Eroberung Konstantinopels um 1204, kamen fränkische Kreuzfahrer, ihnen folgten Bulgaren, Serben, Katalanen und schließlich die Osmanen, die ab 1450 auch die Macht übernahmen. Zwischendurch hatten sich noch albanische Stämme in den dünn besiedelten ländlichen Regionen Thessaliens, Böotiens und auf der Peloponnes niedergelassen. Und selbst die entscheidende Schlacht des griechischen Unabhängigkeitskriegs, in der die englische und die französische Flotte 1827 die Marine des Sultans zusammenschossen, fand an einem Ort statt, Navarino, der nach einem fremden Reitervolk, den Awaren, benannt ist. Von dort ging es dann über die Befreiung Thessalonikis - damals mehrheitlich von Türken und sephardischen Juden bewohnt - weiter bis zur kleinasiatischen Katastrophe von 1922 und dem nachfolgenden Bevölkerungsaustausch mit der Türkei, bei dem das kleine Land eineinhalb Millionen Auslandsgriechen aufnehmen und integrieren musste. Jeder vierte heutige Grieche stammt von diesen Zuzüglern ab, ebenso viele haben slawische oder albanische Wurzeln, [...]

    hier schwarz auf weiß... bitteschön Quelle FAZ

    bravo bulgare deine quellen sind irgendwelche boulevard zeitungen und theorien von gewissen fallmerayern dessen aussagen soviel gewicht haben wie die wenige hirnmasse in deinem kopf nämlich keine



    This historical continuity is also proved by the comparison of measurements of the contemporary inhabitants with those of the ancient skulls of Greece, which statistically show no differences. Despite the occasional influences and limited migrations of populations, the anthropological research has shown that the population of Greece is basically native and that the contemporary Greeks are descendants of the ancient peoples who resided in the Greek peninsula


    http://www.aee.gr/english/4greeks_or...ks_origin.html



    entgegensatz zum klatschblatt bild und faz bestätigen unis diese studien poulianos




    “The director of the Anthropological department of the Academy Ethnographic Institute in Moscow, Dr M. G. Levin added: ...It may seem paradox that many European peoples have been studied less than the peoples from Australia, Melanesia and other remote countries, Greece being one of the lesser examined ...A. N. Poulianos work completes this missing knowledge. The writer is fully aware of the methodology of the anthropological researches, has strictly kept all the necessary terms and paid suitable attention.
    The director of the Anthropological Institute and Moscow Anthropological Museum Dr B. P. Yiakimov stated: " My own view is that Mr A. N. Poulianos work represents the most perfect recapitulation regarding the Anthropology of Greeks."

    From the other side of Atlantic, in USA, the director of the Smithsonian Institute, G.L. Angel, in a book review of “The origins of the Greeks” at the American Journal of Physical Anthropology (No 22, v. 5, 1964, p. 343) writes: Aris Poulianos… correctly verifies that there is a full genetic continuity from ancient to contemporary times.


    Greeks origin



    aber da ich die clowns aus fyrom kenne werden die mir als nächstes mit diesen spacken arnaiz villena kommen aber seine studien wurden eh schon von den meisten akademikern als humbug abgestempelt



    Greeks and Sub-Saharans

    Arnaiz-Villena et al. published five scientific articles, where, among other claims, they concluded that the Greek population originates from Sub-Saharan Africa and do not cluster with other Mediterraneans.[4][10][11][12][13] The explanation they offered is that a large number of Sub-Saharans had migrated to Greece (but not to Crete) during ancient times.[4][10][11][12] Those conclusions were related to the "Black Athena" debate and became embroiled in disputes between Greek and ethnic Macedonian nationalists.[14]
    They cited Dörk et al. for having found a marker on Chromosome 7 that is common to Black Africans and, among Caucasoid populations, is found only in Greeks.[10][15] Dörk et al. did find an African-type of cystic fibrosis mutation in Greeks, however this mutation was extremely rare; it was detected only in three Greek families.[15] The explanation they offered is quite different from Arnaiz-Villena's. Dörk et al.state: "Historical contacts-for example, under Alexander the Great or during the ancient Minoan civilization-may provide an explanation for the common ancestry of disease mutations in these ethnically diverse populations."[15]
    Hajjej et al. claimed to have confirmed the genetic relatedness between Greeks and Sub-Saharans.[16][17] However they used the same methodology (same gene markers) and same data samples like Arnaiz-Villena et al.[4][11][16][17]
    Other authors contradict Arnaiz-Villena's results. In The History and Geography of Human Genes (Princeton, 1994), Cavalli-Sforza, Menozzi and Piazza grouped Greeks with other European and Mediterranean populations based on 120 loci (view MDS plot[18]). Then, Ayub et al. 2003[19] did the same thing using 182 loci (view dendrogram[20]).[21] Another study was conducted in 2004 at Skopje's University of Ss. Kiril and Metodij, using high-resolution typing of HLA-DRB1 according to Arnaiz-Villena's methodology. Contrary to Arnaiz-Villena's conclusion, no sub-Saharan admixture was detected in the Greek sample.[21]
    In a sample of 125 Greeks from Thessaloniki and Sarakatsani, 2 Asian-specific mtDNA sequences (M and D) were detected (1.6%). No sub-Saharan African genes were observed in this population, therefore, non-Caucasoid maternal ancestry in Greece is very low, as elsewhere in Europe.[22] Additionally, in a sample of 366 Greeks from thirteen locations in continental Greece, Crete, Lesvos and Chios, a single African haplogroup A Y Chromosome was found (0.3%). This marks the only instance to date of sub-Saharan DNA being discovered in Greece. In another sample of 42 Greeks, one sequence of the Siberian Tat-C haplogroup turned up, while other studies with larger sample populations have failed to detect this paternal marker in the Greek gene pool[23][24] and that its frequencies are actually much higher in Scandinavian and Slavic populations.[25][26] Also, a paper has detected clades of haplogroups J and E3b that were likely not part of pre-historic migrations into Europe, but rather spread by later historical movements. Greeks possess none of the lineages denoting North African ancestry within the last 5000 years and have only 2% (3/148) of the marker J-M267, which may reflect more recent Middle Eastern admixture.[27]
    Jobling et al., in their genetics textbook "Human Evolutionary Genetics: Origins, Peoples & Disease", state that Arnaiz-Villena’s conclusions on the Sub-Saharan origin of Greeks, is an example of arbitrary interpretation and that the methodology used is not appropriate for this kind of research.[28] Karatzios C. et al., made a systematic review of genetics and historical documents, showing great flaws in Arnaiz-Villena’s methodology and theory on the Greeks/Sub-Saharan genetic relationship.[29]
    Three respected geneticists, Luca Cavalli-Sforza, Alberto Piazza and Neil Risch, criticised Arnaiz-Villena's methodology.[30] They stated that "Using results from the analysis of a single marker, particularly one likely to have undergone selection, for the purpose of reconstructing genealogies is unreliable and unacceptable practice in population genetics. The limitations are made evident by the authors’ extraordinary observations that Greeks are very similar to Ethiopians and east Africans but very distant from other south Europeans; and that the Japanese are nearly identical to west and south Africans. It is surprising that the authors were not puzzled by these anomalous results, which contradict history, geography, anthropology and all prior population-genetic studies of these groups." Arnaiz-Villena et al. countered this criticism in a response, stating "single-locus studies, whether using HLA or other markers, are common in this field and are regularly published in the specialist literature".[31]




    and that its frequencies are actually much higher in Slavic populations




    tja die waren äthiopier hausen wies aussieht in disneyland rum auch FYROM genannt







  8. #648
    Avatar von Godzilla

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    12.022
    Zitat Zitat von Alexandrovi Beitrag anzeigen
    Na klar Satire kennst du das auch schon

    Das müssen sie wissen:

    Stimmt es, dass Griechenland, wie wir es heute kennen, eine Erfindung der Bayern ist?

    255037369.jpg

    Am 6. Februar 1833 landete Otto von Wittelsbach, der bayerische Prinz, von Italien kommend, in Griechenland, um dort König zu werden, was daran lag, das Griechenland kurz davor unabhängig geworden war und einen Herrscher brauchte; zwei andere Prinzen hatten abgesagt, und Otto war der Mann, auf den Franzosen, Engländer und Russen, die dort das Sagen hatten, sich einigen konnten. Die Griechen hatte keiner gefragt, und auch Otto, als er dann regierte, interessierte sich nicht so sehr für die realen Griechen; er hatte ganz andere Griechen im Kopf. Schließlich war er der Sohn Ludwigs I., jenes Bayernkönigs der ganz München mit Säulen und Giebeln vollgestellt hatte, damit es ein Isar-Athen werde, und Friedrich von Gärtner, Ludwigs Architekt, baute dann auch im echten Athen jenen schönen griechischen Königspalast, in dem heute das griechische Parlament tagt. In Ottos Kabinett saßen ausschließlich Bayern, sie verabschiedeten Gesetze nach bayerischem Vorbild, sie bauten eine bayerische Verwaltung auf, weshalb die Griechen seine Regierungsform „Bavarokratie” nannten; Ottos Apanage zahlten Bayerns Steuerzahler, Ottos Schulden auch, und natürlich galt in Griechenland das bayerische Reinheitsgebot. Und die schöne Flagge mit den weißen und den blauen Streifen hat ihre Farben nicht von den Felsen und vom Meer. Es sind - Gott mit dir, du Land der Bayern - die Farben von Ottos Vaterland.(Claudius Seidl)


    Quelle FAZ

    König Otto von Bayern ist euer erfinder!? stimmts doch... Der stellt Tito in den schatten...

    Das fettmarkierte stimmt natürlich nicht. Die griechische Flagge entstand schon etliche Jahre zuvor. Flag of Greece - Wikipedia, the free encyclopedia

    Und ja, der FAZ-Text ist ein satirischer Beitrag. Aber von sowas hast du offensichtlich keine Ahnung. Dumme Menschen verstehen nunmal Satire nicht.

  9. #649
    Avatar von hirndominanz

    Registriert seit
    16.12.2011
    Beiträge
    9.085
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Bei uns sagt man, "In Griechenland kannst du alles finden nur keine Griechen."


    ...und Fakt ist wohl : In FYROM-Mazedonien kannst Du alles finden, aber keinen einzigen Makedonier......

  10. #650
    Avatar von hirndominanz

    Registriert seit
    16.12.2011
    Beiträge
    9.085
    Zitat Zitat von Alexandrovi Beitrag anzeigen
    Was will ich den von einem griechen oder mehreren lernen? klauen & lügen? nein danke!
    Hast Recht, da kann Dir wohl keiner mehr was beibringen.....

    geh mal woanders suchen....

Ähnliche Themen

  1. Was kommt zuerst? Gott oder Familie?
    Von Cobra im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 276
    Letzter Beitrag: 13.05.2012, 16:21
  2. 22m große Alexander-Statue
    Von phαηtom im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 465
    Letzter Beitrag: 14.12.2011, 01:45
  3. Neue Alexander Statue in Griechenland
    Von Iason im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 86
    Letzter Beitrag: 02.08.2011, 14:28
  4. Zuerst kommt der Glaube an Gott!
    Von Neutralist im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 164
    Letzter Beitrag: 25.11.2010, 22:54
  5. 'Singing Alexander' Statue Planned In Macedonia
    Von ooops im Forum Balkanforum in english
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.02.2009, 19:19